Weiße Sklavin der grünen Hölle - Mark L. Lester (1979)

Moderator: jogiwan

Weiße Sklavin der grünen Hölle - Mark L. Lester (1979)

Beitragvon jogiwan » 31. Jul 2013, 09:21

Weiße Sklavin der grünen Hölle

Bild

Originaltitel: Gold of the Amazon Women

Alternativtitel: Amazon Women / Quest for the Seven Cities / Weisse Sklavin der grünen Hölle

Herstellungsland: USA / 1979

Regie: Mark L. Lester

Darsteller: Bo Svenson, Anita Ekberg, Donald Pleasence, Richard Romanus, Bob Minor, Bond Gideon

Story:

Zwei Abenteurer brechen nach Südamerika auf. Der Grund ist ein Goldschatz, der sich in einem Inkatempel befinden soll. Sehr einfach ist es nicht dorthin zu gelangen, aber der Goldrausch beseitigt bekanntlich nacheinander alle Hindernisse. Es sind aber nicht nur Tiere die den Weg erschweren, sondern auch Mörder und Amazonen... (quelle: ofdb.de)
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 27018
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Weiße Sklavin der grünen Hölle - Mark L. Lester (1979)

Beitragvon jogiwan » 7. Feb 2017, 07:24

Ein fast in allen Belangen unterdurchschnittliches Abenteuerfilmchen mit einem heldenhaften Bo Svenson als ehrenhafter Forscher, der sich mit einem Kumpel aufmacht um im Amazons Gold zu suchen und dabei in die Hände eines weiblichen Kriegerstammes unter der forschen Leitung von Anita Ekberg gerät. Mark L. Lesters Frühwerk „Gold of the Amazon Women“ ist wohl auch als TV-Film entstanden und nach dem turbulenten und leicht ruppigen Auftakt in New York geht es auch rasch in den Diskont-Urwald von Trinidad, der allerlei Gefahren unterschiedlichster Natur für die Abenteurer bereithält. Dabei ist es dramaturgisch natürlich wenig vorteilhaft, wenn im Vorfeld lang und breit über die tierischen Bedrohungen gesprochen wird, die prompt wenige Minuten später passieren und auch der relativ späte Kontakt mit den Amazonen wirkt aufgrund der arg billigen Settings ebenfalls wenig glaubhaft. Zwar sorgt Bösewicht Donald Pleasence als goldgeiler Drogenhändler Blasco dafür, dass immer etwas passiert und auch der Bodycount nicht zu kurz kommt, aber so richtig will die Mischung in „Weiße Sklavin der grünen Hölle“ nicht funktionieren und rangiert auch aufgrund seiner Harmlosigkeit an der Grenze zur Genre-technischen Belanglosikeit. Außerdem kommen einem die vorhersehbare Geschichte mit seinen lahmen Sprüchen, die Figuren und auch die Suche nach dem legendären Goldschatz sehr bekannt vor und aus der Kiste gibt es auch wesentlich unterhaltsamere Filme, als dieser lahme Vertreter, in dem neben den Amazonenkriegerinnen auch nur Bo Svenson eine gute Figur macht. Von der furchtbaren Qualität der omiösen deutschen DVD rede ich an dieser Stelle ja erst besser gar nicht...
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 27018
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Amerika"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste