Derrick: Folge 53 - L-Faktor

Moderator: jogiwan

Derrick: Folge 53 - L-Faktor

Beitragvon untot » 11. Mär 2011, 17:42

Erstausstrahlung: 05.01.1979

Professor Waldhoff steht mit seinem Team unter Zeitdruck, bald muss er Forschungsergebnisse vorlegen.
Da er absolute Autorität verkörpert, haben sich seine Mitarbeiter seinem großen Ziel unterzuordnen.
Er bittet Frau Dr. Minz, ihm ihm nach Dienstschluss zu helfen, noch wichtige Akten durchzugehen, allerdings nicht im Büro, sondern bei ihm zuhause, er telefoniert mit seiner Frau, um ihr zu sagen, dass er einen Gast zum Essen mitbringt.
Dreißig Minuten später, liegt sie erwürgt im Wohnzimmer.
Derrick glaubt sie kannte ihren Mörder....

Bild
Bild
Bild

Mit:
Katja Rupé (Dr. Irmgard Minz)
Herbert Mensching (Professor Waldhoff)
Gisela Peltzer (Agnes Waldhoff)
Mattieu Carrière (Heinz Bruhn)
Wolfgang Müller (Michael Bruhn)
Amadeus August (Dr. Klemm)
Willy Schäfer (Berger)
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6852
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Derrick: Folge 53 - L-Faktor

Beitragvon Blap » 8. Mai 2011, 23:06

Die Fortsetzung der "Mega-Derrick-Sause"

Bild
Cover der Derrick Collectors Box 4, welche die Folgen 46-60 enthält


Folge 53 - Der L-Faktor (Deutschland 1979)

Der angesehene Biochemiker Professor Waldhoff (Herbert Mensching), wird von seiner Mitarbeiterin Dr. Irmgard Minz (Katja Rupé) nach Hause begleitet. Waldhoff informierte seine Ehefrau Agnes (Gisela Peltzer) zuvor telefonisch darüber, dass er die Kollegin mitbringt. Im Anwesen der Waldhoffs wartet ein erschreckender Anblick auf den Professor und Dr. Minz, Agnes Waldhoff wurde Opfer eines Raubmordes. Für den Professor ist sofort klar, seine Frau kann nur von Michael Bruhn (Wolfgang Müller) getötet worden sein, er teilt Derrick diese Vermutung selbstverständlich mit. Agnes Waldhoff pflegte seit einigen Monaten eine freundschaftliche Beziehung zu Michael Bruhn, griff dem vorbestraften Mann ein wenig unter die Arme. Michael kann für die Tatzeit jedoch ein Alibi vorweisen, sein Bruder Heinz (Mathieu Carrière) bestätigt die Anwesenheit in der gemeinsamen Wohnung. Derrick und Klein betrachten die Aussagen der Brüder zwar mit grosser Skepsis, zweifeln jedoch trotzdem an Michaels Schuld...

Herbert Mensching überzeugt als kaltherziger Wissenschaftler, der die Bewunderung seiner Mitarbeiter ohne Skrupel für seine Zwecke mißbraucht. Katja Rupé wird in ihrer Rolle nicht sonderlich gefordert, erfreut aber mit ihrem hübschen Erscheinung. Gisela Peltzer gewährt das Drehbuch leider nicht genügend Freiraum, um der "eigentlich" interessanten Figur Agnes Waldhoff mehr Tiefe zu verleihen. Wolfgang Müller passt gut in die Rolle des simpel gestrickten Sündenbocks, Mathieu Carrière erweist ist hartnäckige und unbeugsame Stütze für seinen Bruder. Amadeus August stellt einen Mitarbeiter des Professors dar, der sich für die Kollegin Dr. Minz interessiert.

Diese von Helmuth Ashley inszenierte Folge, präsentiert uns ein nicht allzu interessantes Beziehungsdrama. Immerhin reitet man nicht auf dem Klischee der gelangweilten Hausfrau herum, die ein Abenteuer mit einem deutlich jüngeren Liebhaber sucht. In diversen Rückblicken erfährt der Zuschauer mehr über die Freundschaft zwischen dem Mordopfer und dem Verdächtigen, die nichts mit sexuellen Ausschweifungen zu tun hatte, sondern auf einer völlig anderen Basis erblühte. Erneut sind die schauspielerischen Leistungen einwandfrei, aber die Charaktere packen mich nicht, die Auflösung ist sowieso von Anfang an offensichtlich. Wenn der Kriminalfall schon in die zweite Reihe gedrängt wird, sollte man den Charakteren bitte mehr Tiefe verleihen, als es in diesem Fall passiert ist. Das gute Ensemble trägt sicher nicht die Verantwortung, für die lediglich gehobene Mitteklasse der Folge, die im "Derrick-Universum" zu den schwächeren Beiträgen zählt (Trotzdem passable Unterhaltung bietet).

6/10 (obere Mittelklasse, inkl. Fanbonus)
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen
Benutzeravatar
Blap
 
Beiträge: 4111
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Derrick: Folge 53 - L-Faktor

Beitragvon dr. freudstein » 18. Jul 2011, 01:05

Konnte mich auch nicht so richtig überzeugen, hier fehlte einfach zuviel.

Ebenfalls neige ich dazu, lediglich die Grundwertung zu geben, 6/10
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Derrick - die Serie von 1974 bis 1998"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker