The Reef - Schwimm um dein Leben - Andrew Traucki (2010)

Moderator: jogiwan

The Reef - Schwimm um dein Leben - Andrew Traucki (2010)

Beitragvon horror1966 » 21. Apr 2011, 16:48

Bild




The Reef - Schwimm um dein Leben
(The Reef)
mit Damian Walshe-Howling, Gyton Grantley, Adrienne Pickering, Zoe Naylor, Kieran Darcy-Smith, Mark Simpson
Regie: Andrew Traucki
Drehbuch: Andrew Traucki / James M. Vernon
Kamera: Daniel Ardilley
Musik: Rafael May
FSK 16
Australien / 2010

Fünf junge Menschen brechen zu einem gemeinsamen Segeltörn auf, der sie vom Paradies des australischen Great Barrier Reefs bis an die Strände Indonesiens führen soll. Als ihr Boot jedoch mitten auf hoher See ein Riff rammt und anschließend kentert, beginnt für die Freunde der Kampf ums nackte Überleben. Denn kaum dass sie den Entschluss fassen, sich schwimmend bis zur meilenweit entfernten Küste zu retten, hat ein Weißer Hai bereits ihre Verfolgung aufgenommen ...


Wer Filme in der Art wie "Open Water" zu schätzen weiss, wird auch bei dieser australischen Produktion voll auf seine Kosten kommen, ist das Szenario doch ähnlich gelagert und weist etliche Parallelen auf. Man nehme den schier unendlichen Ozean als Schauplatz, ein paar junge Menschen die einen Bootsunfall erleiden und füge noch einen weißen hai hinzu, der erbarmungslose Jagd auf die Schiffbrüchigen macht und schon hat man eine zwar minimalistisch ausgestattete, aber sehr atmosphärische Geschichte, an der man durchaus seine Freude hat. Denn mit der Zeit entfaltet sich eine immer dichter und bedrohlicher werdende Grundstimmung, die zu Beginn des Geschehens noch gar nicht abzusehen ist. Denn zu Beginn des Filmes hat der Zuschauer viel eher das Gefühl, das er es mit einem etwas längeren Urlaubs-Video zu tun hat, der sich an einem paradiesischen Fleckchen Erde abspielt, an dem das Wort Gefahr wohl eher ein Begriff ist, den man überhaupt nicht kennt. Man bekommt herrliche Unterwasseraufnahmen präsentiert, bei denen man selbst große Lust verspürt, in die Tiefen des Meeres hinabzutauchen, um die hier herrlich dargestellte Unterwasserwelt kennenzulernen.

Nachdem man also zu Beginn in eine perfekte und losgelöste Stimmung versetzt wird, ändert sich die Szenerie allerdings schlagartig, als die 5 Freunde auf Grund laufen und sich auf einmal mit der Situation konfrontiert sehen, das sie sich vollkommen allein auf dem Ozean befinden und von Hilfe weit und breit keine Spur ist. Guter Rat ist nun teuer, denn der nächste Landstrich ist meilenweit entfernt und die einzige Möglichkeit diesen zu erreichen besteht darin, sich in das offene Meer zu begeben und die Distanz schwimmend zu überbrücken. Das mag sich nun eventuell für viele Leute nicht gerade besonders interessant anhören, jedoch ist es die hoffnungslos erscheinende Situation an sich, die hier für jede Menge Spannung sorgt. Kenner dieser Art von Film können sich nun sicherlich denken, das man den Rest des Filmes nicht ausschließlich schwimmende menschen zu Gesicht bekommt, denn die Runde der Schiffbrüchigen wird um einen ungebetenen Gast erweitert, dauert es doch nicht lange, bis ein weißer Hai auftaucht der die Verfolgung der Freunde aufnimmt. An dieser Stelle baut "The Reef" nun gekonnt einen immer straffer gezogenen Spannungsbogen auf, denn bis zur ersten hai-Attacke dauert es doch noch eine ganze Weile, ist der weiße Killer doch zunächst immer nur ansatzweise zu erkennen, bevor er letztendlich seinen Beutezug beginnt.

Regisseur Andrew Traucki versteht es recht gekonnt, hier mit den ureigensten Ängsten des Menschen zu spielen und die Situation, in der sich die Akteure befinden, ist für den Zuschauer gut nachvollziehbar und hinterlässt zudem auch einen sehr authentischen Eindruck. Man kann sich äusserst gut in die Lage der Betroffenen hineinversetzen und kann deren Angst und Panik förmlich riechen. Dennoch kommt es auch zu einigen ziemlich unlogischen Verhaltensweisen, die aber meiner Meinung nach vollkommen beabsichtigt eingefügt wurden, um einige zusätzliche schockmomente zu erzeugen. Wie man sich denken kann, ist es bei einem wie hier vorhandenen Szenario so gut wie unmöglich, das am Ende der Geschichte alle Akteure mit heiler Haut davonkommen und so stellt es ganz sicher keine große Überraschung dar, das die Ereignisse diverse Leute das Leben kostet. Größere Innovation sollte man also nicht unbedingt erwarten, denn ähnliche Filme dieser Art hat es schon genügend gegeben. Dennoch bietet "The Reef" durchaus gelungene Thriller-Unterhaltung, die auch etliche Spannungsmomente beinhaltet, aber insgesamt gesehen ohne wirkliche Überraschungsmomente auskommen muss.

Andrew Traucki hat einen unterhaltsamen und größtenteils auch spannenden Thriller kreiert, den man sich sehr gut anschauen kann. Allerdings sollte man seine Erwartungen nicht zu hoch ansetzen, hat man doch alles schon einmal gesehen. "The Reef" lebt hauptsächlich von der gut gelungenen Atmosphäre und den teilweise herrlichen Unterwasseraufnahmen, die insbesondere zu Beginn der Geschichte zu sehen sind. Wer Aussergewöhnliches oder Innovatives erwartet dürfte eher enttäuscht sein, wem es allerdings nichts ausmacht, Altbewährtes gut verpackt zu sehen, kann hier durchaus auf seine Kosten kommen.


Fazit:


Nicht gerade neu aber dennoch gut verpackt präsentiert "The Reef" eine Geschichte mit minimalistischem Aufwand, die ihre Spannung aus der Situation ihrer Protagonisten bezieht, die sich in den schier unendlichen Weiten des Meeres mit einem Killerfisch auseinandersetzen müssen. Eine gelungene und dichte Atmosphäre sowie einige starke Momente sorgen dabei für ein Filmerlebnis, das man sich durchaus einmal anschauen kann.


6/10
Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
 
Beiträge: 5597
Registriert: 06.2010
Wohnort: Hildesheim
Geschlecht: männlich

Re: The Reef - Schwimm um dein Leben - Andrew Traucki

Beitragvon AL NORTHON » 21. Apr 2011, 19:29

Ich liebe Filme mit Haien,THE REEF hab ich noch nicht gesehen,trau ich mich irgendwie nicht ran aus Angst vor ner Enttäuschung.Ich empfehle SHARK (La notte degli squali,Tonino Ricci) und TINTORERA!
MEERESUNGEHEUER GREIFEN AN (Rene´ Cardona jr.).Sehr unterhaltsame Filme,TINTORERA müsste eigentlich ANGRIFF DER DAUERGEILEN HAIE heißen,denn die fressen überwiegend nackte Weiber,auch sonst gibt es recht viel nackte Haut,Hugo Stiglitz vögelt sich mit seinem Kumpel durch die Handlung und hat sogar ne 3er Beziehung auf seinem Schiff,wo natürlich der Beischlaf zu dritt (auch Sandwich genannt) nicht zu kurz kommt.
Dann gibt es noch die mittlerweile bestimmt in Vergessenheit geratenen SHAKKA (Joe D`Amato) und CRUEL JAWS (Bruno Mattei),die sind ganz witzig,von CRUEL JAWS gibt es sogar ein Plakat mit dem Titel JAWS 5 (incl. dem gezeichneten orig. Haimotiv von JAWS),Spielberg würde bestimmt nie wieder nen Film drehen wenn er den gesehen hätte.
Bild
Benutzeravatar
AL NORTHON
 
Beiträge: 289
Registriert: 10.2010
Wohnort: JVA
Geschlecht: männlich

Re: The Reef - Schwimm um dein Leben - Andrew Traucki

Beitragvon purgatorio » 29. Jun 2014, 09:01

THE REEF – SCHWIMM UM DEIN LEBEN (THE REEF, Australien 2010, Regie: Andrew Traucki)

Segelturn endet blöd. Auf offener See kentert das Schiff, einer bleibt hocken, die anderen wollen zu einer Insel, die theoretisch irgendwo sein müsste, schwimmen. Ein großer weißer Hai findet das spannend und begleitet die Schwimmergruppe…
Wenig innovativ aber dafür punktuell doch richtig spannend! Allerdings auch vorhersehbar und nach einer Sichtung nichts mehr wert! 6/10
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 14601
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Australien"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker