Derrick: Folge 23 - Auf eigene Faust

Moderator: jogiwan

Derrick: Folge 23 - Auf eigene Faust

Beitragvon Blap » 2. Mär 2011, 11:29

Bild
Cover der Derrick Collectors Box 2, welche die Folgen 16-30 enthält


Folge 23 - Auf eigene Faust (Deutschland 1976)

Der Kriminalbeamte Horst Winterstein (Siegfried Rauch) wird vor dem Polizeipräsidium erschossen, die Täter flüchten unerkannt in einem Auto. Winterstein ermittelte am "Fall seines Lebens", er war einer Bande von Geldfälschern auf der Spur. Offensichtlich hatte der Getötete den pensionierten Kollegen Euler (Karl John) mit ins Boot genommen, auf dessen reichhaltigen Erfahrungsschatz gesetzt. Euler rückt nur unwillig mit Informationen raus, Derrick bittet daher den inhaftierten Geldfälscher Achim Schenke (Horst Frank) um Mithilfe. Schenke wird zunächst auf freien Fuß gesetzt, er soll seine alten Kontakte nutzen. Ein gefährliches Spiel für alle Beteiligten...

Gleich zu Beginn muss Siegfried Rauch als Opfer herhalten. Ein Beleg dafür, mit welch grosser Kelle die Reihe aus dem Vollen schöpfen durfte. Rauch hat zwar nur einen kurzen Auftritt, spielt jedoch sehr überzeugend, wirkt gehetzt und nachdenklich zugleich. Horst Frank legt erwartungsgemäß eine flotte Nummer aufs Parkett, die Präsenz des Mannes ist pure Macht. Karl John gefällt als umtriebiger Pensionär, Helmut Käutner als tragische Figur. Günther Stoll darf einmal mehr das Nebenhelferlein geben, was er mit launigen Kommentaren über sich ergehen lässt. Fritz "Harry" Wepper bekommt "was auf die Fresse", warum lässt Derrick seinen Leibeigenen auch allein durch die dunkle Nacht stiefeln...

Die erste Einstellung sorgt gleich für grösste Aufmerksamkeit, Derrick zieht schneller als Lucky Luke! Aber keine Angst, unser Lieblingsermittler macht nur Trockenübungen auf dem Schießstand. Zbynek Brynych inszenierte diese Folge ohne Popanz, hier regiert die ernsthafte Schilderung eines brisanten Kriminalfalls. Zwar wird ein wenig geballert und geprügelt, doch dies dient nicht dem Selbstzweck, sondern untermalt passend die rohe Atmosphäre. Das pralle Leben der Großstadt wird hin und wieder in stimmungsvollen Bildern präsentiert. Als sich Klein nachts in einer wenig vertrauenerweckenden Ecke der Stadt rumtreibt, kommt für wenige Momente fast Gruselatmosphäre auf. Das Finale bietet eine kleine Überraschung, die angenehmerweise auf den erhobenen Zeigefinger verzichtet. Eine gute, auf den zweiten Blick fast sehr gute Folge. Starke Besetzung, interessanter Schnitt, kreative Regiearbeit, treffsichere Musik.

7,5/10 (Gut bis sehr gut)
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen
Benutzeravatar
Blap
 
Beiträge: 4112
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Zurück zu "Derrick - die Serie von 1974 bis 1998"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker