Derrick: Folge 112 - Drei atemlose Tage

Moderator: jogiwan

Derrick: Folge 112 - Drei atemlose Tage

Beitragvon untot » 13. Mai 2011, 15:55

Erstausstrahlung: 30.03.1984

Helga Schuster ist fassungslos, der unbekannte Tote, der in der Zeitung abgeblidet ist, ist ihr Bruder Karl, laut Zeitungsbericht wurde der junge Mann in der vergangenen Nacht erstochen und an der Isar aufgefunden.
Laut den Spuren am Tatort, ist Karl jedoch woanders ermordet worden und wurde dann erst in die Isarauen gebracht.
Die Zeugenaussage von Harald Wiemann, dem Freund des Toten, klingt allerdings mehr als phantastisch, Derrick hält sie schlicht für gelogen.
Aber warum lügt Wiemann, hat er etwa Angst...?

Bild
Bild
Bild

Mit:
Ekkehardt Belle (Harald Wiemann)
Stefan Fleming (Karl Schuster)
Ute Willing (Helga Schuster)
Willy Schultes (Vater Schuster)
Sky Dumont (Herr Jablonski)
Eckard Heise (Chauffeur)
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6853
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Derrick: Folge 112 - Drei atemlose Tage

Beitragvon Blap » 26. Feb 2012, 01:37

Die Fortsetzung der "Mega-Derrick-Sause"

Bild
Derrick Collectors Box 8 (Folge 106-120)


Folge 112 - Drei atemlose Tage (Deutschland 1984)

Harald Wiemann (Ekkehardt Belle) und Karl Schuster (Stefan Fleming) sind dicke Freude. Seit einiger Zeit sind die jungen Männer arbeitslos, lassen sich ziellos durch die Tage treiben. Angestachelt von Unvernunft und Übermut stiehlt das Duo eine Luxuskarosse. Wenig später macht Karl im Kofferraum des Wagens eine überraschende Entdeckung, eine Reisetasche mit mehreren prall gefüllten Beuteln Rauschgift. Karl wittert ein gutes Geschäft, er will den PKW zurückbringen, hofft auf einen großzügigen "Finderlohn" seitens des Eigentümers. Harald distanziert sich energisch von diesem Vorhaben, sein Kumpel macht sich folglich alleine auf den Weg. Am Abend taucht Karl nicht am vereinbarten Treffpunkt auf, am nächsten Morgen erfährt Harald vom Tod seines Freundes. Derrick und Klein erzählt Harald zunächst nur einen Teil der Geschichte, denn er will mit Hilfe eines im Auto gefundenen Notizbuchs auf eigene Faust Druck auf die vermutlichen Mörder ausüben...

Ekkehardt Belle taucht immer wieder in der Reihe auf. Auf den ersten Blick scheint die Figur Harald Wiemann ein gedankenloser Luftikus zu sein, doch echte Freundschaft ist für den jungen Mann nicht nur eine Worthülse. Sicher neigt er dazu die Tatsachen nicht zu erkennen, seine Naivität lässt ihn am Rande des Abgrunds taumeln. Noch naiver kommt der von Stefan Fleming dargestellte Charakter rüber, der offensichtlich glaubt mit Drogenbaronen locker plaudern zu können. Ute Willing spielt die Schwester des Mordopfers, die mit den Umtrieben ihres Bruders und dessen Kumpel nicht glücklich ist, mehrfach bekommt Harald ihre zornige und verzweifelte Trauer zu spüren. Willy Schultes stolpert als überforderter Großvater durchs Bild, ein alter Mann, der die Welt um sich herum nicht mehr verstehen kann/will. Sky du Mont macht uns den bösen Gangster, mehr als ein Abziehbild wird nicht von ihm verlangt.

Das Drehbuch zeichnet "junge Männer ohne Arbeit" nur vordergründig als potentielle Kleinkriminelle. Der Blick hinter die Fassade, zeigt den Wunsch nach Anerkennung, die Sehnsucht nach Geborgenheit, Liebe, einem Anker im tosenden Sturm der tristen Tage (oh weh...). Naiv wie die Figuren Karl Schuster und Harald Wiemann mag der Plot angelegt sein, der Derrick als eine Art väterlichen Freund ins Spiel bringt. Der Oberinspektor müht sich nach Kräften, will seinen Schützling mit sanfter Bestimmheit zurück in die Spur schubsen. Für Schmunzler meinerseits sorgte Herr du Mont, der eine wundervolle Karikatur auf den Bildschirm zaubert. Alfred Vohrers Inszenierung kommt weitgehend ohne echte Grobheiten und Popanz aus, manchmal wünsche ich mir den wüsten Vohrer der sechziger/siebziger Jahre zurück. Frank Duval liefert gewohnte Kost ab, die Elektronik tönt im Stil der achtziger Jahre.

7/10 (gut)
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen
Benutzeravatar
Blap
 
Beiträge: 4112
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Derrick: Folge 112 - Drei atemlose Tage

Beitragvon Die Kroete » 28. Sep 2014, 22:08

Erstaunlich, mit welch fast schon kindischer Naivität, die beiden jungen Männer ihre Situation einschätzen. So zum Beipiel, als sie den Kofferraum des getohlenen Wagens öffnen und einer der Beiden das Heroin, welches sie dort vorfinden, mit Mehl verwechselt. Oder mit welcher Leichtfertigkeit sie glauben, mit Leuten der Drogen-Mafia, verhandeln zu können.
Vermutlch, würde man aus heutiger Sicht, den Machern eines solchen Krimis, einen fehlenden Bezug zur Realität vorwerfen. Damals, anfang der 80er-Jahre schien so etwas wohl noch als "Normalität" durchzugehen.

Die Folge an sich, bietet einen recht spannenden Handlungsverlauf, indem sich die Hauptdarsteller in ihren Rollen, vor allen Dingen Ekkehardt Belle, gut profilieren konnten.

7/10
Benutzeravatar
Die Kroete
 
Beiträge: 1250
Registriert: 10.2011
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Derrick - die Serie von 1974 bis 1998"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

web tracker