Die Blutbestie von Rio - Antonio Calmon

Moderator: jogiwan

Die Blutbestie von Rio - Antonio Calmon

Beitragvon ugo-piazza » 25. Mai 2010, 20:46

Eigentlich ist Mariel Bademeister an der Copacabana - schon 47 Leuten hat er dabei das Leben gerettet. Dummerweise war Nr. 47 ein alter Mann, der sich komplett bekleidet das Leben nehmen wollte und nun damit hadert, gerettet worden zu sein, weshalb er Mariel das Versprechen abnimt, sich um seine Tochter, eine Prostituierte, zu kümmern. Daneben jobbt Mariel auch noch als Rausschmeisser, denn ständig Leben retten füllt einen ja nicht aus. Als er dabei eines Abends drei Typen vermöbelt, wird die Polizei auf ihn aufmerksam, die hätte ihn nämlich gerne als Kollegen.

Und so kommt es dann auch, Mariel wird zunächst Leibwächter eines Politikers, ehe er in eine neue Eliteeinheit eintritt, die die Gangs (insbesondere die von Lucio Flavio) bekämpfen soll und für die Gesetze nicht gelten. Allerdings sind seine Vorgesetzten korrupt und spielen selbst einer Gang in die Hände und so findet sich Mariel hinter Gittern wieder, wo ihm von Flavios Leuten mit dem Tod gedroht wird.

Wer nun glaubt, das klinge nach dem üblichen Merli-Stoff, liegt nicht ganz richtig. So ganz ernstzunehmen war der gute Onkel Maurizio ja nie (schauspielerisch gilt das für Jece Valadao auch), doch basiert der Film auf den Memoiren des echten Mariel Maryscott, und der war soweit ich das nachvollziehen konnte, während der basilianischen Militärdiktatur im Polizeidienst. Seine Einheit wird explizit als Todesschwadron bezeichnet, und schon während des Vorspanns wird deklamiert, dass Verbrecher keine Menschen seien. Und so wird dann auch vorgegangen... Auch der Film entstand 1979 zu Zeiten der basilianischen Militärdiktatur (1964-1985), und es ist nun wirklich nicht fernliegend, dass damit ein dubioser Held glorifiziert werden sollte. In einigen portugiesischsprachigen Blogs wird der Film besprochen, doch leider kann ich die Sprache nicht. Es würde mich in dem Fall doch echt mal interessieren, was da über den Film geschrieben wurde.

In Deutschland kam der Film, wie auch sein inoffizielles Sequel "Todesschwadron ohne Gnade" bei IVC Video raus. Wenn man die Hintergründe nicht kennt, hat man einen derben Sleazer, in der Valadao wieder einmal den typischen Macho raushängen lässt. Das Backcover sagt: "Ein Film, der sich in Sex und Blutrausch ergeht". Stimmt (auch wenn dies auf "Todesschwadron" noch mehr zutrifft), und einer, der den geneigten Sleazefreund ratlos zurücklässt.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8476
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Die Blutbestie von Rio - Antonio Calmon

Beitragvon ugo-piazza » 10. Sep 2010, 12:42

Bild
Onkel Joe hat geschrieben:Die Kunst im Leben ist es, immer einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.


Bild
Benutzeravatar
ugo-piazza
 
Beiträge: 8476
Registriert: 12.2009
Geschlecht: männlich

Re: Die Blutbestie von Rio - Antonio Calmon

Beitragvon buxtebrawler » 22. Jan 2014, 18:06

Mariel, der Meerjungmann

„Als erstes müsst ihr lernen, dass ihr euch ständig im Krieg befindet!“

„Die Blutbestie von Rio“ aus dem Jahre 1979 ist eine von anscheinend nur drei Regiearbeiten des Brasilianers Antônio Calmon. Es handelt sich um einen biographischen Action-Thriller, der das Leben Mariel Maryscotts nachzeichnet.

Als Bademeister an der Copacabana rettet Mariel Maryscott (Jece Valadão, „Bordell Copacabana“) regelmäßig Leuten das Leben – eines Tages auch das eines Selbstmörders, der gar nicht gerettet werden wollte und Mariel bittet, sich seiner Tochter, einer Prostituierten, anzunehmen. Ferner arbeitet Mariel als Rausschmeißer, wodurch die Polizei auf ihn aufmerksam wird und für sich gewinnen möchte, nachdem man Zeuge wurde, wie er eindrucksvoll drei Rowdys verprügelte. Als Polizist wird Mariel Leibwächter eines Politikers und schließlich Mitglied einer über dem Gesetz stehenden Todesschwadron, um das grassierende Bandenverbrechen zu bekämpfen. Doch Mariel wird Opfer eines Komplotts und landet schließlich selbst hinter Gittern.

„Verbrecher sind keine Menschen!“

Achtung: Ich spoilere quasi den gesamten Film, was mir für die Auseinandersetzung mit ihm notwendig erscheint. Der Film entstand zu Zeiten der brasilianischen Militärdiktatur und beginnt mit militärischem Drill-Gebrülle aus dem Off zu einem Vorspann in Abspannlänge, was konterkariert wird von sanftem Frauengesang in einem Nachtclub. „Die Blutbestie von Rio“ reiht zunächst unzusammenhängend wirkende Szenen aneinander, indem er die ersten beruflichen Stationen Mariels zeigt sowie unseren machohaften Protagonisten beim Sex. Ein lächerliches Boxtraining soll anschließend von Mariels Fähigkeiten überzeugen. Begleitet von zynischen Sprüchen zum Thema Politik wird Mariel ausgebildeter Polizist und Leibwächter und befindet sich plötzlich (aufgrund der Sprunghaftigkeit der Handlung) am Tatort eines Mords, der Täter: Lucio Flavio. Dieser hält mit seiner Bande die Stadt in Atem und wird zum meistgesuchten Verbrecher. Hier muss er als Rechtfertigung für das Gründen der staatsterroristischen Todesschwadron herhalten, was der Film mit keiner Silbe kritisch betrachtet. Die Grausamkeit der Verbrecherbanden soll ein Überfall auf eine Apotheke beweisen, im Zuge dessen die Täter eine Angestellte grausam vergewaltigen (was der Film erneut zum Anlass nimmt, entblößte weibliche Geschlechtsorgane zur Schau zu stellen). Zu Disco-Musik erschießt die eintreffende Staatsmacht einige der Gangster, Mariel richtet den mittlerweile wehrlosen Vergewaltiger kurzerhand an Ort und Stelle hin. Seine Schüsse sehen dabei unfassbar ungelenk und dadurch einmal mehr schlicht lächerlich aus. Der mittlerweile ausgezeichnete und zum Helden stilisierte Mariel kümmert sich weiterhin um „seine“ Prostituierte, was in erster Linie bedeutet, dass er sie regelmäßig begattet. Eines Tages jedoch ist sie infolge ihres Drogenkonsums tot, woraufhin Mariel sich in einer bizarren Szene ihre nackte Leiche beschafft und auf den Beifahrersitz seines Cabrios setzt. Nicht minder bizarr sind Folter und sadistische, brutale Tötungen zu einem folkloristischen Chanson. Nachdem die Staatsanwaltschaft gegen die Todesschwadron vorgegangen ist und Mariel verhaftet hat, wird im Gefängnis weitergemordet. Plötzlich ist auch Lucio Flavio tot und wer sein Mörder ist, ist lediglich zu erahnen, doch Mariels hämisches Grinsen verrät es uns.

Uff. Nachdem ich mich durch den Film gequält hatte, wusste ich nicht so recht, was ich von ihm halten solle. Auch ohne nähere Einblicke in die brasilianische Filmindustrie zu haben, entsteht für mich das Bild eines üblen Machwerks, das den realen Mariel Maryscott als staatlich geförderten und schließlich fallengelassenen Mörder glorifizieren soll. Dramaturgisch ist „Die Blutbestie von Rio“ hartes Brot, denn ich kann nicht guten Gewissens behaupten, dass Regisseur Calmon sein Handwerk verstanden hätte. Statt gekonnt Spannung zu erzeugen und dadurch Interesse zu wecken, fügt sich sein Film aus schluderig einandermontierten Einzelszenen zusammen. Dafür springt man fröhlich zwischen Folter, Tod etc. und Sexszenen hin und her, die Maryscott offensichtlich als besonders potentes und bei Frauen erfolgreiches Alphatier darstellen sollen. So etwas mag in sleazigen Exploitation-Streifen, die in erster Linie der Unterhaltung dienen, in Ordnung gehen und amüsieren. In einem vor einem realen Hintergrund gedrehten Film wie diesem wirken sie angesichts der Verbrechen der brasilianischen Todesschwadronen, die halfen, die Militärdiktatur zu festigen, nicht nur fragwürdig, sondern hochgradig zynisch. Erschwerend hinzu kommt das Anti-Schauspiel Valadãos, der in einem ausländischen Filmblog zwar anscheinend als einer der besten brasilianischen Schauspieler aller Zeiten angepriesen wird, hier jedoch rein gar nichts auf die Reihe bekommt. Insgesamt dürfte „Die Blutbestie von Rio“ damit auf unbedarfte Zuschauer wie ein unfreiwilliger, exotischer Trash-Film wirken, der für mich jedoch einen äußerst faden Beigeschmack beibehält. Einer Wertung in Zahlen entziehe ich mich diesmal.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23742
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Die Blutbestie von Rio - Antonio Calmon

Beitragvon buxtebrawler » 22. Jan 2014, 18:07

ugo-piazza hat geschrieben:Auch der Film entstand 1979 zu Zeiten der basilianischen Militärdiktatur (1964-1985), und es ist nun wirklich nicht fernliegend, dass damit ein dubioser Held glorifiziert werden sollte.


Erschien mir ebenso und habe ich entsprechend in meine Kritik einfließen lassen.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.

Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)

Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record) / Der Mann mit der eisernen Maske (Whale) / Rock'n'Roll Nightmare
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
 
Beiträge: 23742
Registriert: 12.2009
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Geschlecht: männlich

Re: Die Blutbestie von Rio - Antonio Calmon (1979)

Beitragvon McBrewer » 22. Jan 2017, 15:12

Bild

Originaltitel: Eu Matei Lúcio Flávio
Alternativtitel: Blutbestie aus Rio, Dead Cop - Im Namen des Todes
Herstellungsland: Brasilien
Erscheinungsjahr: 1979
Regie: Antônio Calmon
Darsteller: Jece Valadão, Monique Lafond, Anselmo Vasconcelos, Vera Gimenez, Otávio Augusto, Fábio Sabag, Nildo Parente, Dary Reis, Paulo Ramos

http://www.ofdb.de/film/56886,Die-Blutbestie-von-Rio
http://www.imdb.com/title/tt0186071/

Bild

Die "Blutbestie" durfte ich dank @Ugos Hilfe auch vor ein paar Monden schon einmal mit offenen Augen bestaunen. Auch hier lohnt ab & an eine Neubewertung, da die eigenen Erinnerungen doch manchmal trügen. so entsann ich mich an einen langen Gefängnisfilm *pusteblume* die Szenen finden ja nur zu Beginn & am Ende statt.
Dazwischen gibt es dreckiges Copacabana wie zu Brooklyn-Zeiten zu sehen. Hart - schmutzig - tödlich!
Jece Valadão ist dabei wieder so herrlich asozial, was später dann in "Todesschwadron ohne Gnade" auf die Spitze getrieben wird.
Die Grausamen Verbrechen der Brasilianischen Militärjunta lassen mich auch nicht kalt, nur sehe ich dann dann in solcher sleazigen Umfeld wie diesem (Mach-)Werk auch nicht übel, da der "Held" nicht wirklich eine strahlende Figur abgibt. Aber wie gesagt, es gibt einige (viele) Anspielungen auf die Realität, so gab es den namensgebenden Lúcio Flávio wirklich, ein führender Verbrecher der späten 60iger, frühen 70iger & wurde 1975 dann von einem Mithäftling erstochen.
Bild
Benutzeravatar
McBrewer
 
Beiträge: 2282
Registriert: 12.2009
Wohnort: VORHARZHÖLLE
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Amerika"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast