Derrick: Folge 24 - Ein unbegreiflicher Typ

Moderator: jogiwan

Derrick: Folge 24 - Ein unbegreiflicher Typ

Beitragvon Blap » 2. Mär 2011, 11:29

Bild
Cover der Derrick Collectors Box 2, welche die Folgen 16-30 enthält


Folge 24 - Ein unbegreiflicher Typ (Deutschland 1976)

Koller (Carl-Heinz Schroth) lädt einen Obdachlosen auf sein Hotelzimmer ein. Der Glückliche soll es sich dort gemütlich machen, Koller selbst habe noch eine Erledigung zu machen. Offensichtlich wickelt Koller einen äusserst gefährlichen Deal ab, der ihm eine große Summe Geld in die Hände spielt. Der erpresste "Geschäftspartner" namens Schündler (Jürgen Goslar), will den älteren Herrn nicht mit dem Geld ziehen lassen, doch im Hotel tötet ein beauftragter Killer den falschen Mann. Koller entkommt seinen Häschern quasi durch die Hintertür, Derrick steht zunächst vor einen Rätsel. Als sich jedoch Schündler regelrecht erfreut über ein Treffen mit dem Ermittler zeigt, weckt dies sofort gewisse Verdachtsmomente, Derrick lässt den Burschen von Schröder beschatten. Die Nachforschungen bringen nach und nach erstaunliche Details an Tageslicht, haben Geheimdienste hier ihre schmutzigen Finger im Spiel...???

Carl-Heinz Schroth liefert als alternder Nachrichtendienstler eine brilliante Vorstellung ab, Jürgen Goslar spielt herrlich schleimig-abstossend auf. Hilde Krahl sehen wir als Ex-Frau Kollers, Michaela May als Tochter ohne Bezug zum lange vermissten Vater, Jan Niklas in der Rolle des unscheinbaren Lebensgefährten der Tochter Kollers. Günther Stoll hat in seinem Part des Kriminalbeamten Schröder ein wenig mehr Screentime als üblich, muss aber die üblichen Handlangerarbeiten für Derrick erledigen. Fritz Wepper darf als Harry diesmal eine flotte Actionsequenz durchleben, die mit sehr packender Musik unterlegt wurde, sowie mit einer tollen Atmosphäre punktet.

"Ein unbegreiflicher Typ" kommt als ungewöhnliche Folge daher. Geheimdienste in die Handlung einzuweben sorgt für eine frische Brise, das Ende lässt Raum für Spekulationen. Ich mag diese Episode sehr gern, obwohl ich sie mir eine Spur wüster inszeniert wünschen würde. Was hätte Alfred Vohrer wohl aus diesem Stoff gemacht? Was solls, die Arbeit von Theodor Grädler ist ohne Fehl und Tadel.

7,5/10 (Gut bis sehr gut)
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen
Benutzeravatar
Blap
 
Beiträge: 4112
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Zurück zu "Derrick - die Serie von 1974 bis 1998"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron
web tracker