Highlander - Es kann nur einen geben - Russell Mulcahy

Moderator: jogiwan

Re: Highlander - Es kann nur einen geben - Russell Mulcahy

Beitragvon Blap » 9. Jul 2015, 17:32

Onkel Joe hat geschrieben:Ich habe diesen Film damals sogar im Kino gesehen und mir gehts da ähnlich wie dem Arkadin! Ich habe Ihn so oft in den 80er geschaut und dann irgendwie viele, viele Jahre nicht mehr. Der Kampf in der Tiefgarage war damals sehr imposant und soweit ich mich entsinnen kann auch etwas zensiert. Keine Bombe aber immer noch recht bauchbar und von diesen Fortsetzungen sollte man Abstand nehmen.


Der Erstling ist wunderbar, nicht nur wegen der Musik der besten Band aller Zeiten. Natürlich damals im Kino geschaut, ebenso den Nachfolger. Tatsächlich taugt die Kinofassung von "Highlander II" nicht allzu viel, Regisseur Russell Mulcahy war bekanntlich nicht mit dieser Fassung einverstanden. Glücklicherweise gibt es seit einiger Zeit alternative Versionen, in meiner Sammlung befindet sich die US-BD mit der sogenannten "Renegade Version", in dieser Form macht der Streifen weitaus mehr Freude.
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen
Benutzeravatar
Blap
 
Beiträge: 4136
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Highlander - Es kann nur einen geben - Russell Mulcahy

Beitragvon Arkadin » 9. Jul 2015, 17:55

buxtebrawler hat geschrieben:
Und wie sie das haben! Wie war eigentlich die TV-Serie im Vergleich zum Original und den Fortsetzungen qualitativ?


Der 2. Teil war noch recht aufwändig und technisch gut gemacht. Der 3. Teil allenfalls direct-to-video-Qualität. Die TV-Serie war nett, aber jetzt auch kein Must-see.

Das Problem ist, dass die Geschichte mit dem ersten Teil auserzählt war. Am Ende kann es nur einen geben und der erhält
als Sieggeschenk die Sterblichkeit.
Das war eine runde Sache und konsequent zuende gedacht und erzählt. Alle anderen teile machen genau diesen Plot aber auf krampfhafte Art und Weise rückgängig, wodurch die Geschichte ihre Bedeutung verliert und auf das reine "Unsterblichkeits"-Gimmick reduziert wird. In "Highlander" gab es am Ende nach jahrhundertelangen Kämpfen nur noch zwei "Unsterbliche" in den Fortsetzungen und ganz extrem in der Serie tauchen plötzlich hunderte neuer Unsterblicher von irgendwo auf. Was in der Serie noch dadurch erklärt wird, dass sie vor dem ersten Film spielt. Was aber im Endeffekt bedeutet, dass der Held der Serie vor dem ersten Film geköpft wurde, was auch irgendwie doof ist. Den 2. Teil habe immerhin als visuell ganz interessant in Erinnerung, auch wenn er den ersten Teil schamlos verrät. Der 3. Teil war einfach nur unglaublich lahmarschig.
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience
Benutzeravatar
Arkadin
 
Beiträge: 8094
Registriert: 04.2010
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich

Re: Highlander - Es kann nur einen geben - Russell Mulcahy

Beitragvon karlAbundzu » 9. Jul 2015, 18:02

ja, ganz großes kino.
Lambert, der mich vorher schon mit SUBWAY nachhaltig beeindruckt, ist super.
Der Shnitt und die Musik ist prima, Mulcahy war ja so der erste, der vom Musikvideo kam und ein High End Film machen durfte, so weit ich mich erinnere. Und das passte. Clancy Brown und Sean Connery richtig cool.
Ausstattung passte auch prima.
Ein super sichtiger Film in meiner Jugendzeit. Und die Fortsetzungen: Naja, die zerstörten meines Erachtens den Mythos (siehe Arkadin), passte halt vorne und hinten nicht, denn: ES KANN NUR EINEN GEBEN.

Die TV-Serie fand ich dann wieder ganz gut, der Schauspieler war glaubhaft, die neuen Ideen mit den Beobachtern und so gut.
Und der Film mit beiden MacLEods "Endgame" fand ich dann auch ganz ok. Dass es noch einen danach gab, erfuhr ich eben erst aus wiki....
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 4515
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Highlander - Es kann nur einen geben - Russell Mulcahy

Beitragvon Theoretiker » 9. Jul 2015, 20:10

Den fand ich damals mächtig unterhaltsam, vor allem die Highland-Szenen. Hat sich im Laufe der Jahrzehnte für mich aber doch etwas abgenutzt, würde ich mir nicht mehr anschauen.

7/10

An die Sequels kann ich mich überhaupt nicht mehr erinnern, die Serie habe ich abgebrochen, die war mir zu öde.
Bild
Benutzeravatar
Theoretiker
 
Beiträge: 4611
Registriert: 06.2012
Geschlecht: männlich

Re: Highlander - Es kann nur einen geben - Russell Mulcahy

Beitragvon ugo-piazza » 9. Jul 2015, 21:50

Als Jugendlicher hab ich den mal gesehen. War da was? Richtig, Queen! War da noch mehr? :?
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8456
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Highlander - Es kann nur einen geben - Russell Mulcahy

Beitragvon Onkel Joe » 9. Jul 2015, 22:45

www.youtube.com Video From : www.youtube.com
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 14518
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Highlander - Es kann nur einen geben - Russell Mulcahy

Beitragvon buxtebrawler » 14. Jul 2015, 17:36

„Verlier nicht deinen Kopf!“

1984 schuf der australische Videoclip-Regisseur Russel Mulcahy mit seinem zweiten Spielfilm „Razorback“ einen bildgewaltigen Tierhorrorfilm, der eine volle Breitseite ‘80er-Jahre-Ästhetik auf den Zuschauer niederprasseln ließ. Nach einem Musikfilm für „Duran Duran“ gelangte er 1986 mittels der britisch-US-amerikanischen „Cannon“-Koproduktion „Highlander – Es kann nur einen geben“ zu erhöhter Popularität, so dass der Fantasy-Actioner gleich mehrere Fortsetzungen und eine TV-Serie nach sich zog.

Connor McLeod (Christopher Lambert, „Subway“) ist ein Highlander, ein Unsterblicher, der über Jahrhunderte hinweg gezwungen ist, gegen andere Highlander zu kämpfen – ganz unsterblich sind sie nämlich nicht: Enthauptet ein Highlander einen anderen, gehen all sein Wissen, seine Fähigkeiten und seine Macht auf den jeweiligen Sieger über. Im New York des Jahres 1986 sieht sich Connor mit dem bösen Kurgan (Clancy Brown, „Moonwalker“) konfrontiert, der seinen Kopf will – und einst bereits Connors Lehrmeister Ramíirez (Sean Connery, „Der Name der Rose“) tötete. Die Großstadt wird zur Kulisse einer epischen Schlacht zwischen beiden Highlandern…

„Mit dem Herzen, dem Glauben – und dem Stahl!“

Mit einer erläuternden Texttafel beginnt Mulcahy seinen Film, zu dessen Eröffnungstiteln bereits der Bombast-Rock-Soundtrack der britischen Band „Queen“ ertönt, der sich durch den gesamten Film zieht und eines seiner unverkennbaren Qualitätsmerkmale ist. Während sich in einer Wrestling-Arena Showkämpfe geliefert werden, geht es in der Tiefgarage um Leben und Tod: Der Schwertkampf zwischen zwei Highlandern, in dessen Folge einer enthauptet wird, ruft polizeiliche Ermittler auf den Plan. Damit ist die Ausgangssituation für den Film geschaffen, der fortan immer wieder von Rückblenden in jahrhundertealte Stationen aus Connors Leben unterbrochen wird. Untermalt von pompösen Klassikklängen, die den „Queen“-Sound prima ergänzen, führt die erste in eine Mittelalter-Schlacht, nach der Connors (Beinahe-)Unsterblichkeit entdeckt – und er verbannt wird, weil man ihn mit dem Teufel im Bunde wähnt. In der Gegenwart indes wird Connor zunächst einmal Opfer von Polizeigewalt und die Pathologin Brenda Wyatt (Roxanne Hart, „Oh Gott! Du Teufel!“) erweist sich als Schwertexpertin.

„Ich werde nie begreifen, wie unsere Polizei überhaupt wen schnappt!“

Ihr Interesse an Connors Katana ist unschwer als Metapher für ihr sexuelles Begehren zu deuten, denn fortan steht Connor nicht nur unter Beobachtung des NYPD, sondern auch Brendas, die ihm nachstellt und langsam aber sicher seinem Geheimnis auf die Spur kommt. Somit zeichnet sich „Highlander – Es kann nur einen geben“ inhaltlich durch zahlreiche Rückblenden von den Highlands im Mittelalter bis hin zur Nazi-Zeit, Schwertduell-Action, den altbekannten Kampf Gut gegen Böse und die Probleme, die der sich aktuell in einer Scheinidentität als Antiquitätenhändler befindende Connor McLeod als Unsterblicher hat und die ihn zunächst auch daran hindern, eine Liebesbeziehung mit Brenda einzugehen, aus.

„Ich lebe seit viereinhalb Jahrhunderten – und ich kann nicht sterben!“ – „Naja, wir haben alle unsere Probleme…“

Dies geht einher mit etwas Rührseligkeitskitsch, wenn er in einer der Rückblende seine im Gegensatz zu ihm gealterte Frau in seinen Armen sterben lässt. Ferner wird aufgedröselt, wie er jahrhundertelang unentdeckt ohne zu altern leben kann. Noch bevor das kritische Publikum also lauthals „Logiklücken!“ konstatieren kann, bemüht man sich um Erklärungen. Ursprünglich soll auf die Herausforderungen der Unsterblichkeit, ihre Schattenseiten, sogar viel stärkeres Gewicht gelegt worden und der Film dadurch düsterer ausgefallen sein. Schade, dass man dies zugunsten oberflächlicherer Unterhaltungswerte korrigierte.

Kurgan macht mit seiner auffälligen Halsnarbe optisch einiges her, albert blasphemisch in der Kirche umher und wurde auch sonst möglichst widerwärtig gezeichnet, dabei jedoch – um das Mainstream-Publikum zu erschrecken – in Rockrebellen-Lederkluft gesteckt, in der sich Clancy Brown indes sehr wohl zu fühlen scheint und mit sichtlichem Spaß am „Bösen“ seine Rolle ausfüllt. Zum Finale hin entführt er Brenda und wütet im Straßenverkehr, was reichlich Action bietet; ebenso natürlich das finale Duell, das unter Leuchtreklame eingeläutet wird, welche komplett „abgebaut“ wird, und sich schließlich in eine Halle verlagert. Da blitzt und explodiert es viel, bunte Computerblitze zucken über Leinwand bzw. Mattscheibe, Scheiben zerbersten und gezeichnete Dämonfratzen flattern durchs Bild. Ein bisschen trashig ist das schon.

Aber irgendwie auch geil, denn herrlich ‘80er, und Mulcahys Ausleuchtungen, das New Yorker Neon-Ghetto-Ambiente und die perspektivenreiche, dynamische Kameraarbeit sind von hohem ästhetischem Niveau und unverkennbar Kinder ihrer Zeit, einer Zeit, die Mulcahy durch seine Arbeiten aktiv visuell mitgestaltete. Ja, „Highlander – Es kann nur einen geben“ sieht einfach gut aus, wenngleich mich das noch offensivere, schon bavaeske Farbspiel in „Razorback“ noch mehr begeisterte. Aber „Highlander“ steht eben auch mit mindestens einem Bein im Fantasy-Kitsch, zehrt viel von seinen Mittelalter- Ausflügen und seinem Schwertkampf-Pomp und umgeht allzu düstere Stimmung durch komödiantische Einlagen (wie dem britischen Aristokraten-Duell). Ich kann gut verstehen, dass all das Mittelalter-Pathos mit seinen malerischen Bildern der tatsächlich wunderschönen schottischen Highlands in Kombination mit bzw. im Kontrast zu modernem ‘80er-Look reizvoll wirkt, aber so hundertprozentig meinen Geschmack trifft diese dick aufgetragene Power-Metal-Prätentiöse dann eben doch nicht. Dafür ist Cannons Spektakel er aber angenehm kurzweilig ausgefallen, durchaus seriös (gerade auch von Lambert) geschauspielert und visuell und akustisch ein herausragendes Stück ‘80er-Bombast-Kinos, das mir trotz seiner Fantasy-Klischees noch über mehr Seele zu verfügen scheint als manch andere zum Epos aufgeblasene Phantasterei jüngeren Datums. 6,5 von 10 Enthauptungen sind da schon drin, wohlgemerkt aus Sicht eines Fantasy-Skeptikers, aber Freunds der ‘80er-Kinoästhetik.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23592
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Highlander - Es kann nur einen geben - Russell Mulcahy

Beitragvon Blap » 14. Jul 2015, 18:14

buxtebrawler hat geschrieben:... in der sich Clancy Brown indes sehr wohl zu fühlen scheint und mit sichtlichem Spaß am „Bösen“ seine Rolle ausfüllt.


Stimme zu. Vor allem rate ich mit allem Nachdruck zum Originalton, in der deutschen Fassung verliert Kurgan deutlich an Unterhaltungswert!
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen
Benutzeravatar
Blap
 
Beiträge: 4136
Registriert: 12.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Highlander - Es kann nur einen geben - Russell Mulcahy

Beitragvon karlAbundzu » 15. Jul 2015, 08:29

buxtebrawler hat geschrieben:(Christopher Lambert, „Masters of the Universe“)

Verwechselt mit Dolph Lundgren oder Frank Langella? Oder ist mir eine Verfilmung entgangen?
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.
Benutzeravatar
karlAbundzu
 
Beiträge: 4515
Registriert: 11.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Highlander - Es kann nur einen geben - Russell Mulcahy

Beitragvon buxtebrawler » 15. Jul 2015, 09:30

karlAbundzu hat geschrieben:
buxtebrawler hat geschrieben:(Christopher Lambert, „Masters of the Universe“)

Verwechselt mit Dolph Lundgren oder Frank Langella? Oder ist mir eine Verfilmung entgangen?


Peinlicherweise mit Dolph verwechselt... :palm:
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23592
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

VorherigeNächste

Zurück zu "Amerika"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

web tracker