Love to Kill - David Winters

Moderator: jogiwan

Love to Kill - David Winters

Beitragvon buxtebrawler » 20. Mär 2012, 01:09

Bild

Originaltitel: The Last Horror Film

Herstellungsland: USA / 1982

Regie: David Winters

Darsteller: Caroline Munro, Joe Spinell, Judd Hamilton, Devin Goldenberg, David Winters, Susanne Benton, Filomena Spagnuolo, Glenn Jacobson, J'Len Winters, Sharon Hughes, Sean Casey, Don Talley u. A.

Der New Yorker Taxifahrer Vinny hat eine große Leidenschaft, er liebt Horrorfilme und die Schauspielerin Jana Bates. Vinnys größter Traum ist, einmal einen eigenen Horrorfilm zusammen mit seiner Lieblingsdarstellerin zu drehen. Um seinem Traum etwas näher zu kommen, entschließt er sich, samt seiner Filmausrüstung, nach Cannes zu den Filmfestspielen zu fliegen. Auch Jana Bates ist in Cannes, sie erwartet dort eine wichtige Auszeichnung. Doch es wartet ein grausames Horrorspektakel auf sie und diesmal ist es kein Film, sondern die blutige Realität...


Quelle: www.ofdb.de
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23220
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Love to Kill - David Winters

Beitragvon buxtebrawler » 20. Mär 2012, 01:09

„Love to Kill“ ist ein US-Slasher aus dem Jahre 1982 von Regisseur David Winters („Space Mutiny“) – und zwar ein ganz besonderer. Winters‘ Film hebt sich von anderen Slashern aus dem gleichen Zeitraum dadurch ab, dass er mit feiner Selbstironie zu Werke geht, genreparodistische Züge aufweist und sich satirisch mit der Filmindustrie auseinandersetzt – ohne dabei allzu sehr das vorgegebene Sujet des Subgenres abzustreifen.

New York: Taxifahrer Vinny Durand (Joe Spinell, „Maniac“) lebt mit seiner liebevollen alten Mama (Spinells leibliche Mutter!) zusammen in einem kleinen Appartement (Spinells wirkliche Wohnung!) und hegt den Traum, einen eigenen Horrorfilm zu drehen – am liebsten mit „Scream Queen“ Jana Bates (Caroline Munro, ebenfalls „Maniac“), die bei den internationalen Filmfestspielen in Cannes eine Auszeichnung entgegennehmen soll. Kurzerhand beschließt er, mit seiner Filmkamera ebenfalls nach Cannes zu fahren und Jana für sein Projekt zu begeistern. Doch in Cannes geschieht ein Mord nach dem anderen…

Für die Hauptrolle konnte man den fabelhaften Joe Spinell gewinnen, der den dicklichen und wenig vertrauenserweckenden, manischen Horrorfilmfreak Vinny spielt. Ein alleinstehender Mittvierziger, der noch mit seiner Mutter zusammenlebt und der Realität leicht entrückt scheint. Spinell verleiht seiner Rolle die für diesen Film nötige Ambivalenz, die ihn mal liebenswürdig bis bemitleidenswert naiv, mal gefährlich durchgeknallt erscheinen lässt. Geschickt spielt „Love to Kill“ immer wieder auf Scorseses „Taxi Driver“ an, denn Vinny ist ebenfalls Taxifahrer und hört in den Nachrichten, dass ein psychisch derangierter Jodie-Foster-Fan ein Attentat auf US-Präsident Ronald Reagan geplant hatte, wie es seinerzeit tatsächlich der Fall war. Das Drehbuch suggeriert damit eine Nähe von Vinnys Verhaltensmustern zu denen durchgeknallter Fanatiker, die nicht mehr genügend zwischen Filmwelt und Realität unterscheiden können. Ebenso erscheint uns eben Vinny, wenn seine fixe Idee, Jana Bates für seinen Film zu gewinnen, dazu führt, dass er ihr nachstellt, sich in geschlossene Bereiche hineinschleicht und Wutanfälle bekommt oder sich in seine Phantasiewelt flüchtet, wenn es nicht so läuft, wie er gern möchte.

Diese Ebene des Films reißt auch ganz allgemein die seinerzeit und immer mal wieder mediale Aufmerksamkeit erlangende Theorie von negativen Auswirkungen von Horrorfilmen auf ihre Rezipienten an, ohne dabei in eine allzu offensichtliche, komödiantische Satire abzugleiten. Ebenso finden sich Seitenhiebe auf die gemeinhin nicht sonderlich wohlwollende Reputation derartiger Genrefilme bei Kritikern, die diesmal aber Bates‘ neuesten Film, der ausgerechnet „Scream“ genannt wurde, ganz hervorragend beurteilen. Vordergründig bleibt „Love to Kill“ stets ein „Whodunit?“-Slasher, der dabei aber aus zwei Gründen recht originell ist: Der Zuschauer glaubt, den Täter von vornherein zu kennen und der Großteil der Handlung spielt tatsächlich in Cannes während der Filmfestspiele, wo tatsächlich zeitweise nach Guerilla-Art gefilmt wurde – wie es das Drehbuch auch seine Protagonisten tun lässt. „Love to Kill“ thematisiert sich sozusagen selbst und schlägt damit eine Brücke zu intelligenten Vertretern des Thrillers, die sich selbstkritisch das eigene Medium zum Gegenstand haben.

Dabei zeigt „Love to Kill“ aber keinerlei Scheu oder Berührungsängste, sondern präsentiert sich als ein ebensolches Fanwerk, wie es Vinny selbst gern drehen möchte. Zugegeben, nicht ganz, denn während Vinny sich zwischenzeitlich abfällig über einen Splatterfilm äußert (ok, er muss sogar kotzen) und anscheinend eher den stilvollen Gruslern der alten Schule verpflichtet ist, lässt es Winters ordentlich krachen und gibt dem Genrefreund neben einer gehörigen Portion hysterischen Wahnsinns nackte Haut und Brutalität in Form fieser Morde, umgesetzt durch gute Spezialeffektarbeit. Letztere finden statt im Beziehungsgeflecht aus Jana Bates‘ Produzenten und Ex-Mann Bret Bates, ihres Regisseurs und Liebhabers Alan Cunningham und ihres Agenten Marty Bernstein, deren Gebaren einen augenzwinkernden Blick hinter die Kulissen erlaubt.

Apropos, dieses Augenzwinkern behält der Film eigentlich bei allem bei, was er zeigt und richtet sich an Freunde und Kritiker des Genres gleichermaßen. Aufgehört, das Zwinkern zu erwidern und mir stattdessen ungläubig die Äuglein gerieben habe ich, als sich im Finale eine Wendung in der Handlung offenbart, mit der ich so nun wirklich nicht gerechnet hatte – wie alle Welt Vinny unterschätzt, hatte ich Winters unterschätzt. Sozusagen die Definition eines überraschenden Plottwists wird einem hier aufgetischt, hart an der Grenze zum Quatsch, aber diese eben nicht überschreitend und damit alles richtig machend.

Unterm Strich ist unschwer zu erkennen, dass „Love to Kill“ eine Mischung aus Satire, Genrefilm und Hommage ist, die die angesprochenen Themen im Subtext zwar aufgreift, aber keine eindeutige Position ausformuliert, sondern eben sarkastisch durch den Exploitation-Wolf dreht. Für aufgeschlossene Genrekenner ist „Love to Kill“ daher ein Fest, für Freunde Joe Spinells und Caroline Munros, die wunderbar aufspielt und ihren Ruf als Genreikone unterstreicht, sowieso. Wer einen bierernsten und/oder stumpfen Brutalo-Slasher erwartet, dürfte hingegen auf dem falschen Fuß erwischt werden und sich über die konstruierte Handlung oder die für 1982 recht moderne, dabei selbstverständlich stark dem Jahrzehnt verhaftete Atmosphäre echauffieren, in der diesmal eben nicht in langgezogenen Suspense-Szenen düstere Meuchler sich an ihre Opfer heranschleichen, sondern der Party- und Presserummel Cannes‘ im Vordergrund steht. Die unglückliche Vermarktung als „Maniac“-Fortsetzung dürfte für viele Fehleinschätzungen mitverantwortlich sein. 7,5/10 Punkte hat sich „Love to Kill“ meines Erachtens redlich verdient, der sich dank seiner frischen Ideen wohltuend abhebt und sich seinen Platz im Langzeitgedächtnis sichert. Weshalb Regisseur Winters wenige Jahre später so böse abstürzte und eine Obergurke wie „Space Mutiny“ fabrizierte, entzieht sich meiner Kenntnis, ist aber ein ganz anderes Kapitel.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23220
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Love to Kill - David Winters

Beitragvon dr. freudstein » 20. Mär 2012, 01:57

Den muss ich mir auch mal wieder antun, hab den allerdings leider nur als VHS (sogar doppelt, die ASTRO). Hab den aber als recht gut in Erinnerung. Kann zwar nicht die Klasse des MANIACS halten, aber für sich betrachtet, doch wieder sehr beklemmend.
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Love to Kill - David Winters

Beitragvon ugo-piazza » 20. Mär 2012, 09:44

Hab den auch noch als VHS (Toppic), aber der Bux hat recht: Ein absolut originelles Werk.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8379
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Love to Kill - David Winters

Beitragvon kinski » 20. Mär 2012, 13:45

Ich hab seit Jahren ne französische VHS im Schrank stehen. Muss das Schätzeken dann wohl doch mal ausgraben ...
Bild
Benutzeravatar
kinski
 
Beiträge: 365
Registriert: 01.2012
Wohnort: Füssen
Geschlecht: männlich

Re: Love to Kill - David Winters

Beitragvon buxtebrawler » 27. Dez 2016, 21:59

Erscheint voraussichtlich am 02.02.2017 bei '84 Entertainment als Blu-ray/DVD-Kombination in verschiedenen Mediabooks:

Bild
Cover A, limitiert auf 555 Exemplare

Bild
Cover B, limitiert auf 222 Exemplare

Extras:
• Audiokommentar mit Luke Walter
• Intro mit Lloyd Kaufmann
• Gespräch mit Joe Spinells Kumpel Luke Walter
• Interview mit William Lustig
• ‚MR Robbie‘ aka ‚Maniac 2‘
• Kurzfilm von Buddy Giovinazzo
• Trailershow
• Aushangfotos
• Slideshow
• 16-seitiges Booklet mit Text von Christoph N. Kellerbach

Quelle: OFDb-Shop
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23220
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Amerika"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

web tracker