Die Vierte Art - Olatunde Osunsanmi (2009)

Moderator: jogiwan

Die Vierte Art - Olatunde Osunsanmi (2009)

Beitragvon jogiwan » 20. Jun 2017, 06:33

Die Vierte Art

Bild

Originaltitel: The Fourth Kind

Herstellungsland: USA, GB / 2009

Regie: Olatunde Osunsanmi

Darsteller: Milla Jovovich, Elias Koteas, Will Patton, Hakeem Kae-Kazim

Story:

Die Psychologin Abbey Tyler arbeitet in der Kleinstadt Nome in Alaska mit einer Gruppe von Leuten, die ihr ermordeter Mann Will betreute und die allesamt an einer kollektiven Schlafstörung und Erinnerungslücken zu leiden scheinen. Nachdem Abbey ihren Patienten Tommy in Hypnose versetzt und sich dieser an seltsame Ereignisse und einen Alien-Kontakt zu erinnern scheint, ermordet dieser in einer Angstneurose seine gesamte Familie. Abbey ist schockiert und forscht zum Missfallen der örtlichen Polizei dennoch weiter, als sie und ihre kleine Tochter ebenfalls ins Visier einer nicht menschlichen Rasse geraten, die das Leben und Wissen der Psychologin von Grund auf erschüttern und auch ein neues Licht auf den Tod von Will werfen…
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 27186
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Die Vierte Art - Olatunde Osunsanmi (2009)

Beitragvon jogiwan » 20. Jun 2017, 06:34

„Found Footage“ die Drünfzigste, dieses Mal in Form der ganz, ganz authentischen und unglaublich wahren Geschichte einer Kleinstadtpsychologin, die einer ebenfalls ganz, ganz realen Alien-Entführungssache auf die Spur kommt. Nein, das war natürlich gelogen und „Die Vierte Art“ ist auch eher der vollkommen missglückte Versuch dem Zuschauer eine hoffnungslos ausgelutschte Alien-Entführungsgeschichte nahezubringen, die sich angeblich in einer Kleinstadt in Alaska zugetragen hat und natürlich von höherer Stelle vertuscht wird. Regisseur Olantunde Osunsanmi nimmt vermeintliches Archivmaterial in VHS-Qualität und Augenzeugenberichte, um diese dann von bekannten Schauspielern auf verbissen ernsthafte Weise nachstellen zu lassen und kreiert einen unbekömmlichen und lahmen „Found-Footage“-Cocktail, der statt Terrorfeeling und Spannung auch auf formaler Ebene eher zum Fremdschämen einlädt. Das liegt neben den unglaubwürdigen Figuren und dem ständigen Beharren auf einer vermeintlichen Authentizität (mit der Penetranz eines verfilmten Ivo Scheloske-Aprilscherzes) vor allem an der langweiligen Geschichte, die hoffnungslos unoriginell um die Ecke biegt. Ich frage mich auch ernsthaft, wie man über einen derartigen Film auch nur halbwegs positive Worte verlieren kann und gänzlich daneben ist es dann auch noch Sätze wie „der beste Alienfilm aller Zeiten“ auf das Backcover zu klatschen. „Die Vierte Art“ ist ja definitiv am anderen Ende des Spektrums zu suchen und wohl nur für Leute geeignet, die sowieso an allen Ecken und Enden irgendwelche Verschwörungen wittern und sich mit der gleichen Verbissenheit an ihre Einschätzungen klammern. Wenn am Ende sowohl Regisseur und Hauptdarstellerin direkt zum Zuschauer sprechen um uns mitzuteilen, dass es an uns liegt, was wir glauben, dann glaube ich auch lediglich, dass dieser Stinker von einem Streifen vor allem eins, nämlich ein ziemlicher Käse ist.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 27186
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Die Vierte Art - Olatunde Osunsanmi (2009)

Beitragvon purgatorio » 20. Jun 2017, 08:36

Wegen Milla Jovovich hatte ich den Film mal auf meine Liste gesetzt - aber das lohnt wohl auch eher weniger, oder?
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 14687
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich

Re: Die Vierte Art - Olatunde Osunsanmi (2009)

Beitragvon jogiwan » 20. Jun 2017, 10:27

purgatorio hat geschrieben:Wegen Milla Jovovich hatte ich den Film mal auf meine Liste gesetzt - aber das lohnt wohl auch eher weniger, oder?


Vielleicht gibt es noch andere Stimmen, aber ich würde meinen, dass sich der leider wirklich nicht lohnt...

Obwohl wir hatten ja trotzdem unseren Spass... Aluhut aber nicht vergessen! ;)
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 27186
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Die Vierte Art - Olatunde Osunsanmi (2009)

Beitragvon sergio petroni » 20. Jun 2017, 13:41

Dank jogi weiß ich jetzt wieder, daß ich den mal irgendwann gesehen habe.
Eine absolute Schlaftablette, Milla hin, Milla her.
"Evidence" von Osunsanmi ist wesentlich besser.
DrDjangoMD hat geschrieben:„Wohl steht das Haus gezimmert und gefügt, doch ach – es wankt der Grund auf dem wir bauten.“
Benutzeravatar
sergio petroni
 
Beiträge: 4494
Registriert: 02.2013
Wohnort: im Schwarzen Wald
Geschlecht: männlich

Re: Die Vierte Art - Olatunde Osunsanmi (2009)

Beitragvon Adalmar » 20. Jun 2017, 13:46

Den fand ich mal so richtig sch***e. Die von mir sehr geschätzte Milla riss da auch nichts raus.
Bild
N・H・K に ようこそ!
Benutzeravatar
Adalmar
 
Beiträge: 4737
Registriert: 05.2011
Geschlecht: männlich

Re: Die Vierte Art - Olatunde Osunsanmi (2009)

Beitragvon purgatorio » 20. Jun 2017, 14:30

reicht mir, danke! Ist gestrichen (und dochbefürchte ich, dass ich den in ein paar Jahren versehentlich gucken werde und es dann zutiefst bereuhe :palm: )
Bild
Im Prinzip funktioniere ich wie ein Gremlin:
- nicht nach Mitternacht füttern
- kein Wasser
- kein Sonnenlicht
Benutzeravatar
purgatorio
 
Beiträge: 14687
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dresden
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Amerika"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste

cron