Die Rache der 1000 Katzen - Rene Cardona Jr. (Trash C. #88)

Moderator: jogiwan

Re: Die Rache der 1000 Katzen - Rene Cardona Jr. (Trash C. #

Beitragvon DrDjangoMD » 4. Jun 2012, 10:53

Wir haben auf der Uni gelernt, dass Performance-Künstler, ihren Grad an Semiotik reduzieren, ebendamit sich dem Publikum ein größerer Interpretationshorizont bietet...und genau dasselbe macht der Hugo eben auch :mrgreen:
Zuletzt geändert von DrDjangoMD am 4. Jun 2012, 15:21, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
DrDjangoMD
 
Beiträge: 4269
Registriert: 05.2011
Wohnort: Wien, Österreich
Geschlecht: männlich

Re: Die Rache der 1000 Katzen - Rene Cardona Jr. (Trash C. #

Beitragvon Blap » 4. Jun 2012, 10:56

DrDjangoMD hat geschrieben:Wir haben in der Uni gelernt...


Ist das tatsächlich möglich? :lol:

Dennoch mag ich dir nicht widersprechen.
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen
Benutzeravatar
Blap
 
Beiträge: 4111
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Die Rache der 1000 Katzen - Rene Cardona Jr. (Trash C. #

Beitragvon Blap » 18. Jul 2012, 22:39

Bild
Kleine Hartbox (#88, Cover B) aus der Trash Collection von CMV



Die Rache der 1000 Katzen (Mexiko 1972, Originaltitel: La noche de los mil gatos

Hubschrauber-Hugo im Anflug

Der wohlhabende Hugo (Hugo Stiglitz) bewohnt ein herrschaftliches Anwesen, fliegt gern mit dem hauseigenen Hubschrauber spazieren und schleppt noch lieber junge Frauen ab. Ein sorgenfreies Leben, das Leben eines stinkreichen Playboys? Nur auf den ersten Blick, denn Hugo und sein garstiger Diener Dorgo (Gerardo Zepeda), verarbeiten die Damen zu Mettgut, füttern mit dem frischen Hackepeter die zahlreichen Katzen des Lebemannes. Naja, immerhin legt Hugo die Köpfe seiner Opfer in Spiritus ein, schliesslich braucht jeder anständige Jäger eine vorzeigbare Trophäensammlung...

Was der geschätze René Cardona Jr. hier fabriziert hat, scheint -der Inhaltsangabe nach- als blutrünstiges Gemetzel der gröberen Sorte aus der Kiste zu poltern. Doch auf dieser Schiene ist der Streifen nicht unterwegs, die Morde bleiben eher zahm, folgende Zerlegungen werden nicht gezeigt, Cardona baut auf ein anderes Fundament. Dieses Fundament besteht vor allem aus dem noch recht jungen Hugo Stiglitz, schönen Frauen und einer herrlich bizarren Atmosphäre. Wie reisst man neue Damen für die Kopfkollektion im Keller auf? Klar, einfach mit dem Hubschrauber vor deren Nase orgeln, irgendwelche Terrassen oder Grundstücke beherbergen mit Sicherheit geeignete Anwärterinnen. Letztlich können die Ladies unserem Hugo sowieso nicht widerstehen, kein Wunder, die (falls vorhanden) teils angetrauten Begatter sind fürchterlich langweilige Kerle. Unverfroren verlässt sich das Drehbuch auf sein simples Rezept, Hugo reisst auf, Hugo besteigt, Hugo killt, Hugo gibt den Katzen Futter (zwischendurch schlurft immer wieder Diener Dorgo durchs Bild). Gern wird der Bogen in mancher Hinsicht überspannt, so gestaltet Cardona die Szenen mit Hugo im Hubschrauber äusserst ausführlich, obschon sich der Witz längst abgenutzt hat. Man bedenke, trotz der knappen Spieldauer wird die dünne Story mit einer fetten Schippe Leerlauf aufgefüllt. Dennoch kommt -zumindest aus meiner Sicht- keine Langeweile auf, Cardona schafft es immer die rechtzeitig die Kurve zu kriegen, charmanter Unfug der knuffigen Sorte. Der clevere Schnitt sollte nicht unerwähnt bleiben, kleine Zeit- und Gedankensprünge ergeben ein gelungenes Gesamtbild (die auf der DVD zusätzlich enthaltene US-Version baut deutlich ab). Angenehm die deutsche Synchronisation, sie trifft die groteske Stimmung punktgenau.

Hugo Stiglitz! Gern von Skeptikern und Nörglern als Steinmimiker und Antischauspieler bezeichnet, von seinen Fans geliebt, teils vergöttert. Ehrlich, Hugo rockt es immer, hier in ganz vorzüglicher Form! Minimalismus wird zum Stilmittel, ein geduldiger Jäger schneidet keine Grimassen, schreibt euch das hinter die Ohren, verdammte Axt! Hugo auf der Yacht, Hugo im kleinen Moterboot, Hugo auf dem Gaul, Hugo im Bett und selbstverständlich Hugo im Hubschrauber, ein Genuss ohne Verdruss! Die Sause zimmert dem Hugo aller Hugos ein prächtiges Umfeld auf den Leib. Moderner Luxus trifft auf gruftigen, schaurig schönen Familiensitz, diverse Sammlungen der Vorfahren inklusive. Gerardo Zepeda war bereits zum Zeitpunkt der Produktion ein vielbeschäftigter Darsteller, als Dorgo dient er Meister Hugo ohne Widerspruch (naja, stimmt nicht so ganz, schaut selbst). Dorgo geifert und ächzt putzig durch die alten Gemäuer, ein zweibeiniger Kettenhund, nur hässlicher und schröcklicher. Alle anwesenden Damen sind Schönheiten der Oberklasse! Anjanette Comer und Zulma Faiad halten am längsten durch, Anjanette liefert sich im grossen Finale ein packendes Duell mit Hugolein. Christa Linder darf unsere Augen zu Beginn des Films verwöhnen, die aus Bayern stammende Blondine spielt passenderweise eine Studentin aus Deutschland. Barbara Angely und Tere Velázquez schauen rein, Hugo braucht Futter, Futter, Futter. Übrige Herren bleiben unscheinbar, sind aber im Filmgeschäft keine Unbekannten (z. B. Jorge Russek, der in nahezu zweihundert Produktionen mitwirkte).

Leider kenne ich nur einen kleinen Teil des Gesamtwerkes von Rene Cardona Jr., bisher haben mich alle gesichteten Filme sehr angenehm unterhalten. "SOS-SOS-SOS Bermuda-Dreieck" (Il Triangolo delle Bermude, 1978) schafft ebenfalls das Kunststück aus weniger mehr zu zaubern, mit "Guayana - Kult der Verdammten" (Guyana, el crimen del siglo, 1980) gelingt es Cardona durchaus ernsthaft und berührend mit einem schwierigen Stoff umzugehen, der wüste Reisser "Das Geheimnis des blauen Diamanten" aka "Blutgericht am Amazonas" (Treasure of the Amazon, 1985) gehört längst zu meinen liebsten Abenteuerfilmen. Gebt mir mehr davon, bitte! Zurück zu den Katzen des Todes. Psychopath auf Frauenjagd, eigenständig und unverschämt an den Start gebracht, meine Sympathie ist der Sause sicher!

Die Trash Collection aus dem Hause CMV bietet immer wieder auch Stoff aus Mexiko an, gerne darf die Reihe dieses Spielfeld in Zukunft erneut beackern. "Die Rache der 1000 Katzen" kommt in stimmungsvoller Qualität daher (nicht für Technikonanisten geeignet), der Bonusbereich bietet die deutlich kürzere US-Version (rund 60 Minuten), diverse Trailer und eine Bildergalerie. Für diesen Titel stehen drei unterschiedliche Covermotive zur Auswahl, oben abgebildet ist die mir vorliegende Variante B.

6,5/10? Wohlfühlatmosphäre und Knuffigkeit heben die Wertung auf knappe 7/10 (gut). Vielen Dank, ihr irren Mexikaner!

Lieblingszitat:

"Ich werde Chappi aus Dir machen! Für meine Kätzchen, verstehst Du!?"
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen
Benutzeravatar
Blap
 
Beiträge: 4111
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Die Rache der 1000 Katzen - Rene Cardona Jr. (Trash C. #88)

Beitragvon Paul Naschy » 9. Jan 2015, 11:41

Bild

Inhalt:

Hugo behandelt sein Pferd und seine Frauen sehr grob, und dennoch ist vor allem letztere Spezies recht angetan von ihm. Kein Wunder, denn Hugo ist kein Cabriositz-Pupser – er kommt mit dem Hubschrauber! Da schlagen die Wellen hoch im heimeligen Swimmingpool und weder flotte Flamenco-Tänzerinnen noch hübsche Mütter können zu ihm nein sagen.

Tierquäler Hugo verarbeitet die Frauen zu Hundefutter, um sie an seine Katzensammlung zu verfüttern. Und Köpfe sammelt er auch. (Hugos Vorfahren sammelten evtl. Briefmarken, der Sohn würde sicherlich die Trash Collection sammeln.) Für den schnauzbärtigen Arzt hätte er eine neue Regalwand aufmachen sollen, finde ich. Also eine für Frauen-, eine für Ärzte-Köpfe. Aber ok, Hugo ist wohl kein Komplettist.

Hugos große Weinbrandgläser sind die Wucht. Und das leckere Fleisch (eine gummig-verkohlte Masse auf minimalistisch geschmücktem Essteller), welches sein grunzender Diener serviert, angeblich auch. Es kommt aber wie es kommen muss und eine Frau durchschaut Hugos Pläne. Sie ist diejenige, welche es ihm von Anfang an nicht leicht gemacht hat. Hugo sah es als Herausforderung. Das wurde ihm zum Verhängnis …

Kritik:

Für diesen Film muss man reif sein. Er steht meilenweit über dem, was man landesüblich als Trash bezeichnet. Szenen wie die Fütterung der Katzen ("Perlen für die Säue"), Slow-Motion-Ausritte in bester Reitende-Leichen-Manier, die Aufnahmen aus dem Cockpit, die Charakter der Protagonisten, die grelle Sonne im durchgehend wolkenverhangenen Film! Das alles führt diesen Film weg vom einfachen Horror-Unterhaltungs- und hin zum intellektuellen Autorenkino: Der Film lässt dank gekonnt gesetzter Logiklöcher und einem extravaganten Erzählstil genügend Raum für Interpretationen. René Cardona Jr. und Hugo Stiglitz – das hat immer funktioniert. Mit den 1000 Katzen sind sie erstmals - soweit ich informiert bin - über die Landesgrenzen hinaus "bekannt" geworden. Eine erstklassige Referenz!

Ich habe von diesem Film erstmals dank eines deutschen Trailers beim Monster Machen Mobil - Filmfestival gehört/gesehen, und dafür bin ich heute noch dankbar. Die Rache der 1000 Katzen gehört für mich zu den vielleicht 20 besten Filmen, die jemals gedreht wurden. Ich verehre diesen Film.

Es gibt minimale Schnitt-Unterschiede zwischen der deutschen DVD von CMV und der mexikanischen VHS. Handlungsrelevante Szenen ( :kicher: ) sind davon nicht betroffen.

Review auf trashcollection.de
Benutzeravatar
Paul Naschy
 
Beiträge: 125
Registriert: 01.2015
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Die Rache der 1000 Katzen - Rene Cardona Jr. (Trash C. #88)

Beitragvon ugo-piazza » 9. Jan 2015, 12:26

Paul Naschy hat geschrieben:
Tierquäler Hugo verarbeitet die Frauen zu Hundefutter, um sie an seine Katzensammlung zu verfüttern.


:? Müsste das dann nicht Katzenfutter heißen? :?
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8379
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Die Rache der 1000 Katzen - Rene Cardona Jr. (Trash C. #88)

Beitragvon Paul Naschy » 9. Jan 2015, 12:31

ugo-piazza hat geschrieben:
Paul Naschy hat geschrieben:
Tierquäler Hugo verarbeitet die Frauen zu Hundefutter, um sie an seine Katzensammlung zu verfüttern.


:? Müsste das dann nicht Katzenfutter heißen? :?



Genau DAS macht ja u.a. die intellektuelle Note des Films aus. Er verarbeitet sie zu Chappi und nicht zu Whiskas.
Benutzeravatar
Paul Naschy
 
Beiträge: 125
Registriert: 01.2015
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Die Rache der 1000 Katzen - Rene Cardona Jr. (Trash C. #88)

Beitragvon buxtebrawler » 9. Jan 2015, 13:01

Paul Naschy hat geschrieben:Genau DAS macht ja u.a. die intellektuelle Note des Films aus. Er verarbeitet sie zu Chappi und nicht zu Whiskas.


Genial.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23220
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Die Rache der 1000 Katzen - Rene Cardona Jr. (Trash C. #88)

Beitragvon ugo-piazza » 9. Jan 2015, 14:14

Paul Naschy hat geschrieben:
ugo-piazza hat geschrieben:
Paul Naschy hat geschrieben:
Tierquäler Hugo verarbeitet die Frauen zu Hundefutter, um sie an seine Katzensammlung zu verfüttern.


:? Müsste das dann nicht Katzenfutter heißen? :?



Genau DAS macht ja u.a. die intellektuelle Note des Films aus. Er verarbeitet sie zu Chappi und nicht zu Whiskas.


Ach so, intelektuell. Dann bin ich natürlich außenvor. :mrgreen:
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8379
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Die Rache der 1000 Katzen - Rene Cardona Jr. (Trash C. #88)

Beitragvon Tomaso Montanaro » 5. Apr 2015, 17:03

Miau!

Diese Trashgranate hab ich heute erstmals gesehen, und das war überfällig!

Irgendwie geht es hier um einen reichen Schnösel, der die meiste Zeit mit seinem Helikopter rumfliegt, um Weiber aufzulesen, die eine genauso lächerlich riesige Sonnenbrille tragen wie er. Die Weiber bringt er dann auf sein Schloss wo er Katzen und Köpfe sammelt, letztere in Einmachgläsern. Natürlich entdecken die Damen dieses Geheimnis und natürlich überleben sie das nicht.

Für Trashfans ein Muss - aber nur für die!
Bild
Benutzeravatar
Tomaso Montanaro
 
Beiträge: 2878
Registriert: 06.2013
Wohnort: Am Abgrund!!!
Geschlecht: männlich

Re: Die Rache der 1000 Katzen - Rene Cardona Jr. (Trash C. #88)

Beitragvon ugo-piazza » 5. Apr 2015, 21:00

Tomaso Montanaro hat geschrieben:Miau!

Diese Trashgranate hab ich heute erstmals gesehen, und das war überfällig!

Irgendwie geht es hier um einen reichen Schnösel, der die meiste Zeit mit seinem Helikopter rumfliegt, um Weiber aufzulesen, die eine genauso lächerlich riesige Sonnenbrille tragen wie er. Die Weiber bringt er dann auf sein Schloss wo er Katzen und Köpfe sammelt, letztere in Einmachgläsern. Natürlich entdecken die Damen dieses Geheimnis und natürlich überleben sie das nicht.

Für Trashfans ein Muss - aber nur für die!


Was sagten deine Katzen zum Film?
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8379
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

VorherigeNächste

Zurück zu "CMV Trash-Collection"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

web tracker