Derrick: Folge 144 - Der Fall Weidau

Moderator: jogiwan

Derrick: Folge 144 - Der Fall Weidau

Beitragvon untot » 31. Aug 2011, 13:27

Erstausstrahlung: 08.08.1986
Regie: Alfred Weidenmann

In der Familie Weidau hat niemand eine Erklärung für den plötzlichen Tod des 19jährigen Sohnes Klaus.
Fast will man schon an Selbstmord glauben, als wenige Tage später der Bruder von Klaus, ebenfalls durch Bausäure vergiftet, tot aufgefunden wird.
Das kann ein Zufall mehr sein, aber Derrick fällt es schwer sich in einer solch harmonischen Familie einen Mörder vorzustellen und doch kann nur jemand aus der Familie die Morde begangen haben...

Bild
Bild
Bild

Mit:
Friedrich von Thun (Roland Weidau)
Ulli Maier (Martina Weidau)
Ekkehardt Belle (Hubert Weidau)
Christiane Hammacher (Annelie Weidau)
Siegmar Schneider (Albrecht Weidau)
Inge Birkmann (Katharina von Turban)
Ernst-Fritz Fürbringer (Gösta von Turban)
Manfred Seipold (Richard Hahn)
Klaus Ringer (Erich Pauli)
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6853
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Derrick: Folge 144 - Der Fall Weidau

Beitragvon untot » 31. Aug 2011, 13:30

Der Fall Weidau ist sehr gut, ich fand diese Folge ist eine der tragischsten Derricks die ich kenne!!

8,5/10
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6853
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Derrick: Folge 144 - Der Fall Weidau

Beitragvon Blap » 6. Jun 2013, 13:01

Die Fortsetzung der "Mega-Derrick-Sause"

Bild
Derrick Collectors Box 10 (Folge 136-150)



Folge 144 - Der Fall Weidau (Deutschland 1986)

Familienglück und Lebensgerüste

Klaus Weidau ist tot! Morgens findet man den jungen Mann leblos in seinem Bett, offenbar wurde er mit Blausäure vergiftet. Derrick und Klein erleben Familie Weidau als äussert harmonisches Konstrukt, mehrere Generationen leben glücklich unter einem Dach, angestelltes Personal steht den Weidaus sehr nahe. Auch in der Nacht wird das Haus nie abgesperrt, vermutlich konnte sich der Mörder ohne Schwierigkeiten unbemerkt Zutritt verschaffen. Sämtliche Familienmitglieder berichten vom letzten Abend mit Klaus, wie üblich ein Abend angeregter Gespräche im warmherzigen Rahmen. Ein Tatmotiv ist nicht erkennbar, allerdings scheint auch Selbstmord unwahrscheinlich. Weitere Ermittlungen verlaufen ohne greifbare Ergebnisse, plötzlich ist im Hause Weidau ein weiterer Todesfall zu beklagen ...

"Der Fall Weidau" prasentiert uns einige bekannte Gesichter. In Erinnernung bleiben vor allem Friedrich von Thun als amtierendes Familenoberhaupt, Inge Birkmann als kantige Großmutter, "Dauergast" Ekkehardt Belle diesmal nicht als tragisch trübe Tasse, er gibt den braven Sohn aus gutem Haus. Sympathisch Ernst-Fritz Fürbringer als klappriger Gatte der kernigen Inge Birkmann, während Manfred Seipold in der Rolle des Verwalters eher glitschig anmutet. Ich verzichte auf Aufzählung des gesamtes Ensembles, überwiegend gehen Darsteller und Charaktere in der Atmosphäre dieser Folge auf.

Was steckt hinter der nahezu unglaublichen Harmonie, was brodelt im herrschaftlichen Gemäuer der Weidaus vor sich hin? Autor Herbert Reinecker baut nicht auf sexuelle Perversionen und daraus resultierende Rachegelüste, die tatsächliche Auflösung mag ungewöhnlich geraten, scheint gleichwohl durchaus nachvollziehbar und trifft schmerzhaft ins Herz. Tatsächlich ins Herz? Ja, obschon die überdimensional angelegte Eintracht im familiären Elfenbeinturm teils künstlich erscheint, lässt mich Reineckers "geschickt überhöhte Realität" keineswegs unberührt zurück. Zerbricht das "gut-großbürgerliche" Glück an der eigenen Herrlichkeit? Freilich drängt das Drehbuch den Titelhelden ebenfalls ins philosophisch eingefärbte Horn zu tröten, Horst Tappert bewegt sich gewohnt souverän auf dem -teils gefährlich- rutschigen Parkett. Nebenbei sorgt Fritz Weppers "Pseudo-Schimanski-Jacke" für Schmunzler, Harry muß noch in das Kleidungsstück reinwachsen. Alfred Weidenmanns Regie bleibt nahe am Geschehen, gleiches gilt für die Kameraarbeit um das Team von Michael Georg. Hans Hammerschmid steuert melancholische Musik bei, sein Beitrag drängt sich nie in den Vordergrund, untermalt das Geschehen "stimmungsvoll-unaufdringlich".

7/10 (gut)
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen
Benutzeravatar
Blap
 
Beiträge: 4116
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Derrick: Folge 144 - Der Fall Weidau

Beitragvon Die Kroete » 9. Aug 2015, 09:24

Wieder eine Folge mit einem von untot's Lieblingen: Ekkehardt Belle. -Ironie aus!- ;)

Derrick bekommt es hier mit einem Mord zu tun, bei welchem sich der Täter unter den Bewohnern eines Anwesens befindet, aber es keine Indizien und Hinweise gibt, wer es sein könnte. Die Familie gibt sich ausschließlich sanftmütig und harmonisch, sodaß Derrick fast nahezu verzweifelt, weil es absolut nichts gibt, was auf den Täter schließen könnte.

Erinnert irgendwie stark an die Hercule-Poirot- Sachen von Agatha Christi und wurde für eine TV-Episode auch dementsprechend gelungen umgesetzt. Dank der guten Darsteller und beinahe perfekten Umsetzung, einer der besten Beiträge zur Serie!

9/10
Benutzeravatar
Die Kroete
 
Beiträge: 1250
Registriert: 10.2011
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Derrick - die Serie von 1974 bis 1998"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker