Hexensabbat - Michael Winner (1977)

Moderator: jogiwan

Hexensabbat - Michael Winner (1977)

Beitragvon jogiwan » 23. Jul 2011, 21:33

Hexensabbat

Bild

Originaltitel: The Sentinel

Herstellungsland: USA / 1977

Regie: Michael Winner

Darsteller: Cristina Raines, Chris Sarandon, Martin Balsam, John Carradine, u.a.

Story:

Das hübsche, aber etwas labile Fotomodell Alison bezieht in Brooklyn ein schickes und möbliertes Appartment. Kurze Zeit später häufen sich bei der jungen Frau jedoch psychische Probleme wie Schwindel und Ohnmacht und sie beginnt Dinge zu sehen, die in der Realität offensichtlich nicht existieren. Als ihr Freund Michael versucht, der Sache auf die Spur zu kommen, entdeckt er ein grausiges Geheimnis und auch Alison muss bitter erfahren, dass ihre Ankunft in dem seltsamen Haus kein bloßer Zufall war...
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 31700
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Hexensabbat - Michael Winner (1977)

Beitragvon jogiwan » 23. Jul 2011, 21:39

Wow! "The Sentinel" ist ja wieder mal eine Entdeckung der besonderen Art. Michael Winner zaubert hier einen atmosphärischen Grusler der Sonderklasse, der mit Anleihen bei "Rosemarys Baby" und anderen okkulten Streifen wirklich auf der ganzen Linie punkten kann und ein paar sehr nette Szenen inklusive Over-the-Top-Freak-Finale zu bieten hat. Dass es da noch keine offizielle VÖ gibt, ist eine Schande - an der Qualität des Streifens kann es jedenfalls nicht liegen. "Hexensabbat" ist jedenfalls genau nach meinem Geschmack und ich glaube, allen Leutchen hier kann das coole Filmchen nur wärmstens empfohlen werden. Schaurig, unvorhersehbar und 8,5/10
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 31700
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Hexensabbat - Michael Winner (1977)

Beitragvon jogiwan » 24. Jul 2011, 12:53

dat Trailerchen:

www.youtube.com Video From : www.youtube.com
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 31700
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Hexensabbat - Michael Winner (1977)

Beitragvon buxtebrawler » 24. Jul 2011, 14:19

Wusste ich's doch, dass der dir gefallen würde, jogi :)

Ja, klasse Horrorfilm, ziemlich unterbewertet. Hab den als Kiddie auf RTL gesehen und mir den Arsch abgegruselt.

Für die "Freakshow" gegen Ende wurden übrigens angeblich echte "Freaks", also missgebildete Menschen, eingesetzt. Ob es dem Ruf jener Minderheit so zuträglich ist, als "Legion der Verdammten aus der Hölle" (oder so ähnlich) aufzutreten...? :? :kicher:

Auch ich bin bei 8/10 für diese von Polanskis "Der Mieter" und "Rosemaries Baby" inspirierte Okkult-Schauermär, die auf mich fast schon italienisch wirkt.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record)
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 27586
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Hexensabbat - Michael Winner (1977)

Beitragvon horror1966 » 25. Dez 2013, 14:23

Bild




Hexensabbat
(The Sentinel)
mit Chris Sarandon, Cristina Raines, Martin Balsam, John Carradine, José Ferrer, Ava Gardner, Arthur Kennedy, Burgess Meredith, Sylvia Miles, Deborah Raffin, Eli Wallach, Christopher Walken, Jerry Orbach, Beverly D'Angelo
Regie: Michael Winner
Drehbuch: Jeffrey Konvitz / Michael Winner
Kamera: Richard C. Kratina
Musik: Gil Melle
ungeprüft
USA / 1977

Das hübsche Fotomodell Alison zieht in ein altes viktorianischen Haus, in dem außer ihr nur ein blinder Priester lebt. Einige ihrer Mitbewohner entpuppen sich als merkwürdige Zeitgenossen und nach einigen beunruhigenden Vorkommnissen (sie kann nachts schlecht schlafen und wird wieder von Erinnerungen an ihren Selbstmordversuch geplagt) beschwert sich Alison bei ihrer Maklerin über die Nachbarschaft. Die Maklerin ist irritiert und behauptet, Alison sowie der alte, blinde Priester seien die einzigen Mieter in dem Haus. Wer zum Teufel sind dann diese ganzen anderen unheimlichen Leute, die offenbar Tür an Tür mit Alison leben? Gemeinsam mit ihrem Freund Michael versucht Alison hinter das Geheimnis des unheimlichen Hauses zu kommen.Wo sie die Hölle erwartet ...


Regisseur Michael Winner (Death Wish 3) hat mit "Hexensabbat" einen wahren Skandalfilm der 70er Jahre geschaffen, der gerade zur damaligen Zeit auch nicht unbedingt mit positiven Kritiken überschüttet wurde. Eher das Gegenteil war der Fall, wurde das Werk doch von etlichen Kritikern und Zuschauern als freches Plagiat von Filmen wie beispielsweise "Rosemary's Baby" oder auch "Der Exorzist" angesehen. Teilweise ist dieser Eindruck sogar nachzuvollziehen, denn diverse Ähnlichkeiten zu den genannten Werken sind unübersehbar und es wird mehr als offensichtlich, das man hier auf den Erfolgszug der Besessenheits-Thematik aufspringen wollte. Nun mag das Szenario aufgrund dieser Anlehnungen sicherlich nicht als Ausbund von Innovation gelten, doch wird hier definitiv eine sehr interessante- und auch spannende Geschichte erzählt, die den Zuschauer bis zur letzten Minute bei Atem hält. Einzig und allein der deutsche Titel "Hexensabbat" erscheint hier etwas irritierend, ist doch von einem solchen weit und breit nichts zu sehen, weshalb auch der Originaltitel "The Sentinel" (Der Wächter) weitaus treffender erscheint, wenn man am Ende des Filmes die ganzen Zusammenhänge des mysteriösen Treibens präsentiert bekommt. Bis dahin jedoch wird man mit einer eher ruhigen Story konfrontiert die in erster Linie von ihrer geheimnisvollen Grundstimmung und den erstklassigen Darstellern getragen wird. An dieser Stelle sind wir dann auch sofort bei einem der absoluten Höhepunkte, denn allein schon durch die versammelte Darsteller-Riege handelt es sich definitiv um ein Werk, das man sich unbedingt anschauen sollte.

Die Ansammlung bekannter Gesichter aus Altstars und damaligen Jungstars kann sich nun wirklich sehen lassen, auch wenn so mancher Star lediglich durch einen Kurzauftritt in Erscheinung tritt. Jeff Goldblum, Chris Sarandon, Christopher Walken oder auch Eli Wallach sind hier lediglich einige Beispiele für eine absolut hochkarätige Besetzung, wie man sie eher selten in einem Film präsentiert bekommt. Doch nicht nur in diesem Punkt weiß Michael Winner seine Geschichte mit einem Highlight zu versehen, denn ein weiteres verbirgt sich ganz bestimmt im furiosen Finale des Szenarios, das aber auch gleichzeitig zur damaligen Zeit einen riesigen Skandal auslöste. Als Hauptfigur Alison nämlich ihre endgültige Bestimmung erfährt wird sie von etlichen Dämonen und missgebildeten Menschen umringt, doch es präsentiert sich an dieser Stelle keine hervorragende Arbeit der Maskenbildner. Winner hat echte deformierte und missgebildete Menschen eingesetzt und dieser Aspekt dürfte nun wirklich nicht jeden Geschmack treffen. Wie dem aber auch sei und ganz egal wie man zu diesem Punkt stehen mag, der Schluss-Akkord der Story ist mehr als nur sehenswert und beinhaltet dabei auch einige recht blutige Effekte, die man zuvor im Prinzip vergebens gesucht hat. Umso intensiver und überraschender erscheint dann auch das Finale, da man ehrlich gesagt nicht mit einer solchen Steigerung rechnen konnte. Genau hier gibt sich aber meiner Meinung nach eines der prägendsten Merkmale von "The Sentinel" zu erkennen, denn von der ersten Minute an offenbart sich doch ein Geschehen, das man im Prinzip äußerst schwer vorsehen kann. Die ansonsten üblichen Strukturen scheinen in diversen recht unkonventionellen Passagen vollkommen außer Kraft gesetzt und Winner wartet immer wieder mit überraschenden Momenten auf, die im ersten Moment so gar keinen echten Sinn ergeben wollen. Erst als kurz vor dem Ende sämtliche Zusammenhängen offen gelegt sind, ergeben auch manche zuvor unstrukturiert erscheinende Momente in einem anderen Licht.

Die religiöse Hintergrund-Thematik ist auch in vorliegendem Fall ein zusätzlicher Anreiz, denn wer auf okkult angehauchte Szenarien mit einer grandiosen Atmosphäre steht, der wird hier ganz sicher fündig werden. Da stört es dann auch ehrlich gesagt nicht weiter, das eben die von vielen kritisierten Anlehnungen an diverse Klassiker vorhanden sind, denn letztendlich zählt doch einzig und allein das Endergebnis. Und dieses ist in meinen Augen absolut überzeugend, so das ich "Hexensabbat" auch durchaus zu den Klassikern des Genres zähle. Das Werk enthält sämtliche Zutaten für einen teils schaurig-schönen Horrorfilm der alten Schule, der selbstverständlich auch mit diversen Klischees behaftet ist, die an dieser Stelle jedoch auch keinesfalls fehlen dürfen. Der hervorstechende Cast, ein kontinuierlicher Spannungsaufbau und ein Showdown vom Feinsten garantieren allerbeste Unterhaltung, die nun auch endlich nach etlichen Jahren in einer deutschsprachigen-und offiziellen Veröffentlichung vorliegt. Diese besticht in erster Linie durch eine tolle Bildqualität und ist in einem schicken Mediabook erschienen, das man nur wärmstens empfehlen kann.


Fazit:


Auch wenn "Hexensabbat" einige Aspekte beinhaltet die sicherlich zur Diskussion anregen, so sollte man diesem herrlichen Klassiker definitiv eine Chance geben. Mich begeistert dieses Werk jedenfalls immer wieder aufs Neue und allein die Ansammlung von Stars ist immer wieder eine Sichtung wert. Winner hat meiner Meinung nach einen zeitlosen Film kreiert der zwar nicht unbedingt auf viele eigene Ideen setzt, aber letztendlich eine faszinierende Mischung aus altbekannten Zutaten bietet, die jederzeit begeistern kann.


9/10
Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
 
Beiträge: 5597
Registriert: 06.2010
Wohnort: Hildesheim
Geschlecht: männlich

Re: Hexensabbat - Michael Winner (1977)

Beitragvon Captain Blitz » 6. Jan 2014, 17:22

Ich habe mir gestern die BR von NSM reingezogen und bin hin und weg! Toller Film, der einfach deutlich mehr Aufmerksamkeit verdient hat.

Die Schauspielerriege ist einfach ein Traum und es will was heißen, wenn selbst die Kleinstrollen mit Könnern wie Christopher Walken, Tom Berenger, Jeff Goldblum und Co. besetzt sind. ;)

Die Atmosphäre ist der Wahnsinn und der Film insgesamt ein schöner Schauergenuss. Sollte man gesehen haben.

Manchmal passiert zwar einfach zu wenig und der Film feiert sich ein wenig zu sehr in seiner eigenen Atmosphäre ab, deshalb gibt es auch "nur":

9/10
Captain Blitz
 
Beiträge: 553
Registriert: 03.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Hexensabbat - Michael Winner (1977)

Beitragvon Onkel Joe » 6. Jan 2014, 17:47

Schon Ewig nicht mehr gesehen aber nach der ganzen Lobhudelei hier muss ich demnächst doch mal nen Blick wagen.Bin gespannt ob er das hält was die meisten hier versprechen....
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 16086
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Hexensabbat - Michael Winner (1977)

Beitragvon Doppelgaenger » 7. Jan 2014, 09:24

Mir gefällt der Film auch sehr! Er hat einfach eine schön-schaurige Atmosphäre vom alten Schlag :lol: Hätte gerne das NSM Mediabook mit dem Prieter vorne drauf, aber da sind Preise ja schon Jenseits von Gut und Böse :(
Benutzeravatar
Doppelgaenger
 
Beiträge: 56
Registriert: 11.2010
Geschlecht: männlich

Re: Hexensabbat - Michael Winner (1977)

Beitragvon Paco » 7. Jan 2014, 10:58

Onkel Joe hat geschrieben:Schon Ewig nicht mehr gesehen aber nach der ganzen Lobhudelei hier muss ich demnächst doch mal nen Blick wagen.Bin gespannt ob er das hält was die meisten hier versprechen....


Schau ihn dir ruhig mal wieder an, ist echt ein klasse Film, der neben originellen Ideen auch einige supergruselige Szenen bietet :angst:
Benutzeravatar
Paco
 
Beiträge: 589
Registriert: 10.2011
Geschlecht: männlich

Re: Hexensabbat - Michael Winner (1977)

Beitragvon Captain Blitz » 8. Jan 2014, 07:14

Doppelgaenger hat geschrieben:Mir gefällt der Film auch sehr! Er hat einfach eine schön-schaurige Atmosphäre vom alten Schlag :lol: Hätte gerne das NSM Mediabook mit dem Prieter vorne drauf, aber da sind Preise ja schon Jenseits von Gut und Böse :(


Ich war auch froh, Cover B zu einem noch relativ harmlosen Preis zu ergattern. ;)
Captain Blitz
 
Beiträge: 553
Registriert: 03.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Nächste

Zurück zu "Amerika"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron