Hardcover (I, Madman) - Tibor Takacs (1989)

Moderator: jogiwan

Re: Hardcover (I, Madman) - Tibor Takacs

Beitragvon untot » 25. Mär 2012, 14:40

buxtebrawler hat geschrieben:Nee, bin ich auch erst durch dieses Forum drauf aufmerksam geworden.
Die Kassette steht aber schon in TV-Nähe bereit 8-)


Sehr löblich, bin ja gespannt ob der Dir genau so gut gefällt wie mir! :?

@purgschi, hier stößt man zwangsläufig auf gaaaanz viele unbekannte "Filmschätzchen"!! :nick: :D
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6852
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Hardcover (I, Madman) - Tibor Takacs

Beitragvon buxtebrawler » 12. Apr 2012, 11:29

Der gebürtige Ungar Tibor Takács („The Gate – Die Unterirdischen“) führte Regie bei diesem spätachtziger Horror-Genrebeitrag, das Drehbuch stammt von David Chaskin, der seinerzeit auch das Script zur meines Erachtens unterschätzten und mit einem interessanten Ansatz versehenen ersten „Nightmare on Elm Street“-Verfilmung verfasste. Diese Zusammenarbeit erwies sich als äußerst fruchtbar, denn herausgekommen ist ein zu Unrecht eher unpopulärer Film (nicht nur) für Genreliebhaber.

Schauspielschülerin Virginia (Jenny Wright, „St. Elmo’s Fire“, „Near Dark – Die Nacht hat ihren Preis“) jobbt in einem Buchantiquariat und vertreibt sich die Zeit mit Gruselschundliteratur. Dabei stößt sie auf das Werk eines gewissen Malcolm Brand, das sie begeistert verschlingt. Eines Tages liegt dessen jüngste Veröffentlichung, „I, Madman“, auf ihrer Türschwelle, die vom durchgeknallten Dr. Kessler handelt, der sich in eine Schauspielerin verliebt hat, jedoch aufgrund seines Äußeren von ihr zurückgewiesen wird. Verzweifelt verstümmelt er sich daraufhin selbst. Doch während Virginia immer tiefer in Brands düstere Welt eintaucht, scheint Dr. Kessler plötzlich bittere Realität zu werden – ist er dabei, sich in Virginias Umfeld die amputierten Körperteile wieder zu beschaffen, indem er sie attraktiveren Zeitgenossen absäbelt? Niemand will Virginias abstruser Theorie Glauben schenken...

„Hardcover“ ist grundsätzlich ein Horrorfilm der düster-atmosphärischen Sorte, der jedoch gleichzeitig von einer feinen Selbstironie durchzogen ist und fleißig Genrestandards zitiert, dabei überwiegend im Gebiet schauriger und tragischer Romantik fündig wird. Währenddessen bewegt er sich vorsichtig am Rande kruder Gewalttätigkeiten, überschreitet jedoch nie die Grenze, die die Phantasie des Zuschauers ignorieren und splatterige Blutbäder zeigen würde. Nein, „Hardcover“ verfügt zwar über erschreckende und grausige Bilder, setzt diese jedoch nach dem Prinzip der alten Schule, an die der Film sich bisweilen in Art einer Hommage zu richten scheint, durch kameratechnisches Geschick und gute Maskenarbeit in einer Form um, dass der Zuschauer kraft seiner Imagination mehr zu sehen glaubt, als man ihm eigentlich bietet. Das passt hervorragend zum unterschwelligen Thema des Films, das eben jene Vorstellungskraft zum Inhalt hat und sich nicht nur vor den wortgewaltigen klassischen Horrorromanen, sondern gleichermaßen vor vermeintlicher „Schundliteratur“ verbeugt, denen es gelingt, durch die richtige Aneinanderreihung von Buchstaben Bilder im Kopf des Rezipienten entstehen zu lassen. Diese zeigt uns Takács, indem er visualisiert, was Virginia liest.

Die normalerweise klar umrissene Grenze zwischen Realität und Fiktion wird jedoch zu einem schmalen Grad erklärt, der anfänglich sowohl Virginia als auch den Zuschauer darüber im Unklaren lässt, was sich lediglich in Virginias Kopf abspielt und was blutige filmische Realität wird. Nun ist „Hardcover“ aber kein sonderlich anspruchsvoller Film, der zur Verwirrung des Publikums mit verschiedenen Bewusstseinsebenen übermäßig spielen würde. Er bleibt problemlos goutierbare Genrekost, der den Zuschauer mit den Spielregeln vertraut macht und ihn recht eindeutig wissen lässt, ab wann es für Virginias Umfeld besser wäre, sie endlich ernstzunehmen. Der Weg zum aufregenden Finale ist gespickt mit vorhersehbaren, aber eben ansprechend realisierten und nach einem eher ruhigen Auftakt einer immer temporeicher werdenden Dramaturgie verpflichteten Morden des menschlichen (?) Puzzles Dr. Kessler und funktioniert dabei fast ähnlich wie gewohnte, liebgewonnene Slasherkost, nur eben unter anderen Vorzeichen und in einem nicht ganz alltäglichen Kontext.

Manch Dialog ist jedoch arg knapp und oberflächlich gehalten, wie es auch manchem Charakter an emotionalem Tiefgang mangelt und es jedem halbwegs aufmerksamen Zuschauer vollkommen unverständlich erscheinen dürfte, wie lange Virginia braucht, um zu erraten, wer das finale Mordopfer sein würde. Bei allen netten musikalischen Sprengseln und dem herrlich zynischen Einsatz des „Chanson D'Amour“ hätte gewiss ein starkes Titelthema mit Wiedererkennungswert „Hardcover“ darüber hinaus prima zu Gesicht gestanden. Ansonsten ist aber alles enthalten, was in diesem Falle zu einem memorablen Filmerlebnis führt: Eine sich aus bewährten Genremotiven zusammensetzende originelle Grundidee, passable bis gute (Wright) Schauspieler, Drama und Schauerromantik, ein wenig Tragik und Schwermut hier, etwas Humor und Ironie dort, wohldosierte blutige Gewalt, eine träumerisch-morbide Grundstimmung, sehenswerte Make-up-Arbeit, eine Videothekenfutter gewordene Verneigung vor der Literatur und sogar etwas Poesie, zusammengehalten von einem Regisseur mit Fingerspitzengefühl – der im Übrigen gut daran tat, nicht alle aufgeworfenen Fragen eindeutig zu beantworten. Schließlich geht es ja um das Anregen der Phantasie. Eine kleine Perle des US-Genrehorrors des 1980er-Jahrzehnts.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23226
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Hardcover (I, Madman) - Tibor Takacs

Beitragvon untot » 13. Apr 2012, 15:17

Das hast Du sehr schön gesagt Buxti! :ugeek:
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6852
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Hardcover (I, Madman) - Tibor Takacs

Beitragvon buxtebrawler » 13. Apr 2012, 15:24

untot hat geschrieben:Das hast Du sehr schön gesagt Buxti! :ugeek:


:verbeug:
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23226
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Hardcover (I, Madman) - Tibor Takacs

Beitragvon untot » 13. Apr 2012, 15:26

:mrgreen:
Bild
Benutzeravatar
untot
 
Beiträge: 6852
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Hardcover (I, Madman) - Tibor Takacs

Beitragvon buxtebrawler » 24. Apr 2012, 23:52

Deutsches VHS-Cover, hochauflösend:

Bild
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23226
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Hardcover (I, Madman) - Tibor Takacs

Beitragvon dr. freudstein » 5. Mai 2012, 13:28

Jawoll, starker Film. Zwar etwas laienhaft, aber mal ne andere Geschichte, die auch ohne harte Effekte auskommt. Eher nur angedeutet, aber gerade dadurch ziemlich derbe rüberkommt. Passende Atmossphäre, absolut gelungen. Ich lese keine Bücher mehr :angst:

8/10
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Hardcover (I, Madman) - Tibor Takacs

Beitragvon jogiwan » 18. Apr 2015, 18:26

kommt 21.07.2015 in den Staaten als Blu-Ray - schön wäre natürlich auch eine deutsche VÖ!

Bild
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 26346
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Hardcover (I, Madman) - Tibor Takacs (1989)

Beitragvon jogiwan » 4. Aug 2015, 10:12

„I, Madman“ ist ja hierzulande wirklich schwer untergegangen und dabei ist Tibor Takacs Streifen ja durchaus eine lohnende Sache und einer der ungewöhnlicheren Horrorfilme aus der Achtzigerkiste. Die Geschichte über eine junge Schauspielschülerin und Büchermaus, die durch das Lesen von schundig-trivialer Horrorliteratur den geistesgestörten Killer aus ihrem Buch ins reale Leben holt, der dort dann frisch und fröhlich weitermordet, ist zwar ziemlich hanebüchen, aber mit mehreren Ebenen zugleich recht spannend, atmosphärisch und überraschend funktional gemacht. Der 1989 entstandene Streifen verfügt auch über einen hübsch altmodischen Look und wirkt manchmal wie ein Genre-Film aus vergangenen Jahrzehnten, hätte sich dabei nicht durchaus krasse und Rasiermesser-scharfe Momente eingeschlichen, die ihre Wirkung beim Zuschauer auch nicht verfehlen. Alles in allem ein durchwegs solider Horror-Streifen mit viel Fantasy-Einschlag für ein einschlägiges Publikum, der stets etwas augenzwinkernd um die Ecke biegt und mit entsprechender Offenheit beim Zuschauer auch 90 Minuten bestens zu unterhalten weiß.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 26346
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Hardcover (I, Madman) - Tibor Takacs (1989)

Beitragvon buxtebrawler » 2. Jun 2017, 17:21

Erscheint voraussichtlich am 14.07.2017 bei NSM als Blu-ray/DVD-Kombination in verschiedenen Mediabooks:

Bild
Cover A, limitiert auf 333 Exemplare

Bild
Cover B, limitiert auf 333 Exemplare

Bild
Cover C, limitiert auf 222 Exemplare

Bild
Cover D, limitiert auf 222 Exemplare

Extras:
* 16- Seitiges Booklet
* Trailer
* Filmografien
* Bildergalerie

Quelle: ODFb-Shop
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23226
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Vorherige

Zurück zu "Amerika"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron
web tracker