The Frighteners - Peter Jackson (1996)

Moderator: jogiwan

The Frighteners - Peter Jackson (1996)

Beitragvon jogiwan » 22. Jul 2011, 06:47

The Frighteners

Bild

Originaltitel: The Frighteners

Herstellungsland: Neuseeland, USA 1996

Regie: Peter Jackson

Darsteller: Michael J. Fox, Trini Alvarado, Peter Dobson, John Astin, Jeffrey Combs, u.a.

Story:

Frank Bannister hat nach einem Autounfall die Fähigkeit Geister sehen und mit ihnen zu kommunizieren. Um sich über Wasser zu halten, veranstaltet er mit einer Handvoll Geister gruselige Poltergeist-Einlagen, die er dann gewinnbringend austreibt. Dennoch läuft das Geschäft schlecht und Frank wird gemeinhin als Betrüger gesehen. Als in der Stadt jedoch eine mysteriöse Todeswelle beginnt, entdeckt Frank, das noch ein weiterer Geist sein Unwesen treibt und auf brutale Weise unschuldige Menschen tötet. Gemeinsam mit der sympathischen Ärztin Lucy, die ebenfalls ihren Ehemann verloren hat, versucht Frank das mysteriöse Wesen zu stellen und kommt dabei einem grausigen Geheimnis auf die Spur...
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 26376
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: The Frighteners - Peter Jackson (1996)

Beitragvon jogiwan » 22. Jul 2011, 06:54

Nanu? Noch gar kein Fred zu diesem grandiosen Film? Peter Jacksons unterhaltsame Mischung aus "Flatliners", "Beetlejuice" und "Natural Born Killers" der wirklich sehr kurzweilig und lustig ausgefallen ist. Die Geschichte bittet nette Twists am laufenden Band und bietet neben gruseligen Momenten aus den Anfangstagen des CGI auch eine richtig gute Story und das Wiedersehen mit einigen Stars aus der zweiten Reihe wie Dee Wallace und Jeffrey Combs. Und auch wenn der Streifen schon für die breite Masse konzipiert ist, so bietet "The Frighteners" doch auch noch den doch so typischen Jackson-Humor und die ein oder andere blutige Szene, die nur bei deutschen Zensoren nicht so gut angekommen ist. Besser kann man sich den Abschied vom Indie-Splatter hin in Richtung Big-Budget-Blockbuster aber gar nicht ausfallen könne. Mit Sympathie- und Blap´schen Knuffel- und Wohlfühlpunkt: 8,5/10
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 26376
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: The Frighteners - Peter Jackson (1996)

Beitragvon dr. freudstein » 22. Jul 2011, 09:35

Hab ich mir auch schon mehrmals angesehen, weil der wirklich angenehme Laune verbreitet und auch einige derbere Szenen bereithält, perfekte Mischung. Kein Braindead, kein Bad Taste mehr, ist klar. Bei dem Staraufgebot auch nicht verwunderlich und gönnen wir es dem Peter, daß er sich vorwärts bewegt. Nun, bei den Filmen danach verliert sich etwas das Interesse bei mir, neugierig bin ich schon, weil es, anders als bei vielen seiner Kollegen wohl immer noch um Kost handeln soll, die sich auch mainstreamabgewandtes Publikum noch gut reintun kann.

Eine gute 8/10, sprich eher Tendenz zu 8,5/10
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: The Frighteners - Peter Jackson (1996)

Beitragvon buxtebrawler » 22. Jul 2011, 09:44

Peter Jacksons Horrorkomödie „The Frighteners“ kann als Übergang vom Independent-Kino der Sorte „Braindead“ und „Meet The Feebles“ zum Big-Budget-Blockbuster-Bombast à la „King Kong“ und „Herr der Ringe“ betrachtet werden. Mit einem verglichen mit seinen frühen kultgewordenen Gehversuchen stattlichen Budget wurden ganz ausgezeichnete Computeranimationen realisiert und ein Michael J. Fox („Zurück in die Zukunft“) als Hauptdarsteller verpflichtet, die „The Frighteners“ zu einer rasanten Mischung aus Real- und Animationsfilm machen. Für die musikalische Untermalung sorgte Danny Elfman, ein weiteres Indiz für den veränderten Charakter dieses Jackson-Werks. Der Humor wendet sich eher an ein Massenpublikum und ist dementsprechend nicht mehr so derbe wie beispielsweise in „Braindead“, hat seine parodistischen und schwarzen Noten aber nicht bis zur Unkenntlichkeit durch den Weichspüler gedreht. Der Unterhaltungsfaktor ist hoch und Nebendarsteller wie Jeffrey Combs („Re-Animator“) tragen ihren Teil dazu bei, dass auch Genre-Freunde ihre Wiedererkennungsmomente bekommen. Was den Animationsteil betrifft, sticht die düstere, gruselige Darstellung des Sensenmanngeists besonders hervor, die manch jüngeren Zuschauer davon zu überzeugen vermag, dass dieser Film vielleicht doch nicht für die ganze Familie geeignet ist. Eine technisch einwandfreie Umsetzung, zündender Humor, trotz leichter Überlänge hohes Tempo und ein Drehbuch, das über genug spannende Momente verfügt, machen „The Frighteners“ zu einem großen Spaß. Und spätestens, wenn R. Lee Ermey als toter Friedhofswärter seine Rolle aus „Full Metal Jacket“ durch den Kakao zieht, wird auch der kritischste Cineast sich ein Schmunzeln nicht verkneifen können. Trotzdem hätte ich mir das Drehbuch noch etwas frecher gewünscht, Jacksons Zugeständnisse an das Mainstream-Publikum stimmen ein wenig wehmütig und machen „The Frighteners“ zu einem leicht konsumierbaren Produkt, dessen Langzeitwirkung ich zu bezweifeln wage. Davon sollte sich aber niemand abhalten lassen, sich gute eineinhalb Stunden animierten Gruselspaß auf hohem Niveau zu gönnen.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23254
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: The Frighteners - Peter Jackson (1996)

Beitragvon buxtebrawler » 22. Jul 2011, 09:44

jogiwan hat geschrieben:unterhaltsame Mischung aus "Flatliners", "Beetlejuice" und "Natural Born Killers"


:palm: :lol:
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23254
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: The Frighteners - Peter Jackson (1996)

Beitragvon Arkadin » 22. Jul 2011, 11:14

Ich kann auch nicht verstehen, dass der Film nicht beliebter ist. Vielleicht war der Spagat zwischen Mainstream und Indie doch etwas zur groß für das Publikum und vor allem für die Splatter-Fans, die wahrscheinlich "Braindead 2" erwartet hatten. Oder liegt es am Hauptdarsteller, der für beinharte Horrorfans sowieso "igitt" ist?
Wie dem auch sei, mir haben die "Frighteners" sehr gut gefallen. Vor allem stimmt die Balance zwischen Horror und Komödie. Der Spaß wird nie zu albern und der unheimliche Sensenmann ist schon eine beeindruckende Figur. Zudem kommt Michael J. sehr sympathisch, aber nicht "süss" rüber. Das ganze vermischt mit einschlägig bekannten Nebendarstellern (John "Gomez Addams" Astin, Jeffery Combs, Dee Wallace) ist schon sehr appetietlich. Schade, dass dieses Mahl dem normalen Kinogänger zu weird und dem Horrorfan nicht splatterig genug war. Ich finde die Mischung recht gelungen.
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 7926
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Re: The Frighteners - Peter Jackson (1996)

Beitragvon purgatorio » 30. Dez 2014, 10:40

THE FRIGHTENERS (Neuseeland, USA 1996, Regie: Peter Jackson)

Den kannte ich ja auch noch nicht. Zwar aufgrund der eher konventionellen Erzählweise doch recht durchschaubarer Film und mit für heutige Sehverhältnisse doch recht schlecht gealterten CGI-Bildern, aber inhaltlich ein herrlich schräger Peter Jackson-Film voller skurriler Typen, schräger Momente und schöner Einfälle. Natürlich auch mit der Jackson-typischen Gewaltspitze hier und dort und einem irgendwie irritierenden Gastauftritt des Regisseurs. Gefiel mir gut, unterhielt mich gut, kann empfohlen werden. 8/10
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 14600
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Australien"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker