Terminator 2 (Tag der Abrechnung) - James Cameron (1991)

Moderator: jogiwan

Terminator 2 (Tag der Abrechnung) - James Cameron (1991)

Beitragvon dr. freudstein » 4. Jan 2011, 21:04

Bild

Originaltitel: Terminator 2: Judgment Day

Herstellungsland: Frankreich / USA 1991

Regie: James Cameron

Darsteller: Arnold Schwarzenegger, Linda Hamilton, Edward Furlong, Robert Patrick, Earl Boen, Joe Morton,
S. Epatha Merkerson u.a.

Story:
Im Jahre 2029 tobt ein Krieg zwischen Menschen und Maschinen. Der Anführer ist John Connor. Die Maschinen schicken daraufhin erneut einen Terminator in die Vergangeheit. Diesmal, um John Connor im Kindesalter zu eliminieren. Geschickt wird ein T-1000, ein nahezu unzerstörbares Nachfolgemodel von einstigen Terminator, der dazu in der Lage ist, Form und Gestalt praktisch beliebig zu verändern.
Erneut gelingt es dem Widerstand, einen Beschützer in die Vergangenheit zu schicken: einen Terminator Modell T-800, der an der Seite von John und seiner Mutter Sarah ums Überleben kämpfen muß.

http://www.ofdb.de/film/184,Terminator- ... Abrechnung
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Terminator 2 (Tag der Abrechnung) - James Cameron

Beitragvon dr. freudstein » 11. Jan 2011, 19:55

AHF Satz Deutschland
Hochglanzfotos

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Terminator 2 (Tag der Abrechnung) - James Cameron

Beitragvon Onkel Joe » 11. Jan 2011, 20:03

Toller AHF Satz :thup:
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 14335
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Terminator 2 (Tag der Abrechnung) - James Cameron

Beitragvon buxtebrawler » 20. Mär 2014, 18:58

„Hasta la vista, baby!“

Nach seiner actionreichen „Alien“-Fortsetzung „Aliens – Die Rückkehr“, die zu einem fulminanten Kreaturenspektakel geriet, und seinem End-‘80er-Beinahe-Flop „Abyss“ läutete der Kanadier James Cameron das neue Jahrzehnt mit der Fortsetzung seines 1984er Durchbruchs, dem Endzeit-Science-Fiction-Actioner „Terminator“, ein und präsentierte 1991 die offizielle Fortsetzung „Terminator II – Tag der Abrechnung“. US-amerikanisch-französisch koproduziert, wurde die erneut nach Camerons eigenem Drehbuch verfilmte Fortsetzung zum bis damals teuersten Film überhaupt – eventuell ein Grund, weshalb Cameron diesmal auf Nummer sicher ging?

Nachdem im Jahre 1984 Kyle Reese, der Widerstandskämpfer aus der Zukunft, die Ermordung Sarah Connors (Linda Hamilton) durch einen ebenfalls aus der Zukunft entsandten Terminator verhindern und damit die Chance aufrechterhalten konnte, dass Sarah den zukünftigen Rebellenführer John Connor zur Welt bringen wird, landet in den 1990ern erneut ein Terminator aus der Zukunft in Los Angeles. Diesmal handelt es sich um ein weiterentwickeltes Modell, das aus einer Flüssigmetalllegierung besteht und beliebig seine Form und Gestalt wandeln kann: ein T-1000 (Robert Patrick, „Jungle Force“). Dieser soll nun den mittlerweile geboren John Connor (Edward Furlong, „American History X“) im Kindesalter „terminieren“. Doch die Widerstandskämpfer aus der Zukunft konnten einen T-800 (Arnold Schwarzenegger), jenes Modell, das 1984 Jagd auf Sarah machte, zum Schutze Johns und seiner Mutter umprogrammieren und in den Kampf gegen den T-1000 schicken…

„Terminator II“ datiert den Nuklearkrieg auf 1997 und spielt angesichts des Alters John Connors in diesem Film ungefähr Mitte der 1990er, ausgehend vom Erscheinungsjahr also wenige Jahre in der Zukunft. Nach einer kurzen idyllischen Sequenz mit einem schaukelnden Kind wird diese jäh durchbrochen von einem überdimensionierten Dauerballerei-Science-Fiction-Action-Spektakel, während dem Sarah aus dem Off die Vorgeschichte in Erinnerung ruft. Brad Fiedels Synthesizer-Titelmelodie blieb identisch, ebenso Schwarzeneggers unbekleidetes Auftauchen aus der Zukunft unter viel Geblitze. Diesmal trifft es Rocker bzw. Biker, die er um ihre Kleidung entledigt. Alles anders ist indes verständlicherweise bei den Connors: Mutter Sarah sitzt in der Klapse, weil ihr niemand ihre Geschichte vom Terminator aus der Zukunft glaubt, Sohn John ist verhaltensauffällig und wurde bei Pflegeeltern untergebracht. Aus dem Soundtrack blökt Axl Rose „You Could Be Mine“.

Doch während bereits Camerons Vorgänger „Abyss“ auf revolutionäre Spezialeffekte wie Morphing und Computeranimationen setzte, was jedoch – passend zum Filminhalt – irgendwie unterging, betonte man diesmal besonders die für „Terminator II“ verwendete digitale Tricktechnik. Diese war seinerzeit spektakulär anzusehen, bot sie doch die Illusion absolut nahtloser Verflüssigungen und Verwandlungen des T-1000. Wohldosiert trugen sie zu großen Teilen zur Faszination des Films bei und setzten Maßstäbe. Ansonsten blieb man jedoch grundsätzlich beim bewährten Konzept und reizte Schießereien, Verfolgungsjagden und Stunts in einer wahnsinnig teuren Materialschlacht bis zum Äußersten aus – um jedoch gleichzeitig die Karte der Familienunterhaltung auszuspielen und sich im Gegensatz zum Original direkt an das Massenpublikum zu wenden. Und so krankt „Terminator II“ dann in seiner deutlich weniger düsteren Umsetzung u.a. daran, Muskelprotz Schwarzenegger als Sympathieträger mit rauer Schale und seine Roboterhaftigkeit als „Coolness“ verkaufen zu wollen. Der T-800 wird vermenschlicht und widerspricht damit komplett dem Konzept des Erstlings. Einen lächelnden Terminator möchte ich nicht sehen und einen Sprüche klopfenden nicht hören – schon gar nicht, wenn diese sich in den beknackten Mainstream-Humor auf niedrigem Niveau einreihen. Nicht minder geht einem Edward Furlong als neunmalkluger Junge auf den Geist – zumindest, sobald man aus der Pubertät heraus ist. Sein Auftreten ist ein Paradebeispiel für nervige Kinder in Spielfilmen, deren Rollen voller himmelschreiender Unwahrscheinlichkeiten konzipiert wurden. Doch die sich für Actionfilme interessierenden 11- bis 14-Jährigen Rotzlöffel wird’s begeistert und die Rolle in dieser Art dadurch ihre Berechtigung aus kommerzieller Sicht erfahren haben.

„Terminator II“ setzt selbst schwerstens auf Technik, um im gleichen Atemzug Angst vor Technologie zu schüren – insbesondere dann, wenn der T-800 nach einer guten Stunde (Kinofassung) aus dem Schraubenkästchen zu plaudern beginnt und erzählt, was genau in der Zukunft passieren wird. Das versieht die bekannte Hintergrundgeschichte mit viel mehr Details, erweitert sie, führt sie fort. Dies sind die Stärken des Films, denn die dystopische Geschichte weiß noch immer zu gefallen und zu verängstigen – vor allem dann, wenn nach etwas Leerlauf ganz unvermittelt heftigste und den Familienanspruch unterwandernde Bilder der nuklearen Apokalypse über dem Zuschauer hereinbrechen. In der Folge stellt der Film Fragen nach der moralischen Verantwortbarkeit von „Präventivschlägen“, bevor ihr Opfer die Gründe überhaupt erahnen kann, und lädt erneut zu nerdigen Zeitreise-Logik-Denkspielen ein. Zu meinem Bedauern scheint „Terminator II“ die Maxime zu vertreten, dass zum Durchsetzen seiner Ziele Gewalt und Zerstörung die effektivsten Möglichkeiten wären. Dieser von Cameron später in „True Lies“ auf die Spitze getriebenen und manch Actionfilm zum absoluten Stumpfsinn degradierenden Logik folgend werden geschlossene Türen einfach eingetreten und eben meist erst geschossen, dann gefragt. Das ist schade, denn es steht einerseits im Widerspruch zur zeitweise gar nicht einmal so simplen Handlung und andererseits hätte ich Cameron mehr Intelligenz zugetraut. Vermutlich handelt es sich auch hierbei schlicht um Zugeständnisse an das Massenpublikum, das man nicht überfordern möchte und ihm stattdessen einfach bietet, was es verlangt: einen schwerbewaffneten Muskelprotz, der Traum eines jeden Militaristen, der sich so vermutlich den idealen US-Soldaten vorstellt. Im langwierigen, enorm ausdauernden Action-Finale siegt dann endgültig der Stil über die Substanz und wird zum wahlweise begeisternden, weil überaus aufwändigen, feurigen, heillos übertriebenen oder aber ermüdenden, weil als monoton empfundenen und ausschließlich auf sich schnell abnutzende Schauwerte setzenden Spektaktel. Dieses mündet in furchtbar kitschigem Märtyer-Pathos und besiegelt das Ende einer Fortsetzung mit einigen interessanten Ansätzen und gelungenen Umsetzungen, das leider viel zu sehr nach überproduzierter, fragwürdiger Mainstream-Actiongülle als nach Kultfilm müffelt. Schade.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23236
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Terminator 2 (Tag der Abrechnung) - James Cameron

Beitragvon Die Kroete » 20. Mär 2014, 20:56

Wie kommt man eigentlich ausgerechnet jetzt auf diese "Mainstream-Actiongülle"? :?

Wird endlich Teil 5 mit Arnie realisiert. Das wäre ja ein positiver Beweggrund! ;)
Benutzeravatar
Die Kroete
 
Beiträge: 1250
Registriert: 10.2011
Geschlecht: männlich

Re: Terminator 2 (Tag der Abrechnung) - James Cameron

Beitragvon horror1966 » 20. Mär 2014, 21:26

Die Kroete hat geschrieben:Wie kommt man eigentlich ausgerechnet jetzt auf diese "Mainstream-Actiongülle"? :?





Also bitte, das ist alles andere als Gülle werter Herr. :basi:
Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
 
Beiträge: 5597
Registriert: 06.2010
Wohnort: Hildesheim
Geschlecht: männlich

Re: Terminator 2 (Tag der Abrechnung) - James Cameron

Beitragvon Theoretiker » 20. Mär 2014, 21:37

Filmtechnisch bahnbrechendes Werk, das auch heute noch gut mithalten kann und seinen Unterhaltungswert nicht eingebüßt hat. Nahezu perfektes Popcorn-Kino, dem man die eine oder andere Schwäche leicht verzeiht.

8,5/10
Bild
Benutzeravatar
Theoretiker
 
Beiträge: 4611
Registriert: 06.2012
Geschlecht: männlich

Re: Terminator 2 (Tag der Abrechnung) - James Cameron

Beitragvon sergio petroni » 20. Mär 2014, 21:55

Ich habe den damals drei- oder viermal im Kino gesehen und war begeistert.
Wäre 'mal interessant, wie der heute auf mich wirken würde.
Aber dieses Experiment steht nicht unmittelbar bevor.
Und vielleicht es es besser, nicht an der guten Erinnerung zu kratzen...
DrDjangoMD hat geschrieben:„Wohl steht das Haus gezimmert und gefügt, doch ach – es wankt der Grund auf dem wir bauten.“
Benutzeravatar
sergio petroni
 
Beiträge: 4187
Registriert: 02.2013
Wohnort: im Schwarzen Wald
Geschlecht: männlich

Re: Terminator 2 (Tag der Abrechnung) - James Cameron

Beitragvon buxtebrawler » 20. Mär 2014, 23:40

Die Kroete hat geschrieben:Wie kommt man eigentlich ausgerechnet jetzt auf diese "Mainstream-Actiongülle"? :?


Kürzlich lief "Titanic II" auf Tele5. Zur Vorbereitung hatte ich mir ein paar Camerons angeschaut.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23236
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Terminator 2 (Tag der Abrechnung) - James Cameron

Beitragvon dr. freudstein » 20. Mär 2014, 23:56

du bist ja echt krass :shock:
du schaust dir extra wegen einem Film die anderen Werke an, um so dein Fazit und Vergleich ziehen zu können :o

du solltest ernsthaft freiberuflicher Filmkritker werden und deinen Bürojob an den Nagel hängen. King of Reviews bist du ja eh schon (obwohl ich denke, das Salvatore ernsthafte Konkurrenz für dich ist)
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Nächste

Zurück zu "Amerika"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

web tracker