Quiet Earth - Geoff Murphy (1985)

Moderator: jogiwan

Quiet Earth - Geoff Murphy (1985)

Beitragvon purgatorio » 29. Mär 2013, 18:30

QUIET EARTH
Das letzte Experiment


Bild

Deutscher Titel: Quiet Earth - Das letzte Experiment
Originaltitel: The Quiet Earth

Regie: Geoff Murphy
Produktionsland: Neuseeland (1985)

Darsteller: Bruno Lawrence, Alison Routledge, Pete Smith, Anzac Wallace, Norman Fletcher, Tom Hyde

Story:
Als Folge eines wahnwitzigen militärischen Experiments gerät die Erde aus ihrem Raum-Zeit-Kontinuum. Das Unvorstellbare ist Wirklichkeit geworden - alles organische Leben ist schlagartig vernichtet. Nur drei Menschen überleben...

(via ofdb)
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 14601
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich

Re: QUIET EARTH - Geoff Murphy (1985)

Beitragvon purgatorio » 3. Apr 2013, 08:58

THE QUIET EARTH – Das letzte Experiment (THE QUIET EARTH, Neuseeland 1985, Regie: Geoff Murphy)
Zac Hobson erwacht morgens um 6.12Uhr. Eigentlich sollte er Tod sein, darum ist er verwundert. Wesentlich verwunderlicher jedoch ist, dass er der letzte Mensch auf der Erde zu sein scheint…
QUIET EARTH ist ein fantastischer und minimalistischer Science-Fiction-Film, der für viele Nachfolger eine elementare Vorbildfunktion Inne hatte. Viele Szenen dürften dem Betrachter aus anderen, moderneren Filmen bereits bekannt vorkommen, speziell sei hierfür Danny Boyles 28 DAYS LATER und Francis Lawrences I AM LEGEND erwähnt. QUIET EARTH funktioniert über das Gros der Laufzeit hervorragend, lediglich einige, die Handlung streckende und verzögernde Elemente fallen ins Gewicht. Alles in Allem ist der Film jedoch uneingeschränkt zu empfehlen: 8/10
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 14601
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich

Re: QUIET EARTH - Geoff Murphy (1985)

Beitragvon buxtebrawler » 3. Apr 2013, 09:31

purgatorio hat geschrieben:QUIET EARTH ist ein fantastischer und minimalistischer Science-Fiction-Film, der für viele Nachfolger eine elementare Vorbildfunktion Inne hatte. Viele Szenen dürften dem Betrachter aus anderen, moderneren Filmen bereits bekannt vorkommen, speziell sei hierfür Danny Boyles 28 DAYS LATER und Francis Lawrences I AM LEGEND erwähnt.


Letzterer fußt auf "The Last Man on Earth", so dass jener auch für "Quiet Earth" Vorbildcharakter gehabt haben dürfte...?
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23291
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: QUIET EARTH - Geoff Murphy (1985)

Beitragvon Blap » 3. Apr 2013, 10:03

Sehr empfehlenswerter Stoff. Unbedingt anschauen!
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen
Benutzeravatar
Blap
 
Beiträge: 4116
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: QUIET EARTH - Geoff Murphy (1985)

Beitragvon purgatorio » 3. Apr 2013, 10:15

buxtebrawler hat geschrieben:
purgatorio hat geschrieben:QUIET EARTH ist ein fantastischer und minimalistischer Science-Fiction-Film, der für viele Nachfolger eine elementare Vorbildfunktion Inne hatte. Viele Szenen dürften dem Betrachter aus anderen, moderneren Filmen bereits bekannt vorkommen, speziell sei hierfür Danny Boyles 28 DAYS LATER und Francis Lawrences I AM LEGEND erwähnt.


Letzterer fußt auf "The Last Man on Earth", so dass jener auch für "Quiet Earth" Vorbildcharakter gehabt haben dürfte...?


ja, Letzterer fußt sowohl auf LAST MAN ON EARTH als auch auf DER OMEGA-MANN mit Charlton Heston, ich weiß. Ich meinte auch weniger den Inhalt als viel eher den Look :nick: vielleicht ist das im Bezug auf Boyles Film aber auch noch wesentlich auffälliger, hier zum Beispiel - links die erste Einstellung vom Hauptcharakter in QUIET EARTH, rechts das entspr. Pendant aus 28 DAYS LATER:

Bild

derlei Übereinstimmungen gibt es viele! Und speziell beim Look der verlassenen Städte trifft dies auch auf I AM LEGEND zu, zumindest musste ich häufiger an eben diesen Film denken
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 14601
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich

Re: QUIET EARTH - Geoff Murphy (1985)

Beitragvon buxtebrawler » 3. Apr 2013, 10:31

Blap hat geschrieben:Sehr empfehlenswerter Stoff. Unbedingt anschauen!


Ok, bin neugierig geworden.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23291
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: QUIET EARTH - Geoff Murphy (1985)

Beitragvon Onkel Joe » 3. Apr 2013, 12:11

buxtebrawler hat geschrieben:
Blap hat geschrieben:Sehr empfehlenswerter Stoff. Unbedingt anschauen!


Ok, bin neugierig geworden.



Ein wirklich guter Film, kein haudrauf oder sonstig viel Action, dafür tolle Kamera und gute Darsteller.
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 14351
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: QUIET EARTH - Geoff Murphy (1985)

Beitragvon Die Kroete » 3. Apr 2013, 14:22

Der Film ist absolut nicht zu empfehlen für Leute, die ohne Action-und Effekt-Kino nicht auskommen (wollen)!

Andere, die es auch mal ruhig und nachdenklich angehen, sollten QUIET EARTH nicht ungesehen an sich vorüberziehen lassen. :nick:

Der faszieniert auf seine unabhängige, eigene Art und Weise. :thup:
Benutzeravatar
Die Kroete
 
Beiträge: 1250
Registriert: 10.2011
Geschlecht: männlich

Re: QUIET EARTH - Geoff Murphy (1985)

Beitragvon karlAbundzu » 3. Apr 2013, 15:22

das war ja mal so ein Programm-Kino-Klassiker, der eigentlich immer mal wieder lief, so wie Harold and Maude, Rocky Horror, Cotton Club, Life of Brian und so.
Hat mich damals auch sehr beeindruckt und viel besser als viele andere aktuellere Letzter Mensch auf Erden Film!
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 4348
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: QUIET EARTH - Geoff Murphy (1985)

Beitragvon buxtebrawler » 6. Mai 2014, 11:50

„Ich hab das Gefühl, wir sind entweder tot oder in einem anderen Universum!“

Der neuseeländische Science-Fiction-Film „Quiet Earth – Das letzte Experiment“ aus dem Jahre 1985 fußt auf dem gleichnamigen Roman Craig Harrisons und orientiert sich zudem an postapokalyptischen Geschichten wie der mehrfach verfilmten „I am Legend“ von Richard Matheson. Regie führte der Neuseeländer Geoff Murphy, der später US-Produktionen wie „Freejack“ oder „The Last Outlaw“ inszenierte.

Wissenschaftler Zac Hobson (Bruno Lawrence, „Die Brücke ins Jenseits“) erwacht eines Morgens und wähnt sich als einziger verbliebener Mensch auf Erden. Bis auf die Flora scheint sämtliches Leben ausgelöscht worden zu sein. Er vermutet die Ursache in einem „Effekt“, den das multinationale Geheimexperiment „Operation Flashlight“, an dem er mitarbeitete, unbeabsichtigt ausgelöst hat. Mit der Zeit droht er, ob der Einsamkeit den Verstand zu verlieren, doch dann begegnet er Joanne (Alison Routledge, „Twilight Love - Liebe aus dem Jenseits“), anscheinend die einzig überlebende Frau, mit der er sich zusammentut. Ihre Liaison verläuft recht harmonisch, bis sie den von neuseeländischen Ureinwohnern abstammenden Api (Pete Smith, „Die letzte Kriegerin“) kennenlernen…

Murphys Film beginnt offenherzig mit dem nackten Zac Hobson in seiner Wohnung, der erst nach sechs Minuten sein erstes Wort spricht. Mit wem sollte er auch reden? Scheinbar ist er der letzte Mensch Neuseelands. Die folgende halbe Stunde vergnügt er sich nach Überwindung seiner ersten Verwirrung mit diversen Dingen, von denen wohl jeder schon einmal heimlich geträumt hat (Erinnerungen an die Supermarktszenen aus „Dawn of the Dead“ werden wach) sowie einigen, die nun nicht unbedingt jeder machen würde – beispielsweise sich in Frauenkleidern in eine Kirche zu begeben und auf Jesus zu schießen oder sich Pappkameraden diverser historischer Persönlichkeiten aufzustellen und ihnen eine Rede zu halten. Zac dabei zu beobachten, wie er die Situation zunächst zu Spaßzwecken ausnutzt, um anschließend Gefahr zu laufen, vor lauter Einsamkeit verrückt zu werden, ist interessant und regt zu „Was wäre, wenn…“-Gedankenspielen an. Die postapokalyptischen Kulissen können sich auch ohne große Zerstörung sehen lassen und das bizarre Ambiente sichert sich die Aufmerksamkeit des Zuschauers.

Nach 35 Minuten begegnet Zac Joanne und zumindest eine Viertelstunde lang können sich beide ungestört gegenseitig Kraft und Halt geben und das tun, was Mann und Frau mitunter sonst noch so tun. Dann jedoch betritt Api die Handlung und die klassische, für mindestens einen i.d.R. undankbare Dreierkonstellation nimmt ihren Lauf, es kommt zu Konkurrenzdenken und Eifersüchteleien und unser Zac verliert seine Frau an den muskulöseren Api. Auf „kleinstem Raum“ exerziert der Film zwischenmenschliche Konflikte durch, ohne dass die Protagonisten Ausweichmöglichkeiten hätten. Das letzte Drittel des Films dient dann der Bewusstwerdung des „Effekt“ genannten Zwischenfalls, der Gründe für das Überleben des Trios und den Bestrebungen, einen drohenden weiteren „Effekt“ zu verhindern. Dankenswerterweise verzichtet „Quiet Earth - Das letzte Experiment“ auf ausuferndes Technik-Gebrabbel und pseudowissenschaftliche Exkurse, bleibt diffus und setzt auf vereinzelte surreale Sequenzen wie die der an Wänden hochgehenden Männer. Ein seltsames Ende von apokalyptischer Eleganz sorgt für ein einprägsames Bild, wirft jedoch mehr Fragen auf, als es beantwortet.

„Quiet Earth - Das letzte Experiment“ greift die Angst vor unkontrollierbarer Aufrüstung zu Zeiten des Kalten Kriegs und ihren möglichen Folgen auf und erinnert die Menschen daran, welch soziale Wesen sie allen Individualisierungstendenzen und kapitalistischem Materialismus zum Trotz sind, wie sehr sie die Anwesenheit anderer benötigen. Seine Science-Fiction-Geschichte kommt ohne viel Action und Spezialeffekte aus und ist nicht nur aufgrund der Sprachlosigkeit zu Beginn eher ruhiger Natur, bietet den makellos agierenden Schauspielern (der anscheinend von der Straße gecastete Pete Smith debütiert hier) dadurch Platz zur Entfaltung und, insbesondere für Lawrence, bestimmt auch Raum für Improvisation. Mit seiner inneren Logik nimmt er es jedoch nicht sonderlich genau (so sind z.B. manche Leichen zu sehen, die meisten aber verschwunden) und hat auch keine überzeugenden Erklärungen für das Geschehene anzubieten. Seinem Verzicht auf Nerd-Talk hat er leider auch nicht wirklich viel entgegenzusetzen und das Ende in irgendeinen Zusammenhang zu bringen, ist schwierig. Es sieht imposant aus und lässt großen Interpretationsspielraum, doch einen Reim darauf, weshalb (Achtung, Spoiler!) Zac an einem Strand aufwacht und offenbar den Saturn direkt vor sich hat, konnte ich mir nicht machen. Ich würde lügen, würde ich behaupten, mich angesichts dessen von jedem Gefühl der Unbefriedigung freimachen zu können und zücke das Schildchen mit der 6,5 für diesen nichtsdestotrotz sehenswerten, sympathischen Film, der mir zumindest nach meiner Erstsichtung als etwas überbewertet durch Genre-Fans erscheint.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23291
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Nächste

Zurück zu "Australien"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker