Evil Dead - Die Saat des Bösen - Dan O'Bannon (1991)

Moderator: jogiwan

Evil Dead - Die Saat des Bösen - Dan O'Bannon (1991)

Beitragvon horror1966 » 28. Jul 2015, 16:35

Bild




Evil Dead - Die Saat des Bösen
(The Resurrected)
mit John Terry, Jane Sibbett, Chris Sarandon, Robert Romanus, Laurie Briscoe, Ken Camroux, Patrick P. Pon, Bernard Cuffling, J.B. Bivens, Robert Sidley, Des Smiley, Eric Newton, Tom Shorthouse, Jim Smith, Philip Maurice Hayes
Regie: Dan O'Bannon
Drehbuch: Brent V. Friedman / H.P. Lovecraft
Kamera: Irv Goodnoff
Musik: Richard Band
ungeprüft
USA / 1991

In Erfüllung des alten Fluches lauert das Böse darauf, von einer menschlichen Seele Besitz zu ergreifen. Auch Charles Dexter Ward wird seiner Bestimmung nicht entfliehen können. Geheime Formeln aus dem Nachlass seines satanischen Vorfahren üben eine magische Anziehungskraft auf ihn aus, der Tanz der Teufel beginnt. In seinem unterirdischen Labor führt Ward Experimente durch, die sich keiner vorzustellen wagt. Von seinem merkwürdigen Verhalten irritiert, beauftragt Claire einen Privatdetektiv, ihren Mann zu beobachten. Schon bald gerät der Detektiv in einen abgrundtiefen Schlund, der ihn in die pechschwarze, stinkende Finsternis des Grauens zieht. In der Abgeschiedenheit des Farmhauses werden Alpträume wahr.


Dan O'Bannon hat es als Regisseur lediglich auf zwei Filme gebracht, zum einen handelt es sich dabei um die bekannte und äußerst beliebte Zombie Komödie "Verdammt, die Zombies kommen" und dann noch um den hier vorgestellten Evil Dead - Die Saat des Bösen", der leider nur ein eher tristes Schattendasein führt. Dabei handelt es sich doch um eine wirklich lohnenswerte filmische Adaption einer Kurzgeschichte von H.P Lovecraft, die allerdings bisher keinen allzu großen Anklang bei den Fans gefunden hat. Vielleicht ändert sich das nun mit der deutschen Erstveröffentlichung auf DVD und Blu-ray durch OFDB Filmworks, denn das mittlerweile etablierte Label hat sich diesen Titel für seine zweite Collector's Edition ausgewählt und bringt den Film der bisher nur als deutschsprachiges Bootleg erhältlich war in einer wahrhaft lohnenswerten Veröffentlichung heraus.

Warum die hier erzählte Geschichte eher durchschnittliche Kritiken nach sich zieht kann ich persönlich nicht so ganz nachvollziehen, entpuppt sich die Erzählung doch als wundervoll stimmiger Mix aus Detektivgeschichte und Horrorfilm, in dem die Einflüsse des Übernatürlichen selbstverständlich auch nicht zu kurz geraten. Zugegebenermaßen merkt man, das die Story von einer Kurzgeschichte auf Spielfilmlänge getrimmt wurde, doch ehrlich gesagt ist dieser Umstand dem gewonnenen Gesamtbild keinesfalls abträglich. Das man die Geschehnisse in die heutige Zeit übertragen hat und die ursprüngliche Geschichte lediglich in diversen Rückblenden an den Mann bringt sollte man keinesfalls als negativen Aspekt ansehen, denn sorgt dieser Umstand doch auf jeden Fall dafür, das die thematisierten Dinge wie Besessenheit und Wiedergeburt noch besser zum Ausdruck kommen. Zudem werden die Ereignisse durchgehend von einer extrem stimmigen Grundstimmung begleitet und die vorherrschende Atmosphäre wartet immer wieder mit unheilvollen und teils gruseligen Zügen auf. In dieser Hinsicht kann man dem Film also überhaupt nichts vorwerfen und so kann ich mir die die zurückhaltenden Kritiken einiger Leute lediglich dadurch erklären, das die Geschehnisse größtenteils nicht gerade mit viel Action versehen sind.

In dieser Beziehung hält sich "Evil Dead - Die Saat des Bösen" nämlich recht bedeckt und bis auf wenige eher rar gesäte Ausnahmen kann das Werk definitiv nicht an andere Lovecraft Verfilmungen wie "Re-Animator" oder auch "From Beyond" nicht heran reichen. Ob man das allerdings negativ ankreiden muss steht auf einem ganz anderen Blatt, denn in der Gesamtbetrachtung hat Dan O'Bannon eine äußerst stimmungsvolle und spannende Adaption geschaffen, die in meinen Augen teils gnadenlos unterschätzt wird. Und so sollte man dann auch das gelungene Schauspiel der Akteure nicht unbeachtet lassen, wobei sich insbesondere John Terry in der Rolle des Detektives John March und Chris Sarandon in einer Doppelrolle ganz besonders hervor tun. Die beiden Darsteller drücken dem Film ihren ganz persönlichen Stempel auf und vor allem die Performance von Sarandon ist stellenweise absolut hervor stechend. Natürlich mag ein jeder anders dazu stehen, doch in seiner Gesamtheit ist dieser streckenweise mit wunderbar schwarzem Humor angereicherte Film weitaus besser gelungen als manche im Netz umher schwirrende Kritik es vermuten lässt. Freunde des phantastischen Filmes dürften auf jeden Fall auf ihre Kosten kommen und sollten bei der wunderbar gestalteten Veröffentlichung von OFDB Filmworks unbedingt zugreifen.

Zu guter Letzt noch ein paar Worte zu dem prächtigen Digipack, für das sich das Label ja eine ganze Menge Zeit gelassen hat. Das lange Warten hat sich definitiv gelohnt und man merkt ganz eindeutig, das man mit sehr viel Herzblut bei der Sache war. Der Film liegt in erstklassiger Qualität auf DVD sowie auf Blu-ray vor und ganz nebenbei beinhaltet das Digi auch noch eine Extra-DVD, auf der sich etliche lohnenswerte Extras befinden. Desweitern liegt ein Limitierungs Zertifikat bei und der absolute Clou dürfte ganz eindeutig das 84-seitige Booklet sein, das diese Bezeichnung auch wirklich verdient. Zusätzlich ist der Film auch noch in zwei limitierten Hartboxen aufgelegt worden, so das der geneigte Sammler also wirklich die Qual der Wahl hat. Ich persönlich empfehle ganz eindeutig das hier vorgestellte Digipack, das meiner Meinung nach schon jetzt zu einer der gelungensten Veröffentlichungen des Jahres zählt und in keiner gut sortierten Sammlung fehlen darf.


Fazit:


Auch wenn "Evil Dead - Die Saat des Bösen" bestimmt nicht die beste Lovercraft Verfilmung darstellt ist der Film doch weitaus besser als sein Ruf. Ein wenig mehr Action hätte sicherlich nicht geschadet, doch auch in der vorliegenden Form handelt es sich um eine extrem stimmungsvolle Geschichte, die auch durchaus interessant und spannend ins Bild gesetzt wurde.


7,5/10 für den Film

10/10 für die wundervolle Veröffentlichung
Bild Big Brother is watching you
Benutzeravatar
horror1966
 
Beiträge: 5597
Registriert: 06.2010
Wohnort: Hildesheim
Geschlecht: männlich

Re: Evil Dead - Die Saat des Bösen - Dan O'Bannon

Beitragvon buxtebrawler » 28. Jul 2015, 22:02

Frühneunziger Verfilmung der Lovecraft-Kurzgeschichte „Der Fall Charles Dexter Ward“ von US-Regisseur Dan O’Bannon, der hier neben „The Return Of The Living Dead“ seine leider einzige Regiearbeit ablieferte und sich ansonsten eher als Drehbuchautor für z.B. die Alien-Filme verdingte. Anscheinend handelte es sich bei „The Resurrected“, der hierzulande als „Tanz der Teufel“-Fortsetzung zu vermarkten versucht wurde, um eine gering budgetierte „Direct to Video“-Produktion, die durch die billige deutsche Synchronisation trashiger wirkt, als sie letztendlich ist. Die Geschichte wurde in die Gegenwart portiert, modernisiert und gestreckt. Ein wenig schwarzen Humor gibt es auch, zu einer Komödie wie O’Bannons andere Regiearbeit wird der Film aber nicht. Gleich zu Beginn fällt die übertriebene Verwendung gängiger Horrorklischees wie z.B. das heftige Gewitter unangenehm bis amüsant auf. Als dann aber in einer Rückblende, die den eigentlichen Film darstellt, die vorausgegangenen Ereignisse dokumentiert werden, gewinnt „The Resurrected“ trotz zumindest in der deutschsprachigen Fassung mitunter etwas fragwürdiger Dialoge an Qualität. Sehr unterhaltsam wird die Geschichte von Besessenheit, Wiedergeburt und schiefgelaufenen Experimenten erzählt, die folgerichtig dann auch einige wirklich gut gemachte Masken und Effekte bietet, die Freunden von Körper- und Kreaturen-Horror gefallen sollten und die Höhepunkte des Films darstellen. Leider verlaufen einige als Actionsequenzen ausgerichtete Szenen dann doch recht actionarm, was vermutlich dem geringen Budget geschuldet ist. Auch wird es mit bunt blitzenden Effekten aus der Konserve für meinen Geschmack übertrieben. Positiv hervorzuheben ist aber die schauspielerische Leistung Chris Sarandons in seiner Doppelrolle. Als Fazit möchte ich „The Resurrected“ als durchaus gelungene Lovecraft-Adaption bezeichnen, der etwas weniger Klischee und ein höheres Budget gutgetan und sie vermutlich über den gehobenen Durchschnittsbereich hinausgerettet hätten. Wer viel mit Brian-Yuzna- und Stuart-Gordon-Filmen anfangen kann, kann aber auch hier guten Gewissens zugreifen.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23901
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Evil Dead - Die Saat des Bösen - Dan O'Bannon

Beitragvon buxtebrawler » 23. Mai 2016, 15:11

Erscheint voraussichtlich am 27.05.2016 bei OFDb Filmworks noch einmal auf Blu-ray und DVD:

Bild Bild

Extras der Blu-ray:
- Audiokommentar von den Produzenten Mark Borde und Kenneth Raich, Drehbuchautor Brent V. Friedman, Special Make-Up Effects Creator Todd Masters und Schauspieler Robert Romanus (englisch)
- Audiokommentar von Kai Naumann & Marcus Stiglegger (deutsch)
- Audiokommentar von Jörg Kopetz und Daniel Perée vom Wicked-Vision Magazin (deutsch)
- Adapting Lovecraft – Ein Interview mit Drehbuchautor Brent V. Friedman
- The Man Inside – Ein Interview mit Hauptdarsteller Chris Sarandon
- Human Experiments – Ein Interview Special Make-Up Effects Creator Todd Masters
- Grotesque Melodies – Ein Interview mit Komponist Richard Band
- Lovecraftian Landscapes – Ein Interview mit Produktionsdesigner Brent Thomas
- Deleted & Extended Scenes
- Dan O’Bannon’s Dankesrede bei der Verleihung des „Fangoria Chainsaw Awards for Best Independent/Direct-To-Video Feature“ im Jahre 1992
- Trailer (US Video Promo & japanischer Trailer)

Extras der DVD:
- Audiokommentar von den Produzenten Mark Borde und Kenneth Raich, Drehbuchautor Brent V. Friedman, Special Make-Up Effects Creator Todd Masters und Schauspieler Robert Romanus (englisch)
- Audiokommentar von Kai Naumann & Marcus Stiglegger (deutsch)
- Audiokommentar von Jörg Kopetz und Daniel Perée vom Wicked-Vision Magazin (deutsch)
- Deleted & Extended Scenes
- Dan O’Bannon’s Dankesrede bei der Verleihung des „Fangoria Chainsaw Awards for Best Independent/Direct-To-Video Feature“ im Jahre 1992
- Trailer (US Video Promo & japanischer Trailer)
- Bildergalerie

Quelle: OFDb-Shop
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23901
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Evil Dead - Die Saat des Bösen - Dan O'Bannon (1991)

Beitragvon jogiwan » 13. Feb 2017, 07:23

Etwas unausgegorene Lovecraft-Adaption von Regisseur Dan O’Bannon, der sich sonst eher als Drehbuchschreiber von Werken wie „Alien“ und „Lifeforce“ einen Namen gemacht hat. Die Geschichte über die Wiederbelebung von Toten mittels Alchemie („Der Fall Charles Dexter Ward“) hat zwar im letzten Drittel ein paar schöne Szenen und Momente, krankt aber etwas daran, dass die Erzählweise generell nicht sonderlich packend ausgefallen ist und sich im Mittelteil auch ein paar Längen bemerkbar machen. Irgendwie hat man das Gefühl, dass hier das Pferd von hinten aufgezäumt wird und statt sich der Re-Animations-Thematik auf direkten Weg zu nähern, wie es z.B. Stuart Gordon mit seinem gleichnamigen Klassiker gemacht hat, wird die Geschichte aus der Sichtweise eines smarten Privatdetektivs erzählt, der im Auftrag einer hübschen Klientin den schlimmen Dingen ihres Gatten auf die Spur kommt. Dabei wirkt „The Resurrected“ stets auch etwas gediegen und im besten Sinne „altbacken“ und erst am Ende gibt es ein paar nette und blutige Effekte zu bestaunen, die mir recht gut gefallen haben. Weniger gelungen erscheinen hingegen die lustlos erscheinende deutsche Synchro und das überschaubare Budget, das augenscheinlich nur zur Verfügung stand. Trotzdem soll hier keinesfalls der Eindruck entstehen, dass ich mich bei dem mittelprächtigen Streifen nicht unterhalten fühlte – man hätte halt nur auch einiges besser machen können.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 27202
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Evil Dead - Die Saat des Bösen - Dan O'Bannon (1991)

Beitragvon buxtebrawler » 11. Jul 2017, 12:04

Erscheint voraussichtlich am 12.10.2017 bei OFDb Filmworks zusammen mit "From Beyond" noch einmal auf Blu-ray im Mediabook:

Bild

Extras:
From Beyond
Audiokommentar mit Regisseur Stuart Gordon und dem Cast (englisch), Audiokommentar mit Drehbuchautor Dennis Paoli (englisch), Audiokommentar mit Kai Naumann & Marcus Stiglegger (deutsch), Multiple Dimensions - Featurette über die aufwendigen Make-Up & Creature Effects mit den Verantwortlichen (John Buechler, Anthony Doublin, John Naulin und Mark Shostrom) (20 Min.), Monsters & Slime - Die Effekte von From Beyond (20 Min.), Paging Dr. McMichaels - Ein Interview mit Hauptdarstellerin Barbara Crampton (15 Min.), The Doctor is in - Ein Interview mit Hauptdarstellerin Barbara Crampton (14 Min.), A Tortured Soul - Ein Interview mit Hauptdarsteller Jeffrey Combs (15 Min.), An Empire Production - Ein Interview mit dem ausführenden Produzenten Charles Band (5 Min.), Gothic Adaptation - Ein Interview mit Drehbuchautor Dennis Paoli (15 Min.), Stuart Gordon über From Beyond (20 Min.), The Director’s Perspective - Ein Interview mit Regisseur Stuart Gordon (9 Min.) [nur SD], Interview mit Komponist Richard Band (4 Min.) [nur SD], The Editing Room: Lost And Found - Ein Interview mit Stuart Gordon und Restaurations-Team (5 Min.) [nur SD], Foto-Montage (3 Min.) [nur SD], Storyboard/Film-Vergleiche (20 Min.) [nur SD]

The Resurrected
Audiokommentar von den Produzenten Mark Borde und Kenneth Raich, Drehbuchautor Brent V. Friedman, Special Make-Up Effects Creator Todd Masters und Schauspieler Robert Romanus (englisch), Audiokommentar von Kai Naumann & Marcus Stiglegger (deutsch), Audiokommentar von Jörg Kopetz und Daniel Perée vom Wicked-Vision Magazin (deutsch), Adapting Lovecraft - Ein Interview mit Drehbuchautor Brent V. Friedman [nur Blu-ray], The Man Inside - Ein Interview mit Hauptdarsteller Chris Sarandon [nur Blu-ray], Human Experiments - Ein Interview Special Make-Up Effects Creator Todd Masters [nur Blu-ray], Grotesque Melodies - Ein Interview mit Komponist Richard Band [nur Blu-ray], Lovecraftian Landscapes - Ein Interview mit Produktionsdesigner Brent Thomas [nur Blu-ray], Deleted & Extended Scenes, Dan O’Bannon’s Dankesrede bei der Verleihung des "Fangoria Chainsaw Awards for Best Independent/Direct-To-Video Feature" im Jahre 1992, Trailer (US Video Promo & japanischer Trailer)

Quelle: https://ssl.ofdb.de/view.php?page=fassu ... &vid=80174
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23901
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Amerika"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast