Under the Mountain - Jonathan King

Moderator: jogiwan

Under the Mountain - Jonathan King

Beitragvon horror1966 » 15. Okt 2010, 20:53

Bild




Under the Mountain
(Under the Mountain)
mit Tom Cameron, Matthew Chamberlain, Oliver Driver, Matt Gillanders, Bruce Hopkins, Toi Iti, Bill Johnson, Nathaniel Lees, Sophie McBride, Chelsea McEwan-Miller, Colin Moy, Sam Neill, Gareth Reeves, Michaela Rooney, Leon Wadham
Regie: Jonathan King
Drehbuch: Maurice Gee / Matthew Grainger
Kamera: Richard Bluck
Musik: Victoria Kelly
FSK 12
Neuseeland / 2009

Was ist bloß mit diesem seltsamen Haus am See? Die Zwillinge Rachel und Theo können nicht widerstehen und steigen eines Abends heimlich in die heruntergekommene Villa ein. Dort entdecken sie äußerst Unheimliches. Das ganze Haus ist im Inneren von schleimigen, stinkenden Ranken überwuchert. Doch die Wilberforces, die dort leben, fühlen sich in dieser Umgebung offensichtlich sehr wohl. Noch ahnen die Geschwister nicht, wie gefährlich das Geheimnis ist, auf das sie gestoßen sind. Erst der mysteriöse Mr. Jones klärt die beiden darüber auf, welche Kreaturen die Menschheit bedrohen. Nur Zwillinge wie sie können die Erde noch retten ...


Wenn man sich in den Weiten des Internets einmal so umsieht, dann trifft man doch eher auf negative Kritiken zu dieser neuseeländischen Produktion, die ich ehrlich gesagt nicht so ganz nachvollziehen kann. Sicherlich präsentiert sich mit "Under the Mountain" nicht unbedingt ein Film, den man als Meisterwerk bezeichnen könnte, ihn jedoch qualitätsmäßig auf eine Stufe mit einer Daily Soap zu stellen, halte ich persönlich für maßlos überzogen. Da wird teilweise von nahezu dilletantischen Effekten geredet, dem Film wird jegliche Atmosphäre und Spannung abgesprochen und auch an den Darstellern lässt man kein gutes Haar. Sicherlich ist alles immer reine Geschmackssache, doch sollte man als Rezensent doch wenigstens etwas Objektivität in seine Texte einbauen und ein Werk nicht einfach nur gnadenlos niedermachen, um andere Film-Freunde so eventuell um ein sehenswertes Filmerlebnis zu bringen.

Ganz bestimmt hätte man hier auch einiges besser machen können und so muss sich Regisseur Jonathan King leider den Vorwurf gefallen lassen, das die auftretenden Charaktere wirklich etwas konturlos erscheinen. Der Zuschauer bekommt so nur einen recht oberflächlichen Einblick in die einzelnen Personen, wobei man insbesondere die beiden Zwillinge stärker hätte beleuchten können, damit man eine stärkere Identifikation zu ihnen aufbauen kann. Leider wurde dieser Punkt etwas vernachlässigt, was aber meiner Meinung nach auch der einzige wirkliche Kritikpunkt in diesem sehenswerten Genre-Mix ist. Denn auch die so niedergemachten darstellerischen Leistungen können sich jederzeit sehen lassen, sicherlich ist kein oscarreifes Schauspiel zu erwarten, doch sind die Darbietungen auf einem sehr soliden Niveau angesiedelt.

Ganz generell ist die erzählte Geschichte zwar nicht unbedingt etwas Neues, denn Filme in denen Ausserirdische die Welt zerstören wollen gibt es zur Genüge. Jedoch ist die Umsetzung dieser Thematik hervorragend gelungen und verbindet vor allem mehrere Genres miteinander. Beginnt "Under the Mountain" noch wie ein normales Jugend-Drama, so offenbaren sich doch im Verlauf der Story herrliche Fanzasy-Elemente und in einigen schaurig-schönen Momenten treten sogar ganz leichte Anleihen beim Horror-Genre in den Vordergrund. Allein schon das Auftreten der Aliens in Menschengestalt weckt doch einige Erinnerungen an die schwarzen Männer in Michael Endes "Momo" und entführt einen doch manchmal in eine badrohlich anmutende Märchenwelt, die ihre ganz eigene Faszination auf den Betrachter ausübt, der man sich keinesfalls entziehen kann. Und so sind es besonders die Passagen die bei Nacht spielen, die einem sogar phasenweise eine leichte Gänsehaut bescheren können, was durch die generell sehr düstere Grundstimmung noch zusätzlich unterstüzt wird. Zudem ist auch der vorhandene Spannungsbogen ein Markenzeichen des Filmes und auch wenn zu keiner Zeit die absolute Hochspannung entsteht, wird man in dieser Beziehung äusserst gut bedient und kommt auf seine Kosten.

Und dann wären da ja auch noch die Effekte, die als dilletantisch bezeichnet werden, was nun aber überhaupt nicht der Fall ist. Ich weiss ja nicht, was manch einer hier erwartet hat, denn nicht jeder Film bietet ein Effekt-Gewitter wie Emmerichs "2012", aber die in diesem Werk dargebotenen Effekte sind alles andere als schlecht. Ich möchte hier nur an die Passage erinnern, in der eines der Aliens versucht, in ein Wohnhaus einzudringen, oder auch an die herrliche Schluss-Sequenz, in der einem alle Vulkane gezeigt werden. Wenn das mindere oder gar dilletantische Effekte sind, dann bin ich wohl zu anspruchslos, denn mich konnten diese Bilder durchaus begeistern und faszinieren. So bleibt also letztendlich ein wirklich sehenswerter Genre-Mix aus Abenteuer-und Fantasy, der in einigen Passagen leichte Horror-Elemente beinhaltet und jederzeit gute und kurzweilige Unterhaltung bietet. Die etwas schwachen Charakterzeichnungen allein rechtfertigen in keinster Weise die teilweise extrem schlechten Kritiken, die "Under the Mountain" schon erhalten hat, da er ansonsten eine grundsolide Inszenierung bietet, an der man als Zuschauer seine Freude haben kann.


Fazit:


"Under the Mountain" ist insbesondere für alle empfehlenswert, die Filme zu schätzen wissen, in denen die Genres ineinander übergehen und miteinander verschmelzen. Genau das wird hier geboten und zwar in einer Umsetzung, die sich jederzeit sehen lassen kann. Man sollte dabei sicher kein Meisterwerk erwarten, darf sich aber auf einen interessanten und spannenden Film freuen, der sehr gute Effekte beinhaltet und vor allem in atmosphärischer Hinsicht voll zu überzeugen weiss. Mir hat diese neuseeländische Produktion jedenfalls sehr gut gefallen, so das ich durchaus eine Empfehlung aussprechen kann.


Die DVD:

Vertrieb: Ascot Elite
Sprache / Ton: Deutsch DTS 5.1, DD 5.1 / Englisch DD 5.1
Untertitel: Deutsch
Bild: 2,35:1 (16:9
Laufzeit: 88 Minuten
Extras: Interviews, Beim Dreh, Trailershow


7/10
Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
 
Beiträge: 5597
Registriert: 06.2010
Wohnort: Hildesheim
Geschlecht: männlich

Zurück zu "Australien"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker