Juan of the Dead - Alejandro Brugués (2011)

Moderator: jogiwan

Re: Juan of the Dead - Alejandro Brugués

Beitragvon purgatorio » 6. Nov 2014, 06:45

JUAN OF THE DEAD (JUAN DE LOS MUERTOS, Kuba, Spanien 2011, Regie: Alejandro Brugués)

Hahaha – sehr schräge Angelegenheit. Dissidentenjagd auf Kuba – ja richtig: KUBA. Juan ist ein liebenswerter Lebemann ohne nennenswerte Habe, der sich seinen Weg durch die Höhen und Tiefen des Lebens mit einem Lächeln erkämpft. Und die nächste Herausforderung wartet prompt auf: Zombies. Havanna wird von Zombiehorden überrannt, die Medien vermelden US-gelenkte Dissidenten und die Sicherstellung von Recht und Ordnung durch die Ordnungsmächte. Die Realität sieht allerdings anders aus.

Es ist schon herrlich, wie bizarr eigenständig aber unter Berücksichtigung großer Vorbilder, JUAN OF THE DEAD eine Zombiekomödie formt, die durchaus witzig und blutig daherkommt. Sicherlich, die beschränkten Mittel muss man hier einfach tolerieren, sonst funktioniert der Spaß nicht. Und den kubanischen Humor muss man natürlich auch erst mal verdauen. Aber Fakt bleibt: Spaß macht die Nummer schon. Kubanisches Lebensgefühl zwischen Rum und Ruhe (wo waren eigentlich die Zigarren?) vermischen sich hier mit allerhand derben Zombieeinlagen. Das macht Spaß – wenn auch mit Abstrichen. Die Charaktere sind auf ihre schräge Art irgendwie liebenswert (was für ein Haufen – unfassbar!) und der apokalyptische Look der kubanischen Hauptstadt geht absolut klar! Über inflationär eingesetztes CGI-Blut muss man einfach hinwegsehen. 7/10
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 14696
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich

Re: Juan of the Dead - Alejandro Brugués (2011)

Beitragvon karlAbundzu » 6. Nov 2014, 10:59

ich schrieb damals direkt nach dem Kino-Besuch (ich hör auf Ugos Avatar!):
im Cinespace, gestern.
eine Zombiekomödie aus Kuba. Mich wunderte, dass sowas überhaupt einen deutschen Verleih für hiesige Multiplexe bekommt. Und dann irgendwie nicht beworben wird. So verirrten sich auch nur sieben Leute ins Kino. Ich mag das ja.
Also, ein an Shaun of the Dead orientierte Zombiekomödie mit hohem Buddyfilmanteil.
Kleingauner und Rumhänger versuchen ihr Überleben vor und nach Zombie-Invasion zu regeln.
Das hat viel Witz, ist spaßiger als gedacht. Geht mehr als Shaun in Richtung Slapstick, die Hauptpersonen sind deutlich amoralischer, versucht sich aber auch in politischer Satire. Und da hatte ich auch zwei drei Probleme, da ich tagesaktuell nicht sehr gut über Kuba bescheid zu wissen. Gerade bei den Anruf-Scherzen bezog sich da doch einiges auf aktuelles, das einmal auch Fidel zum Zombie wurde (jedenfalls angedeutet) verstand ich noch gerade. VIel revolutionskritisches und poltisches war aber klar zu durchschauen.
Trotzdem hab ich mich oft amüsiert, manches war aber auch flach. Die Zombiemasken waren gut, die CGI-zerstörte Stadt ziemlich billig, das hat aber überhaupt nicht gestört.
Die Story war gar nicht so umkomplex, und nicht nur den Buddys, sondern auch den anderen wurde genug Zeit zur Charakterisierung gegeben. Gerade Juans Schauspiel ist gut.
Die Metzelszenen übrigens sehr splatterig wie in alten fiesen Italofilmen, ansonsten gab es neben Shaun (siehe nicht nur Titel) auch Hommagenan Night of the living Dead und Fulcis Woodoo und bestimmt anderes.
Sehr schön auch der Abspann, sozusagen der Schlußkampf als Comic, angedeutet damit, dass auch die anderen wieder zurückkommen. Und das alles zu Sids My Way, schön.
Das übrigens auch eine Kritik, denn obwohl so ein Film vor 10 Jahren in Kuba noch nicht möglich gewesen wäre, und so auch ein Zeichen der Öfnnung Kubs ist, ist die Schlußaussage, dass man besser da bleibt, egal wie groß die Schwierigkeiten sind, dann doch zu systemstützend.
Die sonstige Musik (Sergio Valdés) ist übrigens sehr schöne Mischung aus 70er Gangsterfilmjazz und Kubarhythmen. Das gefiel mir sehr.

Anmerkung: ich fand ja mal die Multiplexe ok wegen ihrem Komfort und ihrer hohen Qualität. Aber nachdem im Cinema die FIlme öfter mal unscharf, oder die Bildränder einfach viel zu weit abgeschnitten waren, war es diesmal der Ton, der wirklich viel zu leise war, wären doppelt soviele im Kino gewesen, wäre nix mehr zu hören gewesen...
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 4614
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Juan of the Dead - Alejandro Brugués (2011)

Beitragvon buxtebrawler » 26. Jul 2017, 20:57

„Juan of the Dead – wir bringen Ihre Liebsten um!“

Nach seinem Regie-Debüt, dem Drama „Personal Belongings“ aus dem Jahre 2006, erlangte der kubanische Regisseur Alejandro Brugués internationale Aufmerksamkeit, als er 2011 Kubas ersten Zombiefilm drehte: „Juan of the Dead“, eine Horrorkomödie mit Buddy-Movie-Anleihen, die nicht nur im Titel in Richtung „Shaun of the Dead“ referenziert (der wiederum Romeros „Dawn of the Dead“ im Titel persiflierte).

„Dieses Viertel wird immer merkwürdiger!“

Juan (Alexis Díaz de Villegas, „Horn of Plenty“) ist ein Tagedieb, der in seiner Heimat Havanna gern die Sonne und den Rum ebenso genießt wie die attraktive Nachbarin von gegenüber, denn viel Verantwortung hat er nicht mehr, seit seine Tochter Camila (Andrea Duro, „Ich steh auf dich“) zusammen mit ihrer Mutter wie so viele Kuba in Richtung USA verlassen hat. Mit ein bisschen Kleinkriminalität hält er sich über Wasser, doch als er eines Tages mit seinem Kumpel Lázaro (Jorge Molina, „Die Stadt der Blinden“) einer weiteren Leidenschaft, dem Angeln, nachgeht, hat er plötzlich einen Zombie am Haken. Mittels einer Harpune entledigt man sich des ungewollten Beifangs, doch ausgerechnet, als Camila samt Mutter wieder einmal die Schwiegermama in Havanna besucht, sieht man sich einer wahren Zombie-Epidemie ausgesetzt. Die Regierung kolportiert zwar, dass es sich bei den Untoten um Dissidenten im Auftrag der USA handele und sie die Lage im Griff habe, doch dem ist augenscheinlich nicht so. Für zusätzliche Verwirrung und Gefahr wirken die vielen zombifizierten Verwandten, die endgültig ins Jenseits zu befördern sich manch Angehöriger verständlicherweise schwer tut. Kurzerhand gründet Juan zusammen mit Lázaro, dessen Sohn California, der transsexuellen China (Jazz Vilá, „Personal Belongings“) und deren ständigem Begleiter Primo (Elkecer Ramírez) ein Dienstleistungsunternehmen zur Entsorgung nahestehender Untoter. Seine Tochter zeigt sich überrascht von Juans plötzlichem Arbeitseifer und schließt sich ebenfalls der Truppe an, bis sich jedoch das Militär einmischt...

„Ich weiß auch nicht, was los ist. Wir waren doch immer der friedlichste Ort der Welt hier!“

Verleitet die Erwartung eines weiteren Fun-Splatter-Streifens eher zum Gähnen, lässt das exotische Produktionsland aufhorchen – tatsächlich ein Zombie-Film aus Kuba? Ja! Ein Low-Budget-Rip-Off von „Shaun” und Co.? Nein! Sicherlich, die humoristische Ausrichtung und Freundschaft zwischen Juan und Lázaro erinnert nicht von ungefähr an jenen modernen britischen Klassiker, doch „Juan“ bemüht sich erfolgreich um eigenen Charakter. Hierfür wirft er jede Menge Lokalkolorit in die Waagschale und zeigt neben viel Sonne und leichter kubanischer Lebensart ein Havanna, das im Laufe des Films immer sanierungsbedürftiger wird. Juan und seine Truppe sind typische Anti-Helden, eigentlich eine richtiggehende Gurkentruppe, die durch ihre Zusammenarbeit jedoch über sich hinauswächst. Insbesondere Juan ist dabei getrieben von der Liebe und Treue zu seinem Land, die sozialistische Regierung ausgenommen. Diese Ambivalenz, die aus Juan einen stolzen, patriotischen Kubaner auf der einen und einen desillusionierten Regierungskritiker auf der anderen Seite macht, zieht sich durch die gesamte, an regierungskritischen Kommentaren nicht arme Handlung und ist vermutlich Ausdruck eines Gefühls der Zerrissenheit, das so viele Kubanerinnen und Kubaner in sich tragen.

„Perverse Spanier!“

Indes ist „Juan of the Dead“ keinesfalls ein verkopfter politischer, sondern in erster Linie ein Unterhaltungsfilm – und zwar auf relativ hohem Niveau. Die Charaktere verdienen diese Bezeichnung, die Schauspieler interagieren prima miteinander und allen nicht immer gänzlich gelungenen Gags zum Trotz findet Brugués auch Zeit und Raum für leise Töne, für ernste Momente, für echte Gefühle. Ihm ist zuzuschreiben, dass sein Film weder niemals ernstzunehmender, heillos überzeichneter, alberner Junk-Trash zum einmaligen Anschauen und Vergessen, noch eine reine, nerdige Hommage an die großen US- und europäischen Zombie-Klassiker wurde, mit der ein weniger geeichtes Publikum schnell nichts mehr anzufangen weiß. Und dennoch gibt es einige Reminiszenzen an Romero, Fulci und Konsorten, wobei der gesellschafts- und zivilisationskritische Subtext natürlich der interessanteste Aspekt ist: Romeros kapitalismusgeschädigte Konsumzombies werden unter Brugués zu phlegmatischen Sozialistenzombies und beide sind ach so ähnlich in ihrer Rolle als Opfer eines diskussionswürdigen Systems. Brugués tut jedoch gut daran, dies so nicht auszusprechen, denn bekanntermaßen ist die Realität weitaus komplexer als diese arg verkürzte Interpretation, hat Kuba seine individuelle Geschichte und seine Gründe für seine politische Entwicklung, die erst verstanden werden kann, bezieht man die Rolle der USA in seine Betrachtungen ein.

„Kannst du immer noch nicht Gut von Böse unterscheiden?!“ – „Camila, glaub mir: Das war immer das Schwierigste in diesem Land!“

Juan und seine Freunde dürfte all dies jedoch weniger interessieren als die Einschränkungen ihres Alltags, mit denen man sich im Laufe der Jahrzehnte arrangiert hat. Sie sind Angehörige des einfachen Volks und sehen sich nun einer Zombie-Plage gegenüber. Diese sieht auch der Zuschauer und wird Zeuge einiger blutiger Spezialeffekte, für die Brugués nicht gleich in die Vollen geht. Ein ausuferndes Gemetzel im Hotel wird nicht gezeigt, die Bilder entstehen vor dem Hintergrund der Geräuschkulisse zu schwarzem Bild. Nach und nach legt man jedoch in Bezug auf grafische Härte Zahn für Zahn zu, bis es zum Höhepunkt in Form einer Massenköpfung mithilfe des hinzugestoßenen US-Amerikaners Preacher Jones (Antonio Dechent, „El dia de la bestia“) kommt – der schließlich aus Versehen ebenfalls getötet wird. Generell sollte sich hier niemand seines Lebens allzu sicher sein, denn es gibt durchaus Friendly Fire, die Truppe geht über Leichen und der schwarze Humor blüht bisweilen beinahe schmerzhaft auf. Dass die Konfrontation mit dem Militär nichts Gutes verheißt, verwundert angesichts der Ausrichtung des Films wenig; nackt sollen die Freunde zur Zwangsarbeit gebracht werden. Noch im Transporter eskaliert die Situation, man muss unbekleidet durch die Stadt laufen, Zombiejäger werden selbst infiziert usw.

Auf zwei, drei altbekannte Genre-Charakteristika kommt ungefähr eine neue, frische, eigene Idee, was die Handlung über die gesamte Dauer interessant hält, wenngleich das Timing noch nicht perfekt ist und es neben Längen auch einen übermäßigen CGI-Gebrauch zu bemängeln ist. Auch der Witzgehalt ist, wie bereits angesprochen, nicht immer voll auf der Höhe, hier und da wären mir trockenerer Humor und Understatement lieber gewesen. Dies schmälert den positiven Gesamteindruck dieses mit seiner Exotik punktenden, jedoch ohne mitleidigen Exoten-Bonus auskommenden Werks jedoch lediglich in geringem Maße. Nicht unerwähnt lassen möchte ich auch die hübschen Damen, die sich (nicht nur) als Augenschmaus in den Film integrieren – und mit good old Sid Vicious’ „My Way“ im Abspann holt man einen alten Punk wie mich natürlich auch richtiggehend ab.

Neben viel gelungener Zombie-Action und einer angenehm schwarzhumorigen sowie fürs komödiantische Subgenre ungewöhnlich menschelnden Geschichte scheint mir „Juan of the Dead“ vor allem eine Aussage transportieren zu wollen, mit der ich meine Kritik abschließe: Bleibe im Land und wehre dich redlich.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23911
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Vorherige

Zurück zu "Amerika"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste