The Banshee Chapter - Blair Erickson (2013)

Moderator: jogiwan

The Banshee Chapter - Blair Erickson (2013)

Beitragvon sergio petroni » 24. Apr 2017, 20:52

THE BANSHEE CHAPTER

Bild

Originaltitel: The Banshee Chapter

Herstellungsland-/jahr: USA 2013

Regie: Blair Erickson

Darsteller: Ted Levine, Katia Winter, Michael McMillian, Monique Candelaria, Jenny Gabrielle,
David Midthunder, Chad Brummett, Cyd Schulte, J.D. Garfield, Vivian Nesbitt,
William Sterchi, Alex Gianopoulos, ...

Story: Die CIA hat zur Zeit des Kalten Krieges ein Forschungsprogramm zur Bewusstseinskontrolle durchgeführt – mit schrecklichen Folgen für die (unfreiwilligen) Probanden: das sogenannte Projekt MK-Ultra. Mehrere Jahrzehnte später gerät ein Student an einen Restbestand der seinerzeit verabreichten halluzinogenen Drogen – und verschwindet spurlos. Die junge Journalistin Anne macht sich auf die Suche nach ihm und bekommt bald die Langzeitfolgen von MK-Ultra am eigenen Leib zu spüren.
(quelle: moviebreak.de)
DrDjangoMD hat geschrieben:„Wohl steht das Haus gezimmert und gefügt, doch ach – es wankt der Grund auf dem wir bauten.“
Benutzeravatar
sergio petroni
 
Beiträge: 4285
Registriert: 02.2013
Wohnort: im Schwarzen Wald
Geschlecht: männlich

Re: The Banshee Chapter - Blair Erickson (2013)

Beitragvon karlAbundzu » 25. Apr 2017, 10:00

Den hab ich dazumal auf dem FFF gesehen und als sehr wirkungsvoll empfunden. Und Ted Levine ist auch eine Bank. Guter Paranoia Horror Thriller!
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 4433
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: The Banshee Chapter - Blair Erickson (2013)

Beitragvon sergio petroni » 22. Jul 2017, 12:12

Die CIA startet in den 1960ern ein Programm zur Persönlichkeitsbeeinflussung.
Hierzu wird Probanden die MK-Ultra genannte Droge verabreicht.
Die Folgen für die Probanden sind schrecklich.
Das Programm wird gestoppt und unter den Tisch gekehrt.
Ein Investigativjournalist sieht in der ganzen Geschichte eine lohnenswerte
Story. Kurz darauf verschwindet er allerdings spurlos. Eine Freundin folgt
ihm nach und kommt dem Geheimnis der Droge immer näher. Natürlich
nicht ohne Folgen....

Die Droge wird aus der Zirbeldrüse gewonnen und weckt somit sofort Erinnerungen
an Filme wie "Blue Sunshine" und "Fear and loathing in Las Vegas". Eine nicht unwesentliche
Rolle spielt ein alternder Schriftsteller, der die Droge selbst verkonsumiert.
Hunter S. Thompson läßt grüßen.
Ansonsten ist der Streifen sehr mysteriös gehalten, was zum einen dem begrenzten
Budget geschuldet ist, zum anderen die Story erst recht interessant macht.
Gerade im Finale ist die Limitierung dann doch etwas störend zu bemerken.
Insgesamt recht interessant und ein gelungener Debutfilm Ericksons.
6/10
DrDjangoMD hat geschrieben:„Wohl steht das Haus gezimmert und gefügt, doch ach – es wankt der Grund auf dem wir bauten.“
Benutzeravatar
sergio petroni
 
Beiträge: 4285
Registriert: 02.2013
Wohnort: im Schwarzen Wald
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Amerika"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker