Organ - Kei Fujiwara (1996)

Moderator: jogiwan

Organ - Kei Fujiwara (1996)

Beitragvon jogiwan » 22. Apr 2012, 16:29

Organ

Bild

Originaltitel: Orugan

Herstellungsland: Japan / 1996

Regie: Kei Fujiwara

Darsteller: Hasegawa Kimihiko, Natsuyo Kanahama, Kei Fujiwara, Reona Hirota

Story:

"Ein von den Yakuza geführter Organhandelsring, heimliche Experimente an lebendigen Menschen und eine hoher Bedarf an Jungfrauen-Blut - das sind die Zutaten dieses Bio-Punk-Splatterfestes." - Dem Covertext des Japan-Shock-Videos ist nichts hinzuzufügen, zumal die verworrene Story des Films kaum anders als derartig collagenhaft wiederzugeben ist. (quelle: ofdb.de)
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 29029
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Organ - Kei Fujiwara (1996)

Beitragvon Arkadin » 22. Apr 2012, 21:44

Sehr wirr und strange. Konnte ich damals sehr wenig mit anfangen. Jahre später habe ich die Fortsetzung auf dem Japanischen Filmfest Hamburg gesehen und das war dann einer der wenigen Film, wo ich aus dem Kino gegangen bin, weil's mir zu blöd war. Aber im Foyer war's dann auch gar nicht so einsam.
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 8781
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Re: Organ - Kei Fujiwara (1996)

Beitragvon Adalmar » 20. Jan 2013, 03:38

Sehr seltsamer Film, der es dem Zuschauer sehr schwer macht, der Handlung zu folgen. Zum einen wird man in medias res geworfen (Polizisten in Zivil auf der Jagd nach Organhändlern), zum anderen macht es vor allem zu Beginn die Dunkelheit und geringe Schärfe- und Kontrastwerte es noch mal schwieriger, den Überblick zu behalten. Ansonsten hat Fujiwaras Werk durchaus Schauwerte. Die Schauplätze wirken authentisch, düster, weitgehend farbarm, nicht auf eine erzwungen gestylte Weise wie viele Hollywoodthriller, sondern man kann den Dreck richtig spüren, in dem hier gewatet wird. Positiv besetzte Figuren gibt es eigentlich nicht, alles ist wie ein Sumpf von Krankheit und Wahnsinn. Das Treiben wirkt aber nie künstlich provokativ oder aufgesetzt, sondern alles gliedert sich in ein - wenngleich verstörendes - künstlerisches Gesamtkonzept ein. Wer was mit Filmen wie "All Night Long" 1-3, "A Living Hell" oder "Guinea Pig - Mermaid in a Manhole" anfangen kann, sollte auch hier mal reinschauen.

Regisseurin Kei Fujiwara hat hier auch die Vorlage verfasst, die weibliche Hauptrolle sowie die Kamera übernommen. So verwirrend und anstrengend der Film auch zeitweise sein mag, letztlich ist er ein Werk aus einem Guss und alles andere als uninteressant.
Bild
N・H・K に ようこそ!
Benutzeravatar
Adalmar
 
Beiträge: 5030
Registriert: 05.2011
Geschlecht: männlich

Re: Organ - Kei Fujiwara (1996)

Beitragvon jogiwan » 25. Okt 2017, 07:28

„Organ“ macht es dem Zuschauer wirklich sehr einfach, diesen Film nicht zu mögen und Regisseurin Kei Fujiwara lässt offensichtlich auch nichts unversucht, um den Inhalt ihres „Bio-Punk“-Spektakels so sperrig, wirr und unzugänglich wie nur möglich zu gestalten. Irgendwie geht es einerseits um zwei Polizisten, die vermeintlichen Organ-Händlern aus der Unterwelt auf der Spur sind und um ein Geschwisterpaar mit dunklen Geheimnis, dass sich neben kriminellen Machenschaften auch Körper- und Bewusstseins-veränderten Drogen verschrieben hat. Über weite Strecken hat man aber ohnehin keine Ahnung worum es überhaupt geht und ich hatte schon große Schwierigkeiten die Darsteller überhaupt auseinander zu halten bzw. so zu verorten, dass die Handlung überhaupt annähernd einen Sinn ergeben könnte. Diese ist nebenher dann auch noch ziemlich eklig ausgefallen und Blut, Eiter und sonstige Körperausscheidungen triefen vom Bildschirm und sorgen zusätzlich für Ekel und Ablehnung. Leicht wird es hier jedenfalls niemanden gemacht und gleich zu Beginn sieht man die Szenen, die am eigentlichen Ende zum besseren Verständnis fehlen und es empfiehlt sich ebenfalls, beim Abspann noch dranzubleiben. Irgendwie fand ich „Organ“ zwar schon sehr anstrengend und so weit weg vom Mainstream wie nur möglich, aber die ganze verstörende Szenerie ist doch auch stimmig und wie ein schwieriges Puzzle, dass auch nach der Sichtung noch im Kopf weiterspukt. Hier ist aber sicherlich viel Wohlwollen, ein starker Magen und Durchhaltevermögen empfohlen und viele Fragen würden sich wohl mit einer zweiten Sichtung klären, wobei man hier ebenfalls gut verstehen kann, dass dazu so schnell jedoch keiner Lust hat. Ablehnende Reaktionen kann man jedenfalls gut verstehen und „Organ“ ist auch ohnehin nur für Leutchen geeignet, die sich im Vorfeld schon etwas tiefergehender mit der Welt der asiatischen Nischen-Kinos beschäftigt haben, was Sehgewohnheiten betrifft eine recht hohe Toleranzschwelle ihr eigen nennen und sich auch optisch und inhaltlich bei filmischen Herausforderungen längst von einem Zahlenraster von 1 bis 10 verabschiedet haben.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 29029
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Organ - Kei Fujiwara (1996)

Beitragvon Arkadin » 25. Okt 2017, 09:17

Kei Fujiwaras nächster Film war übrigens "Ido" aka "Id" von 2005, der gerne als Sequel zu "Organ" verkauft wird und noch mal eine Schippe wirrer und anstrengender ist. Bei dem habe ich auf dem Japan Filmfest in Hamburg den Kinosaal nach einer halben Stunde völlig entnervt verlassen. Was so gut ie nie vorkommt. Würde mich mal interessieren, wie der bei Dir nach diesem Japan-Sicko-Stahlbad ankommen würde. Ist wohl in England auf DVD erschienen.
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 8781
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Re: Organ - Kei Fujiwara (1996)

Beitragvon jogiwan » 25. Okt 2017, 09:25

Ich hab ja nach 10 Minunten kurz zum Anfang zurückgeswitched, weil ich gedacht habe, dass ich was übersehen habe, weil ich auf einmal in einem völlig anderes Szenario war. Kommt ja auch nicht so oft vor. ;) Im Kino würde ich so etwas wohl auch eher nicht sehen wollen - auf der Couch und mit der Möglichkeit zwischendurch mal eine kleine Pause zu machen, geht es daber sicher leichter...

"ID" - glei mal guggn! :nick:

Bild

hmmm... vielleicht doch nicht! ;)
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 29029
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Organ - Kei Fujiwara (1996)

Beitragvon jogiwan » 25. Okt 2017, 09:53

Frank Trebbin von "Die Angst sitzt neben dir" mochte den wohl weniger: :troest:

Aus Japan ist man ja schon einiges gewohnt – dass man aber eine derartig gewalttätige, blutig-abstruse Scheiße über sich ergehen lassen muß, grenzt wahrlich schon an die Behandlungsmethoden aus "Uhrwerk Orange". Regisseur Kei Fujinara, der seinen Film recht billig auf Video heruntergekurbelt hat, läßt den Zuschauer über weite Strecken völlig im Dunkeln (und nicht nur was die Beleuchtung betrifft!), in dem er seine Geschichte in wirren, zusammenhangslosen Bildern erzählt, die dazu auch noch oftmals durch den Gebrauch der Handkamera mächtig verwackelt sind. Doch nicht die eingesetzte Technik ist Hauptziel meiner Kritik, sondern der gedanken- und sinnlose Einsatz ekligster Home-Made-Gore-Effekte, die selbst das gesamte Oeuvre Lucio Fulcis in den Schatten stellen. Zudem sieht Fujinaras Tokio nicht wie der Nabel sondern wie der Müllplatz Asiens aus. Da soll sich noch mal ein bundesdeutscher Sittenwächter hinstellen und etwas über die Grausamkeit von "Ketten-Sägen-Massaker" schwafeln!


quelle: https://ssl.ofdb.de/view.php?page=trebb ... rid=561405
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 29029
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Organ - Kei Fujiwara (1996)

Beitragvon Adalmar » 25. Okt 2017, 10:17

Für mich ist der Herr Trebbin nicht gerade das Maß aller Dinge. Aus der Regisseurin einen Mann zu machen und den Namen falsch zu schreiben sagt ja schon einiges.
Bild
N・H・K に ようこそ!
Benutzeravatar
Adalmar
 
Beiträge: 5030
Registriert: 05.2011
Geschlecht: männlich

Re: Organ - Kei Fujiwara (1996)

Beitragvon jogiwan » 25. Okt 2017, 11:16

Adalmar hat geschrieben:Für mich ist der Herr Trebbin nicht gerade das Maß aller Dinge. Aus der Regisseurin einen Mann zu machen und den Namen falsch zu schreiben sagt ja schon einiges.


Der Beitrag war ja auch eher zur Veranschaulichung der kontroversen Reaktionen gedacht, die der Film bei manchen Zuschauern auslöst.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 29029
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Organ - Kei Fujiwara (1996)

Beitragvon sergio petroni » 30. Okt 2017, 08:40

jogiwan hat geschrieben:
Adalmar hat geschrieben:Für mich ist der Herr Trebbin nicht gerade das Maß aller Dinge. Aus der Regisseurin einen Mann zu machen und den Namen falsch zu schreiben sagt ja schon einiges.


Der Beitrag war ja auch eher zur Veranschaulichung der kontroversen Reaktionen gedacht, die der Film bei manchen Zuschauern auslöst.


Interessant finde ich eher, daß sich Trebbin früher immer über Hahn/Jansen bzw.
den katholischen Filmdienst lustig macht und nun hier, da ihm offenbar etwas zu weit
geht, in dieselbe sprachliche Mülltüte greift wie die genannten. So weit her ist es
also mit der Toleranz, bis zur eigenen Grenze und nicht darüber hinaus.
DrDjangoMD hat geschrieben:„Wohl steht das Haus gezimmert und gefügt, doch ach – es wankt der Grund auf dem wir bauten.“
Benutzeravatar
sergio petroni
 
Beiträge: 5126
Registriert: 02.2013
Wohnort: im Schwarzen Wald
Geschlecht: männlich

Nächste

Zurück zu "Asia"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

web tracker