Derrick: Folge 22 - Kein schöner Sonntag

Moderator: jogiwan

Derrick: Folge 22 - Kein schöner Sonntag

Beitragvon Blap » 2. Mär 2011, 11:28

Bild
Cover der Derrick Collectors Box 2, welche die Folgen 16-30 enthält


Folge 22 - Kein schöner Sonntag (Deutschland 1976)

Hans Schirmer (Ullrich Haupt) hat als leitender Angesteller eine grössere Summe Geld veruntreut, er steht kurz davor aufzufliegen. Als er seinen Sohn Jürgen (Andreas Seyferth) ins Vertrauen zieht, berichtet er ihm von einem Plan, einem letzten Ausweg. Im Tresor der Firma lagert am Wochenende eine grössere Summe Geld, auf die Schirmer ohne Schwierigkeiten zugreifen könnte. Sohnemann will seinen Vater unbedingt unterstützen, er will den Diebstahl ausführen. Um ein sicheres Alibi vorweisen zu können, begibt sich Familie Schirmer am Abend ins Theater. Hans Schirmer sitzt mit seiner Gattin Margot (Gudrun Thielemann) und Tochter Helga (Claudia Golling) vorn im Saal, während Jürgen -weil angeblich keine zusammenhängenden Plätze zu bekommen waren- weiter hinten seinen Sitz hat. Jürgen verschwindet unauffällig, will bis zur Pause wieder zurück sein. Zunächst läuft alles nach Plan, doch dann taucht überraschend der Wachmann auf, es kommt zu einem dramatischen Zwischenfall...

Die Handlung von "Kein schöner Sonntag" mutet recht unscheinbar an, läuft sehr vorhersehbar ab. Die Folge bezieht ihren Reiz durch die Figur des Hans Schirmer, der von Ulrich Haupt sehr gut gespielt wird. Der brave Familienvater, samt Haus und Garten, seit Jahren als Prokurist tätig, vom Chef geschätzt. Genau dieser brave Bürger offenbart eine erstaunlich ausufernde, kriminelle Energie, es tun sich regelrechte Abgründe der Gewissenlosigkeit auf. Söhnchen Jürgen scheint zunächst aus ähnlichem Holz geschnitzt, wird aber nach und nach von seinem schlechten Gewissen aufgezehrt. Ulrich Haupt und Andreas Seyferth machen als zentrale Figuren einen guten Job, die übrige Besetzung agiert solide, nicht mehr.

Schnell hat man sich verplappert, was einem Fuchs wie Derrick nicht entgeht. Die Darstellung der gutbürgerlichen Scheinheiligkeit ist treffsicher und gelungen, gleichzeitig aber auch der einzige Trumpf dieser Episode. Derrick und Klein passen sich der vordergründigen Unscheinbarkeit an, sie müssen gewissermaßen nur die fallenden Früchte aufklauben. Sicher keine Topfolge der Reihe, aber die wichtigen Rollen sind sehr gut gespielt, der Verfall -in jeder Hinsicht- geradezu spürbar.

Knappe 7/10 (gut)
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen
Benutzeravatar
Blap
 
Beiträge: 4112
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Zurück zu "Derrick - die Serie von 1974 bis 1998"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker