Die Klapperschlange - John Carpenter (1981)

Moderator: jogiwan

Re: Die Klapperschlange - John Carpenter

Beitragvon Onkel Joe » 9. Apr 2011, 19:20

jogiwan hat geschrieben:Zu meiner Verteidigung muss ich aber sagen, dass ich "Doomsday" bereits zweimal gesehen hab... :kicher:


Dann kannste bei der Klapperschlange nichts verkehrt machen ;) .
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 14503
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Die Klapperschlange - John Carpenter

Beitragvon jogiwan » 9. Apr 2011, 19:22

Ich weiss auch nicht, warum der bislang nie auf meinem Radar aufgetaucht ist. Aber er wird in Bälde mal bei mir im Player landen... :)
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 26782
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Die Klapperschlange - John Carpenter

Beitragvon Onkel Joe » 9. Apr 2011, 19:25

jogiwan hat geschrieben:Ich weiss auch nicht, warum der bislang nie auf meinem Radar aufgetaucht ist. Aber er wird in Bälde mal bei mir im Player landen... :)


So gehört sich das auch ;) :prost:
Bild
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!
Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
 
Beiträge: 14503
Registriert: 11.2009
Geschlecht: männlich

Re: Die Klapperschlange - John Carpenter

Beitragvon Santini » 9. Apr 2011, 23:33

Arkadin hat geschrieben: Als ich ihn so mit 16/17 das erste Mal gesehen habe, war ich ziemlich enttäuscht. Hatte ich mir doch mehr Action, Bum-bum und Tote erhofft. Den Film fand ich dann eher "zahm". Aber bei einer Sichtung Jahre später hat er mich dann doch überzeugt. Ein absolut nihilistisches Ding, finster und dreckig.


Interessant, Arkadin.
Mir erging es damals nämlich ähnlich:

Gefallen hat er mir bei der Erst-Sichtung schon, aber ich hatte ebenfalls eine etwas "andere" Erwartungshaltung.

THE WARRIORS, MAD MAX und ESCAPE FROM NEW YORK (allesamt Top-Filme!) haben doch die italienischen ESCAPE FROM THE KIESGRUBE-Filme ( :lol: ) überhaupt erst ins Leben gerufen.
Kein italienischer Endzeitfilm, der nicht aus einem oder gar allen drei der genannten Klassiker zitiert, recycelt und/oder klaut. ;) Siehe THE RIFFS.

Die Klapperschlange ist ein urbaner, düster-pessimistischer Endzeit-Nightmare, und ganz klar auf einer Stufe mit den anderen Carpenter-Klassikern.
Bild
Benutzeravatar
Santini
Forum Admin
 
Beiträge: 5217
Registriert: 11.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Die Klapperschlange - John Carpenter

Beitragvon dr. freudstein » 13. Jun 2011, 15:39

Tatsächlich,ich kann mich der allgemeinen Begeisterung nur anschließen :thup:
Unverzichtbares Werk, dessen Grundstory zwar immer wieder verwurstet wurde, aber das macht ja nix. Allein schon wichtig wegen dem Pleasance, Van Cleef und Kurt Russel.
Nennen Sie mich Snake 8-)
Egal, was der Carpenter in die Hand nimmt, es kommt immer großes bei raus ( :? DAS meinte ich nicht, entzieht es doch meiner Kenntnis, was okay für mich ist :oops: )zumindest was die Filme betrifft, die ich bereits kenne.
Ich bin bekennender CARPENTER Verehrer 8-)
dr. freudstein
 
Beiträge: 14497
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Die Klapperschlange - John Carpenter

Beitragvon jogiwan » 4. Okt 2012, 08:10

John Carpenters düstere Endzeit-Vision startet ja ganz vielversprechend und entwirft ein recht beeindruckendes Szenario, das man zweifelsfrei als gelungen betrachten kann und wohl wirklich Pate für sämtliche Schottergruben-Filmchen aus Italien stand. Nach dem fulminanten Auftakt gehts leider ziemlich abwärts und der Film verkommt zu einer Art Nummern-Revue mit einem Best-of Car-Chase, Manhunt, Schnitzeljagd und Gladiatorenkampf, die zwar nicht sonderlich homogen daherkommt und auch mit zunehmender Laufzeit auch schon mal öfters die Grenzen zur Lächerlichkeit überschreitet. Zwar ist der Mid-Budget-Trash "Die Klapperschlange" schon irgendwie unterhaltsam und lässt sich gut gucken, aber ein guter Film ist der Streifen abseits seiner Settings nicht geworden. Ein Männerfilm ohne viel Sinn und Verstand in dem auch Donald Pleasance wieder eindrucksvoll beweist, dass er mit Wandlungfähigkeit nicht viel am Hut hat.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 26782
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Die Klapperschlange - John Carpenter

Beitragvon McBrewer » 4. Okt 2012, 10:30

DIE KLAPPERSCHLANGE ... ist schon beeindruckendes, pessimistisches Zukunftsspektakel. Kürt Russel/Snake Plisken dabei zu zu sehen, wie er icecool durch Manhattan wandert ist schon eine schau. Noch dazu untermalt von Carpenters grandiosem Soundtrack macht die Stimmung das ganzen Films noch unheilvoller...düsterer. :!:

Aber, das muß ich leider schreiben, ist der Fülm bei mir auch ein bissl schlecht gealtert. Die fünft (oder sechst?!) Sichtung vor ein paar Wochen hatte mich, nach all den Jahren in dem ich den Film so süper in Erinnerung habe/hatte, nun doch etwas ernüchtert. Irgendwie wollte keine wirklich bedrohliche Stimmung aufkommen die ich sonst so mochte, Auch kam mir der Film ellenlang vor, ein paar Minuten kürzer würden den Film evtl. doch besser straffen.
Vielleicht hat sich aber auch meine Sehgewohnheit in all den Jahren geändert, mag ich es doch z.Z. leichtfüssiger, Trashiger, mit eine Brise Humor ;)
Bild
Benutzeravatar
McBrewer
 
Beiträge: 2269
Registriert: 12.2009
Wohnort: VORHARZHÖLLE
Geschlecht: männlich

Re: Die Klapperschlange - John Carpenter

Beitragvon jogiwan » 4. Okt 2012, 10:47

ich fand die Kronleuchter an der Karre cool und die Szene, in der sich Mr. President mittels Handschellen (!) einen Koffer mit wahnsinnig wichtigen Inhalt an sein Handgelenk kettet, der erstens leicht zu öffen ist (!!) und in dem sich zweitens lediglich eine kleine Musik-Cassette und ein paar A4-Blätter (!!!) befinden. :palm:

Isaac Hayes als Duke rockte ohnehin alle an die Wand! :) :prost:
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 26782
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

Re: Die Klapperschlange - John Carpenter

Beitragvon Adalmar » 4. Okt 2012, 10:59

Meine knapp vier Jahre alte OFDb-Kritik:

In einer hochproduktiven Schaffensphase, in der er großartige Werke wie "Assault on Precinct 13", "Halloween" und später "The Thing" drehte, für die er zu Recht berühmt wurde, lieferte John Carpenter auch den SF- bzw. beinahe Endzeit-Thriller "Escape from New York" alias "Die Klapperschlange" ab. Entsprechend der Qualität der vorigen und nachfolgenden Werke des Regisseurs waren meine Erwartungen an die "Klapperschlange" recht hoch und wurden völlig enttäuscht - zumal ich bislang kaum negative Stimmen zu diesem Film gehört bzw. gelesen habe. Zu der Enttäuschung trägt sicherlich ein Problem des in den 80er Jahren so populären SF- bzw. Endzeitfilms bei: Hier konnten sich Autoren, Ausstatter und Tricktechniker von jeglicher Realismus-Erwartung ablösen und somit wurde Tür und Tor für haarsträubenden Trash geöffnet. So könnte dieser Film eigentlich auch von einem Regisseur wie dem leider verstorbenen Bruno Mattei stammen, der jedoch zumindest durch asoziale Brutalität, nackte Frauen und andere Schmuddelfilmzutaten zu unterhalten gewusst hätte. Jedenfalls verfällt dieser Trash-Gefahr auch "Escape from New York". Der kalte Krieg war zur Drehzeit spürbar am Brodeln, und so entführt hier eine Horde von Kommunisten das Flugzeug des US-Präsidenten (Donald Pleasence spielt mutig gegen ein schlechtes Drehbuch an). Aber dessen Sicherheitsberater haben sich für diesen Fall warm angezogen, und so steigt der Präsi in eine lustige rote Kugel, mit der er nach dem Aufprall des Flugzeugs auf ein Hochhaus sicher zu Boden kullert. Der Aufprall kann aus Budgetgründen nicht gezeigt werden, sondern ist nur als alberne Computergrafik in irgendeiner Kommandozentrale zu sehen. Hier klafft leider eine große Lücke zwischen großkotziger Erzählung und spärlich vorhandenen Mitteln, um diese darzustellen, womit sich der Film von Anfang an in eine unglaubwürdige Situation manövriert. Bei anderen Carpenter-Filmen wie "Assault" und "Halloween" war das kein Problem, da durch die in der Gegenwart an "gewöhnlichen" Schauplätzen angesiedelte Handlung kein ausstattungstechnisches Brimborium nötig war und man sich ganz auf das inszenatorische Talent von Carpenter verlassen konnte. Hier jedoch häufen sich Endzeitfilm-typisch abstruse Kostüme und Frisuren und es bleibt einem z.B. auch eine Flugszene nicht erspart, in der das vom World Trade Center herabstürzende Flugzeug aussieht wie die Papierflieger, die wir in der Schule bastelten. Bei dem sichtlich geringen Budget erstaunt jedoch die nahezu spektakuläre Besetzung des Films, die mit bekannten Namen nicht spart. Neben Donald Pleasence ist Lee van Cleef in einer ansprechenden Darbietung als abgebrühter Polizeichef, nebenbei bemerkt: die sympathischste Figur in diesem Film, zu sehen. Schlimm dagegen ist Ernest Borgnine, ein Darsteller, den ich schon immer grauenhaft fand, der hier wieder mal Schauspiel mit Grimassenschneiden verwechselt. Adrienne Barbeau spielt hier offenbar nur mit, um jede Menge Dekolleté zu zeigen und Harry Dean Stanton hat mit einer völlig wirren Rolle zu kämpfen. Isaac Hayes gibt einen - natürlich nur im übertragenen Sinne - blassen Bösewicht ab, der mit einem obskuren Struwwelpeter als Diener gesegnet ist. Habe ich noch wen vergessen? Ach ja, Kurt Russell spielt die Hauptrolle mit dem albernen Namen "Snake Plissken", den man in diesem Film gefühlte tausend Mal zu hören bekommt und um den sein Träger ein Getue abzieht wie eine Primadonna: "Nennen Sie mich Snake." - "Nennen Sie mich Snake." - "Nennen Sie mich Snake." - "Nennen Sie mich Plissken". Was soll einem das sagen? Es wird wohl der "Coolness" dienen, die diesem trash-trächtigen Typen mit Augenklappe, dicker Wumme (die kaum zum Einsatz kommt) und bunten Leggings in den Augen mancher Zuschauer offenbar anhaftet. Die mindere Qualität des Drehbuchs zeigt sich schon in dem Dialog zwischen Hauk (Lee van Cleef) und Plissken, als Hauk diesem seine militärischen Verdienste vorliest (weil der Zuschauer diese erfahren soll). Plissken wird diese im Gegensatz zum Zuschauer jedoch wohl schon wissen. Er soll jedenfalls den Präsidenten aus dem von Verbrechern überhäuften New York herausholen, wobei sich immer derselbe Dialog wiederholt: "Snake Plissken? Ich dachte, du bist tot!!!" Toll. Leider ist er nicht tot und so abenteuert "Snake" ohne wirkliche "Action" durch eine Endzeitstadt, deren "Atmosphäre" in den meisten Kritiken so gelobt wird. Es verbleibt aber zwischen Müll und Dunkelheit nur so viel Atmosphäre, wie es bei schrillen Kostümen und Frisuren, schlechten Dialogen und sonstigen Trashfaktoren nun mal eben möglich ist. Gerne wird auch die wie üblich von Carpenter selbst stammende Filmmusik gelobt, die einem jedoch, wenn man z. B. Halloween bereits gesichtet hat, allzu bekannt vorkommt und kaum Neues bietet. Nur mit knallharten Prügeleien, Schießereien und ähnlichem hätte man diesem Film noch richtig Pfeffer geben können, aber da hält sich die Regie bedeckt. Nebst ein paar kleinen Schusswechseln, die längst nicht so explizit werden wie die von "Assault", gibt es einen Ring-, Box- und Stachelkeulenkampf zwischen Kurt Russell und einem lächerlichen fetten Gegner, und am Ende wird noch jemand überfahren. Die ganz lustige Aktion des Präsidenten am Ende sowie die hübsche Schlusspointe verrate ich jetzt nicht (obwohl diesen Film ja ohnehin fast jeder zu kennen scheint), sondern verabschiede mich mit 3 von 10 Punkten.
Zuletzt geändert von Adalmar am 4. Okt 2012, 11:04, insgesamt 1-mal geändert.
Bild
N・H・K に ようこそ!
Benutzeravatar
Adalmar
 
Beiträge: 4694
Registriert: 05.2011
Geschlecht: männlich

Re: Die Klapperschlange - John Carpenter

Beitragvon jogiwan » 4. Okt 2012, 11:03

Adalmar hat geschrieben:Ach ja, Kurt Russell spielt die Hauptrolle mit dem albernen Namen "Snake Plissken", den man in diesem Film gefühlte tausend Mal zu hören bekommt und um den sein Träger ein Getue abzieht wie eine Primadonna: "Nennen Sie mich Snake." - "Nennen Sie mich Snake." - "Nennen Sie mich Snake." - "Nennen Sie mich Plissken". Was soll einem das sagen? Es wird wohl der "Coolness" dienen, diesem seltsamen Schauwert, der mir wohl ein Rätsel bleiben wird, aber diesem trash-trächtigen Typen mit Augenklappe, dicker Wumme (die kaum zum Einsatz kommt) und bunten Leggings offenbar anhaftet.


Adalmartschi... ich bitte dich - zerstöre doch nicht schon wieder das Coolness-Weltbild von 80 % der User hier... :mrgreen:
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
 
Beiträge: 26782
Registriert: 12.2009
Wohnort: graz / austria
Geschlecht: männlich

VorherigeNächste

Zurück zu "Amerika"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker