Rabbits - William F. Claxton (1972)

Moderator: jogiwan

Rabbits - William F. Claxton (1972)

Beitragvon jogiwan » 26. Mär 2013, 08:17

Rabbits

Bild

Originaltitel: Night of the Lepus

Herstellungsland: USA / 1972

Regie: William F. Claxton

Darsteller: Stuart Whitman, Janet Leigh, Rory Calhoun, DeForest Kelley, Paul Fix, Melanie Fullerton

Story:

Da die Kaninchen-Population auf der Hillman-Farm langsam zur Plage wird und der Farmer jedoch einen Gift-Einsatz vermeiden möchte, wird der Wissenschaftler Bennett damit beauftragt, eine andere Lösung für das Problem zu finden. Der experimentiert daraufhin mit Hormonen um den Geschlechtstrieb der Tiere zu unterdrücken und experimentiert mit einem Kaninchen, dass durch einen dummen Zufall in Freiheit gerät. Dort mutiert das niedliche Häschen jedoch zu einem 150-Pfund-Riesen-Karnickel, dass daraufhin blutgierig und mit seinem ebenfalls mutierten Genossen den Landstrich in Angst und Schrecken versetzt.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 26348
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Rabbits - William F. Claxton (1972)

Beitragvon jogiwan » 26. Mär 2013, 08:26

Wie geil ist das denn! Niedliche Häschen, die zu Riesenmonster mutiert über hilflose Menschen herfallen - einen besseren Film kann es um Ostern herum wohl gar nicht geben. Nach einem etwas drögen Start mutiert der Tierhorror-Streifen auch zu einem richtigen Kracher und überrascht neben seinen zahlreichen Stars wie Janet Leigh, Stuart Whitman und DeForrest "Pille" Kelley auch mit sensationellen Effekten und einer zutiefst ernstgemeinten Inszenierung, die einem entweder fassungslos zurücklässt oder auch die Freudentränen in die Augen treibt. Die Macher meinen das mit den mutierten Hasen durchaus ernst und schrecken dabei auch vor durchaus blutigen Momenten nicht zurück. "Night of the Lepus" ist dann auch sicher der mit Abstand obskurste Tierhorror-Streifen, der mir jemals vor die Linse gekommen ist und lässt langweilige Mörderspinnen, Bienen, Alligatoren, Ameisen und sonstiges Getier auch mühelos hinter sich.

www.youtube.com Video From : www.youtube.com
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 26348
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Rabbits - William F. Claxton (1972)

Beitragvon buxtebrawler » 26. Mär 2013, 11:36

Läuft Ostern bei uns im Kino und ich kann wieder nicht hin. :(
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23228
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Rabbits - William F. Claxton (1972)

Beitragvon ugo-piazza » 26. Mär 2013, 13:40

Läuft Ostern in Hamburg im Kino und der Bux kann wieder nicht hin.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8379
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Rabbits - William F. Claxton (1972)

Beitragvon ugo-piazza » 31. Mär 2013, 23:30

USA 1972

D: Janet Leigh, Stuart Whitman, DeForest Kelley, Rory Calhoun


Die Farm von Cole Hillman (Rory Calhoun) wird von einer Kaninchenplage heimgesucht. Da übliche Giftstoffe nicht eingesetzt werden sollen, wird Hillman über den Collegepräsidenten Elgin Clark (DeForest "Pille McCoy" Kelley) an das Forscherehepaar Roy (Stuart Whitman) und Gerry Bennett (Janet "Psycho" Leigh) vermittelt. Die haben die grandiose Idee, der Plage durch Hormongabe Herr zu werden. Doch ein versehentlich freigelassenes Exemplar wächst rasch zu monströser Größe heran und da die Fruchtbarkeit der Karnickel legendär ist (männliche Kaninchen werden schließlich "Rammler" genannt!), hat man es sehr bald mit jeder Menge Riesenmümmelmänner zu tun, die Menschen angreifen und zerfleischen. Die Gefahr durch die Rabbits wird immer größer, die Stadt muss evakuiert werden, und die Armee wird gerufen, um den vierbeinigen Mutanten mit Starkstrom, Maschinengewehrsalven und Flammenwerfern den Garaus zu machen...


Was könnte besser zu Ostern passen als ein Film über mutierte Riesenkarnickel, die von Abhängen auf Menschen springen und ihnen die Kehle zerbeißen? Ein Film über mutierte Riesenkarnickel, die von Abhängen auf Menschen springen und ihnen die Kehle zerbeißen, und dies ernst nimmt! Zum Glück muss man als Zuschauer dies nicht unbedingt. ;) Denn unfreiwilliger Humor ist hier gerne Gast. Und so fragt man sich schon, wie Janet Leigh und DeForest Kelley hier hereingerutscht sind. Und die MGM hat diesen Film herausgebracht??

In der Einleitung zur heutigen Kinoverführung wurde die Frage aufgeworfen, ob das Szenario nicht bedrohlicher gewirkt hätte, wenn die Kaninchen ihre normale Größe behalten hätten. Eine interessante Frage, denn wenn ich eine Tierart nicht mit Bedrohlichkeit assoziiere, dann ist es Meister Lampe. An Tagen wie heute für humorvolle Leute aber genau das richtige, wenn man die richtige Art von Humor sein Eigen nennt.

Sehr schön ja die Szene im Autokino, wo gerade "Tom und Jerry" als die Polizei per Megafon vor den Invasion der Killerkarnickel warnt. Natürlich würde jeder jetzt erwarten, dass die Leute im Kino (also im Autokino!) sich vor Lachen biegen. Tatsächlich leistet aber jeder brav der Aufforderung Folge und verlässt die Fläche. Folge: Gelächter im Kino, aber nun im echten Kinosaal.

Und warum
können die Mümmlemänner über 1,50m weit springen und schaffen es dann nicht, die unter Starkstrom gesetzte Eisenbahnlinie zu überwinden?


Und wenn stets immer die stärksten Exemplare überleben, wie der Film postuliert, warum sind dann zum Schluss keine mutierten, sondern nur noch normale Mümmelmänner am leben?

Ich hätte es ja eh lieber gesehen, wenn die Killerkarnickel die Armee plattgemacht hätten. Der Film spielt ja eh in Redneck County, wo man niemandem eine Träne hinterher weinen würde



"Ich hab dir nie einen Hasenbraten versprochen" (Christian Keßler)



BTW: Für morgen hab ich noch Lammfilet im Kühlschrank. Gibt es eigentlich Filme mit Killerschafen?
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8379
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Rabbits - William F. Claxton (1972)

Beitragvon sergio petroni » 1. Apr 2013, 01:25

@ugo-piazza
Wie wäre es mit
"Black Sheep" (NZL 2007)!
Guten Appetit!
DrDjangoMD hat geschrieben:„Wohl steht das Haus gezimmert und gefügt, doch ach – es wankt der Grund auf dem wir bauten.“
Benutzeravatar
sergio petroni
 
Beiträge: 4176
Registriert: 02.2013
Wohnort: im Schwarzen Wald
Geschlecht: männlich

Re: Rabbits - William F. Claxton (1972)

Beitragvon purgatorio » 1. Apr 2013, 08:41

ugo-piazza hat geschrieben:BTW: Für morgen hab ich noch Lammfilet im Kühlschrank. Gibt es eigentlich Filme mit Killerschafen?


der vom Sergio empfohlene BLACK SHEEP ist übrigens eine Granate von Film :nick:
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 14597
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich

Re: Rabbits - William F. Claxton (1972)

Beitragvon ugo-piazza » 1. Apr 2013, 10:08

sergio petroni hat geschrieben:@ugo-piazza
Wie wäre es mit
"Black Sheep" (NZL 2007)!
Guten Appetit!


Der muss dann allerdings wahrscheinlich bis Ostern 2014 warten, wenn ich mir die Preise für frisches Lammfleisch so anschaue. Einen Film über Killerschafe zu schauen, während man gerade Lamm isst, dürfte in meiner persönlichen Dekadenzskala schon sehr weit oben stehen. :D


Aber danke für den Tipp!
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8379
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Rabbits - William F. Claxton (1972)

Beitragvon Captain Blitz » 4. Apr 2013, 06:10

Der Film ist so herrlich blöd, aber für meinen Geschmack doch arg langatmig.
Captain Blitz
 
Beiträge: 553
Registriert: 03.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Rabbits - William F. Claxton (1972)

Beitragvon Blap » 19. Apr 2013, 12:01

Gestern geschaut. Prächtige Unterhaltung, grober Unfug und einige bekannte Gesichter. Hasenpack war mir schon immer verdächtig, dieser kurzweilige Spaß bestätigt meine Befürchtung.

7/10 (gut)
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen
Benutzeravatar
Blap
 
Beiträge: 4111
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Nächste

Zurück zu "Amerika"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

web tracker