Zeuge einer Verschwörung - Alan J. Pakula (1974)

Moderator: jogiwan

Zeuge einer Verschwörung - Alan J. Pakula (1974)

Beitragvon sergio petroni » 9. Feb 2017, 16:14

ZEUGE EINER VERSCHWÖRUNG

Bild

Originaltitel: The Parallax View

Alternativtitel: Die Verschwörung

Herstellungsland-/jahr: USA 1974

Regie: Alan J. Pakula

Darsteller: Warren Beatty, Hume Cronyn, William Daniels, Kenneth Mars, Walter McGinn,
Kelly Thordsen, Jim Davis, Bill McKinney, William Jordan, Edward Winter, Earl Hindman,
William Joyce,...

Story: „There is no evidence of any wider conspiracy“: Der Journalist Joseph Frady (Warren Beatty) glaubt die offizielle Verlautbarung des Untersuchungskomitees zur Ermordung eines US-Senators nicht. Im Verlauf seiner riskanten Recherchen stößt er vielmehr auf eine ominöse Organisation, die für die tödlichen Attentate verantwortlich sein könnte.
(quelle: filmkuratorium.de)
DrDjangoMD hat geschrieben:„Wohl steht das Haus gezimmert und gefügt, doch ach – es wankt der Grund auf dem wir bauten.“
Benutzeravatar
sergio petroni
 
Beiträge: 4206
Registriert: 02.2013
Wohnort: im Schwarzen Wald
Geschlecht: männlich

Re: Zeuge einer Verschwörung - Alan J. Pakula (1974)

Beitragvon ugo-piazza » 9. Feb 2017, 21:11

Der liegt bei mir schon bereit - aber ich warte erst mal deine Bewertung ab... :P
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8389
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Zeuge einer Verschwörung - Alan J. Pakula (1974)

Beitragvon sergio petroni » 9. Feb 2017, 21:48

ugo-piazza hat geschrieben:Der liegt bei mir schon bereit - aber ich warte erst mal deine Bewertung ab... :P

Du Schlawiner, Du!
DrDjangoMD hat geschrieben:„Wohl steht das Haus gezimmert und gefügt, doch ach – es wankt der Grund auf dem wir bauten.“
Benutzeravatar
sergio petroni
 
Beiträge: 4206
Registriert: 02.2013
Wohnort: im Schwarzen Wald
Geschlecht: männlich

Re: Zeuge einer Verschwörung - Alan J. Pakula (1974)

Beitragvon purgatorio » 10. Feb 2017, 07:09

ich sah kürzlich DICK TRACY mit Warren Beatty - der war prima :mrgreen: Hilft dir das, ugo?
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 14601
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich

Re: Zeuge einer Verschwörung - Alan J. Pakula (1974)

Beitragvon ugo-piazza » 10. Feb 2017, 23:13

purgatorio hat geschrieben:ich sah kürzlich DICK TRACY mit Warren Beatty - der war prima :mrgreen: Hilft dir das, ugo?


Nö!

Ich habe ja vor, mir Pakulas Paranoia-Trilogie anzuschauen. In einer Zeit, in der Donald Trumpel US-Präsident ist, dürfte die Filme wieder aktuell sein. Auch Coppolas "Der Dialog" hab mich bereits besorgt.


DICK TRACY klingt ja eher nach Shemale-Porn... :lol:
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8389
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Zeuge einer Verschwörung - Alan J. Pakula (1974)

Beitragvon sergio petroni » 22. Feb 2017, 11:17

Mit "The Parallax View" wollte Alan J. Pakula einen Paranoia-Thriller schaffen
und damit einen Kommentar zur Verunsicherung im Lande während des Watergate-Skandals
abgeben. Mit Warren Beatty wurde ein kassenträchtiger Darsteller verpflichtet.
Beatty spielt den Journalisten Joe, der Nachforschungen zu einem Attentat auf
einen Politiker anstellt. Hierbei wurde offenbar einige offene Fragen
bei der offiziellen Untersuchung nicht beantwortet. Nachlässigkeit oder Absicht?
Alle Zeugen des besagten Attentats leben gefährlich.
Auch für Joe wird der Boden unter den Füßen immer heißer. Mit einem gewagten Schritt
will er das Rätsel um die angeblich hinter allem steckende Geheimorganisation lösen.

"Zeuge einer Verschwörung" hatte ich mal früher im TV gesehen. Damals gefiel der mir
recht wenig. Vermutlich lag das unter anderem daran, daß der Film wie Stückwerk daherkommt.
Viele Szenen wirken wie hintereinandergesetzt. Mühsam sucht man den roten Faden, der am
ehesten noch in person von Joe (Beatty) daherkommt. Ansonstens geht Pakulas Werk
recht sparsam mit Erklärungen und Zusammenhängen um.
Darin steckt aber andererseits auch die Stärke des Films. Der Zuschauer wird oft im
Unklaren gelassen, womit sich die Paranoia noch unverhohlener ausbreitet.
Das auf den Zuschauer losgelassene fünfminütige Werbevideo erfüllt ansatzweise
den Tatbestand der Gehirnwäsche. Auch sonst könnte Joe ab und zu als
Akteur in einem Werk von Kafka durchgehen.

Die von ugo angesprochene Paranoia-Trilogie von Pakula besteht noch aus "Klute"
und "Die Unbestechlichen". Letzterer ist über jeden Zweifel erhaben. "Klute" hatte mir vor
Urzeiten nicht so gefallen. Aber vielleicht sollte ich den auch mal wieder anschauen...
6/10
DrDjangoMD hat geschrieben:„Wohl steht das Haus gezimmert und gefügt, doch ach – es wankt der Grund auf dem wir bauten.“
Benutzeravatar
sergio petroni
 
Beiträge: 4206
Registriert: 02.2013
Wohnort: im Schwarzen Wald
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Amerika"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

web tracker