Derrick: Folge 104 - Tödliches Rendezvous

Moderator: jogiwan

Derrick: Folge 104 - Tödliches Rendezvous

Beitragvon untot » 8. Mai 2011, 03:24

Erstausstrahlung: 16.09.1983

Oberinspektor Derrick wird Zeuge eines Überfalls: Ein Maskierter dringt in eine Bank ein, zwingt den Kassierer zur Herausgabe des Geldes und kann, trotz der Versuche eines jungen Mannes ihn aufzuhalten mit 90000 Mark Beute entkommen.
Bald darauf meldet sich der Taxifahrer Walter Hagemann bei der Polizei, weil er den Täter auf seiner Flucht befördert hat.
Wenige Tage später wird er ermordet aufgefunden...

Bild
Bild
Bild

Mit:
Peter Ehrlich (Walter Hagemann)
Eva Kotthaus (Frau Hagemann)
Verena Peter (Anita Hagemann)
Thomas Schücke (Peter Hagemann)
Erik Schumann (Herr Kessler)
Christian Berkel (Manfred Kessler)
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6853
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Derrick: Folge 104 - Tödliches Rendezvous

Beitragvon Blap » 23. Jan 2012, 14:30

Die Fortsetzung der "Mega-Derrick-Sause"

Bild
Derrick Collectors Box 7 (Folge 91-105)


Folge 104 - Tödliches Rendezvous (Deutschland 1983)

Derrick wird Zeuge eines Bankraubes, bei dem ein junger Mann vergeblich versucht den Täter zu überwältigen. Der Bankräuber schlägt auf seinen Widersacher ein und entkommt unerkannt, der Möchtegernheld erliegt wenig später im Krankenhaus seinen Verletzungen. Auf den Taxifahrer Walter Hagemann (Peter Ehrlich) kommt ein aufregender Abend zu, denn der flüchtende Gangster erzwingt mit vorgehaltener Waffe seine Dienste. Hagemann bewahrt äusserlich Ruhe, beim Halt auf einem Waldweg gibt er dem Räuber klar zu verstehen, dass er ihn trotz Maske an seiner Stimme erkannt hat. Der Fahrer erpresst die Hälfte der Beute, mit dem Geld kann er seine finanziellen Schwierigkeiten auf einen Schlag lösen. Familie Hagemann zeigt sich zunächst wenig erfreut über den unverhofften Geldsegen, die erwachsenen Kinder Anita (Verena Peter) und Peter (Thomas Schücke) überwinden ihre Zweifel recht schnell, während Hausmütterchen Hagemann (Eva Kotthaus) ihr ungutes Gefühl nicht abstellen kann. Derrick liegt die Lösung des Falles besonders am Herzen, der Tod des mutigen Zeugen geht im nahe. Hagemanns Fahrzeug wurde gesehen, bereitwillig tischt der Taxifahrer den Beamten seine Version der Vorfälle auf. Flugs tauchen Vater Hagemann und seine Kinder in den Alltag ein, das trügerische Glück erliegt jedoch dem Vorschlaghammer, Walter Hagemann wird ermordert in seinem Wagen aufgefunden...

"Tödliches Rendezvous" bietet nicht unbedingt einen besonders packenden Fall an, diese Scharte wetzen Horst Tappert und Fritz Wepper aus, die mehrfach feine Selbstironie ins Spiel bringen dürfen. Auch wenn es gewissermaßen jedem Fan klar ist, an dieser Stelle müssen die Qualitäten von Tappert und Wepper erneut unterstrichen werden, die Herren sind großartig! Peter Ehrlich steht zunächst im Zentrum der Handlung, sein Taxibursche Hagemann legt erstaunlich viel kriminelle Energie an den Tag, die eigene Verdorbenheit wird mit Ausdauer verharmlost. Für meinen Geschmack kippen die Ansichten der Kinder etwas zu schnell, dies ist wohl der knappen Laufzeit geschuldet. Verena Peter versteckt sich als Töchterchen hinter einer naiven Maske, Thomas Schücke spielt recht hölzern, seine Darbietung wirkt hin und wieder wie abgelesen. Eva Kotthaus fungiert als moralischer Anker der Familie, kann sich aber nicht gegen ihre aus dem Ruder laufenden Schäfchen durchsetzen, übrig bleiben lediglich Tränen und tiefste Verzweiflung. Christian Berkel taucht in einer Nebenrolle auf (Hölle, war der Typ in jungen Jahren ein hässlicher Vogel! Inzwischen sieht der Mann richtig gut aus!).

Mal wieder ein Familiendrama. Mit Anlauf rennt ein zuvor vermutlich unauffälliger Durchschnittsbürger ins Verderben, zieht sein Umfeld mit in den Sumpf. Es gab schon packendere Folgen mit ähnlichem Strickmuster, wie bereits erwähnt, überspielen Horst Tappert und Fritz Wepper die mäßige Gesichte souverän. Regisseur Jürgen Goslar lässt seine Stars agieren, geschickter kann man den mittelprächtigen Plot kaum umschiffen. Frank Duval beweist oft ein feines Gespür für den richtigen Ton, hier verfehlt seine Musik das Thema mehrfach. Schade, denn die Kompositionen tönen durchaus ordentlich. Die Kameraarbeit fiel mir immer wieder positiv auf, handwerklich leistet man sich in dieser Disziplin keine Schwächen. Fazit: Herbert Reinecker hat weitaus bessere Drehbücher abgeliefert, daher ist "Tödliches Rendezvous" vor allem ein Beitrag für Fans des Ermittlerduos, Gelegenheitsglotzer sollten zu anderen Folgen greifen!

Knappe 6,5/10 (inkl. Fanbonus)
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen
Benutzeravatar
Blap
 
Beiträge: 4114
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Derrick: Folge 104 - Tödliches Rendezvous

Beitragvon Die Kroete » 10. Feb 2015, 12:04

Die Folge beginnt mit hohem Tempo und Spannung, da Derrick sofort auf der Bildfläsche erscheint und selbst in einen Bankraub -welch ein Zufall- verwickelt wird. Sofort beginnt eine Verfolgungsjagt bei der, der Täter in einem Taxi, dessen Fahrer ihn erkennt -gleich der nächste Zufall- dem Oberinspektor entkommen kann.

Da es bei dem Überfall außerdem zu einer Gewalttat des Räubers, gegenüber eines Bankkunden kam, nimmt Derrick sofort die Ermittlungen auf. :?

Eigentlich auch kein Problem, da der Taxifahrer ja den Täter kennt und somit der Polizei die richtigen Hinweise hätte geben können. Nur, wie es "der Zufall" so will, entschließt sich dieser zur Mittäterschaft und läßt sich vom Bankräuber für sein Schweigen bezahlen...

Nun, das sind mir der Zufälle doch ein wenig zuviele, daher kann ich der Folge nicht allzuviel abgewinnen. Positiv ist jedoch, daß der Zuchauer bis zum Ende der Folge warten muß, um den wahren Täter präsentiert zu bekommen. Sodas sich doch noch so ein kleiner "Aha-Effekt" einschleicht. ;)

6/10
Benutzeravatar
Die Kroete
 
Beiträge: 1250
Registriert: 10.2011
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Derrick - die Serie von 1974 bis 1998"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker