Wyrmwood - Kiah Roache-Turner (2014)

Moderator: jogiwan

Wyrmwood - Kiah Roache-Turner (2014)

Beitragvon Onkel Joe » 29. Mär 2015, 12:42

Bild

Originaltitel: Wyrmwood
Herstellungsland: Australien / 2014
Regie: Kiah Roache-Turner

Darsteller: Jay Gallagher, Bianca Bradey, Leon Burchill, Luke McKenzie, Yure Covich, Catherine Terracini, Keith Agius und Berryn Schwerdt.

Story: Zombie-Apokalypse in den Weiten Australiens: Das Leben des talentierten Mechanikers Barry (Jay Gallagher) ändert sich schlagartig, als seine Schwester Brooke (Bianca Bradey) entführt wird. Entschlossen sie zu retten, macht er sich auf den Weg durch die wilde Vegetation der australischen Landschaft. Dabei lernt er einen weiteren Überlebenden, Benny (Leon Burchill), kennen. Fortan kämpfen sie sich zusammen durch Horden von fleischfressenden Zombies.

www.youtube.com Video From : www.youtube.com
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 14347
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Wyrmwood - Kiah Roache-Turner

Beitragvon Onkel Joe » 29. Mär 2015, 13:03

Gestern Abend im Rahmen der Fantasy Filmfest Nights gesehen. Ich hatte zuvor mit dem Kollegen "German Angst" gesehen und die Tickets für die Nächste Vorstellung wurden einfach gleich mitgekauft. Ich wußte nur das es sich um Zombies und Australien handeln sollte. Nach 5-10 Minuten war mir es mir etwas flau im Magen, vieles hatte ich bis dahin schon gesehen und irgendwie habe ich gedacht das ganze geht nach Schema F einfach so weiter.Pustekuchen, das Teil dreht richtig auf und bringt mit überraschenden neuen Ideen etwas Auftrieb in das Genre. Es fehlt diesem Film an nichts und Genrefreunde werden ihren Spaß daran haben. Das ganze sieht gut aus, er punktet mit grandiosem Humor und tollen neuen Ideen. Am Schluß geht dem Spektakel etwas die Luft aus aber zurück bleibt ein wirklich guter Vertreter. Im Kino wirklich ein großer Spaß und das Filmchen bekommt eine ganz klare Empfehlung vom Onkel :thup: .
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 14347
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Wyrmwood - Kiah Roache-Turner (2014)

Beitragvon Brainbug » 1. Apr 2015, 16:14

Der Onkel auf den Fantasy Filmfest Nights, na sieh' mal an. ;) :thup:

Ich hab's dieses Jahr leider nicht geschafft, da ich arbeiten musste. Den "Wyrmwood" hätte ich auch gar nicht auf meiner Liste gehabt, da ich mit dem Thema "Zombie" so ziemlich durch bin. Jetzt werde ich ihn mir wohl doch mal anschauen. :mrgreen:
Benutzeravatar
Brainbug
 
Beiträge: 70
Registriert: 01.2013
Wohnort: Matool
Geschlecht: männlich

Re: Wyrmwood - Kiah Roache-Turner (2014)

Beitragvon purgatorio » 28. Apr 2015, 17:34

ab 06. August kommt der in den Handel. Das ist noch lange hin und die FSK-Prüfung steht auch noch an :|
http://www.blairwitch.de/news/wyrmwood- ... ray-81546/
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 14600
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich

Re: Wyrmwood - Kiah Roache-Turner (2014)

Beitragvon Onkel Joe » 28. Apr 2015, 17:37

purgatorio hat geschrieben:ab 06. August kommt der in den Handel. Das ist noch lange hin und die FSK-Prüfung steht auch noch an :|
http://www.blairwitch.de/news/wyrmwood- ... ray-81546/


Nen 18er Flatschen hat das Cover ja schon und ich denke das dürfte so schon passen.
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 14347
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Wyrmwood - Kiah Roache-Turner (2014)

Beitragvon purgatorio » 13. Jun 2015, 11:09

Das Label Tiberius Film konnte sich die deutschen Vertriebsrechte an dem Titel sichern und wird ihn am 6. August 2015 bei uns in den Handel bringen. Der Käufer kann hier bedenkenlos zugreifen, denn Wyrmwood erhielt "keine Jugendfreigabe" von der FSK und wird ungeschnitten erscheinen.

http://www.schnittberichte.com/news.php?ID=9096

ausgezeichnet 8-)
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 14600
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich

Re: Wyrmwood - Kiah Roache-Turner (2014)

Beitragvon horror1966 » 31. Aug 2015, 16:14

Bild




Wyrmwood
(Wyrmwood)
mit Jay Gallagher, Bianca Bradey, Leon Burchill, Keith Agius, Berynn Schwerdt, Luke McKenzie, Cain Thompson, Damian Dyke, Catherine Terracini, Meganne West, Yure Covich, Beth Aubrey, Sheridan Harbridge, Damion Hunter
Regie: Kiah Roache-Turner
Drehbuch: Kiah Roache-Turner / Tristan Roache-Turner
Kamera: Tim Nagle
Musik: Michael Lira
keine Jugendfreigabe
Australien / 2014

Als aus heiterem Himmel die Zombieapokalypse ausbricht, werden Frau und Kind von Mechaniker Barry im Nu infiziert, er selbst jedoch nicht. Nachdem er gezwungen war, beide höchstselbst zu erschießen, begibt er sich im gut gepanzerten Geländewagen auf die Suche nach seiner Schwester, die im Getümmel von Soldaten in ein militärisches Geheimlabor entführt wurde, wo ein verrückter Wissenschaftler Experimente an ihr und anderen durchführt. Gemeinsam mit einem ebenfalls entwurzelten Aborigine nimmt Barry den Kampf auf.


Manchmal ist es wirklich von Vorteil wenn man ohne jegliche Erwartungen an einen Film heran geht, denn so ist die Chance äußerst positiv zu überrascht werden umso größer. Ebenso verhält es sich auch bei dem vorliegenden Zombie Moped aus Down Under, das gleichzeitig auch die erste Regie Arbeit von Kiah Roache-Turner darstellt. Gerade im Sub Genre der Untoten hat der Fan eigentlich schon alles gesehen und so gibt es dann auch insbesondere unter den unzähligen Beiträgen der letzten Jahre recht selten einen Vertreter, der auch nachhaltig im Gedächtnis bleibt oder gar das Zeug zu einem echten Kultfilm besitzt. Mit "Wyrmwood" liegt nun endlich einmal wieder ein Beitrag vor der in gewissen Kreisen durchaus den Staus eines Kultfilms erreichen könnte, denn diese australische Low Budget Produktion unterhält dermaßen glänzend, das einem jeden Fan das Herz im Leibe lacht. Selbstverständlich muss man die Ereignisse dabei aus einer ganz bestimmten Sichtweise her betrachten, denn von den rein filmischen Komponenten her handelt es sich ganz bestimmt nicht um ein Meisterwerk. Stattdessen erwartet den Zuschauer eine Mischung aus Action und Horror, die phasenweise eine Verneigung zum australischen Kultfilm "Mad Max" darstellt und vom Goregehalt her stellenweise an Peter Jackson's "Braindead" erinnert.

Wenn einem diese Kombination zusagt dann kann man hier überhaupt nichts falsch machen und nimmt dabei auch gern in Kauf, das die Logik in diesem Szenario phasenweise vollkommen außer Kraft gesetzt wird und auch die Story rein inhaltlich nicht unbedingt prall gefüllt ist. Man bekommt vielmehr eine eher ausgedünnte Rahmenhandlung geboten, in der auch so gut wie gar nichts über die auf einmal aufgetretene Zombie Seuche zu erfahren ist. Nach gut einer Stunde werden einem lediglich ein paar Sätze der Erklärung geliefert und man erhält gleichzeitig auch noch die notwendigen Informationen darüber, warum gewisse Menschen nicht von der Seuche betroffen sind. Diese kurzen Statements sind dann aber auch vollkommen ausreichend und so kann man sich ansonsten den extrem unterhaltsamen Abläufen widmen, die "Wyrmwood" einem durchgehend präsentiert. Etwaige Längen sind dabei überhaupt nicht zu erkennen, denn das Geschehen ist mit ordentlich Action und jeder Menge blutigen Passagen angereichert, so das die Zeit praktisch wie im Flug vergeht.

Aber nicht nur ein ordentlicher Härtegrad und jede Menge Tempo stehen auf der Tagesordnung, denn neben den erwähnten Vorzügen offenbart die krude Geschichte auch jede Menge skurrilen Humor. Die dabei entstehende Situationskomik gestaltet sich dabei fast schon grotesk und in etlichen Momenten treten einem ganz unweigerlich vor lauter lachen die Tränen in die Augen. Selbstredend erhält die Chose dadurch einem angenehm trashigen Anstrich und jeder Liebhaber abwegiger Inszenierungen kann an dieser Stelle ein wahres Sammelsurium von Absurditäten erwarten. Das ist natürlich nicht jedermanns Sache und wer nichts mit solchen Werken anfangen kann, sollte erst gar keinen Blick riskieren. Alle anderen dürften jedoch durchgehend auf ihre Kosten kommen und stellenweise sogar die Hände vor Begeisterung über dem Kopf zusammen schlagen.

"Wyrmwood" wird ganz bestimmt die Meinungen spalten, ist aber meiner persönlichen Meinung nach im Bereich des Zombie Filmes das Beste, was man seit langer Zeit gesehen hat. Diese Einschätzung wird man allerdings nur teilen wenn man mit der richtigen Erwartungshaltung an den Film heran geht, denn wer einen ernsthaften Beitrag a la Romero erwartet, sollte diese Hoffnung von Beginn an begraben. Stattdessen handelt es sich aber um einen Fun Splatter, wie man ihn schon länger nicht mehr gesehen hat und man merkt auch ganz eindeutig, das die Macher hier mit sehr viel Spaß und echtem Herzblut bei der Sache waren. Ich bin jedenfalls regelrecht begeistert und kann nur eine ganz dicke Empfehlung an all jene aussprechen, bei denen der Unterhaltungswert und jede Menge Spaß im Vordergrund stehen und auch gern einmal auf Dinge wie Logik und eine ausgefeilte Geschichte verzichtet werden kann.


Fazit:


Da geht man ohne jegliche Erwartungen an einen Film heran und bekommt letztendlich eine wahrhaft geile Spaß Granate serviert, die definitiv nachhaltigen Eindruck hinterlässt. Trashig, kurzweilig und extrem blutig gestaltet sich ein Geschehen, das zu keiner Phase auch nur den Ansatz von Langeweile erkennen lässt. Wer hier nicht zugreift hat selber schuld, denn "Wyrmwood" ist ein weiterer kultverdächtiger Beitrag aus Australien, der eine bestimmte Zielgruppe sicherlich in Begeisterung versetzt.


8/10
Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
 
Beiträge: 5597
Registriert: 06.2010
Wohnort: Hildesheim
Geschlecht: männlich

Re: Wyrmwood - Kiah Roache-Turner (2014)

Beitragvon purgatorio » 28. Nov 2015, 16:16

WYRMWOOD (Australien 2014, Regie: Kiah Roache-Turner)

Als der Mechaniker Barry (Jay Gallagher) vom panischen Anruf seiner Schwester Brooke (Bianca Bradey) geweckt wird, ist die Welt längst von Zombies überrannt. So macht er sich auf den Weg durch Australien und geifernde Horden blutrünstiger Untoter, wobei er Benny (Leon Burchill) als Weggefährten und Freund kennenlernt. Doch Treibstoffmangel stoppt die irre Fahrt, weshalb man sich zügig nach unkonventionellen Alternativen umsehen muss. Unterdessen wird Brooke von wahnsinnigen Militärs gefangengenommen und den Experimenten eines sadistischen Wissenschaftlers zugeführt, der längst nicht mehr zwischen Leben und Tod unterscheidet. Nachdem er ihr infiziertes Blut spritzt, läuft Brookes Zeit immer schneller ab…

Ja was soll ich denn dazu sagen? In der Tat: WYRMWOOD ist ja mal richtig schräg und abgefahren, durchweg unterhaltsam und witzig und vor allem kommt die Zombieaction zu keiner Zeit zu kurz. Das geringe Budget wird wahrhaft gut überspielt, sämtliche Designs sind überzeugend. Sicherlich, noch etwas mehr Humor hätte der Show gut getan, aber man will sich ja nicht beschweren. Den WYRMWOOD ist erfrischend überdreht und stattlich spaßig. Gefiel mir sehr gut!

...und Bianca Bradey ist ja mal zum anbeißen :sabber: :knutsch:
Bild
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 14600
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Australien"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker